Nach Tag suchen: "diagonale festival des oesterreichischen films"

Talea

Talea ist ein österreichischer coming of age Spielfilm der Regisseurin Katharina Mückstein. Sommerferien. Alle freuen sich auf den Urlaub in Italien, nur Jasmin nicht. Jasmin ist…

Von  batchUser vor 9 Monaten 0    | 52  
SKU
4626
Film title_en
Talea
Film title_de
Talea
Original title
Talea
Long Description_en
Fourteen-year-old Jasmin longs to be near her biological mother, Eva. Following her mother’s release from prison, an excursion into the country together becomes a first test for the fledgling mother-daughter relationship. They smoke, dance and stroll together – the mood is promising. But time and again, it is revealed that their needs and expectations are light years apart. For the moment, neither Eva nor Jasmin seem up to the task of fulfilling each other’s quest for identity and support. Talea is Italian and means cion, offshoot, sprout.
Long Description_de
Talea ist ein österreichischer coming of age Spielfilm der Regisseurin Katharina Mückstein. Sommerferien. Alle freuen sich auf den Urlaub in Italien, nur Jasmin nicht. Jasmin ist sehnsüchtig. Sie will bei Eva sein, ihrer Mutter, von der sie lange Zeit getrennt leben musste. Seit Wochen umkreist Jasmin Eva, sie gibt nicht auf, auch wenn sie abgewiesen wird. Nach einem Streit haut Jasmin ab und es gelingt ihr schließlich, Eva zu einer gemeinsamen Fahrt aus der Stadt zu überreden. Die beiden kommen einander näher – mal wie Freundinnen, mal wie Mutter und Tochter. Eine erste gemeinsame Zigarette, tanzen in der Dorfdisco und Streifzüge durch die Wälder. Doch Erwartungen und Bedürfnisse des Mädchens und seiner Mutter klaffen immer wieder weit auseinander, ganz besonders, als ein Mann Evas Aufmerksamkeit erregt und die wachsende Nähe zwischen Mutter und Tochter stört.
Year
2013
Country
Austria
Length
75
Primary Language Version
German
Subtitles
English
Featuring
Nina Proll; Sophie Stockinger
Director
Katharina Mückstein
Screenplay
Selina Gnos
Katharina Mückstein
Cinematography
Michael Spindegger
Editing
Natalie Schwager
Awards
Award of the Sarland Primeminster (Max Ophüls Film Festival 2013); Award "Best Costume" (Diagonale 2013)
Festivals
Max Ophüls Film Festival 2013;Diagonale 2013;Crossing Europe 2013;Sarajevo Int. FF 2013;Molodist International FF 2013;Cinedays Festival of European Film 2013;Open Horizons, Thessaloniki 2013;Glasgow Youth Film Festival 2014;Internationales Filmwochenende Würzburg 2014
Production
Flavio Marchetti
Image label
Talea, Katharina Mückstein, sophie stockinger, nina proll
full_film
0_ybzvutob

N.7

Mit geschulterter Kamera erkundet Bildgestalter Michael Schindegger in seinem Regiedebüt sein Wohnhaus NrR 7, einen Leopoldstätter Mikrokosmos, der 30 Jahre sein Zuhause war.…

Von  anglade@eyzmedia.de vor 11 Monaten 0    | 99  
SKU
4574
Film title_en
N.7
Film title_de
N.7
Original title
N.7
Long Description_en
In his directorial debut, cinematographer Michael Schindegger finally meets the neighbors in his own apartment building at NR. 7 on a street in Vienna's second district. He catches up with over 30 years of lives he knew little about despite living in such close proximity to the building's other tenants. The best stories are often only just a few steps away. Director Michael Schindegger has been living with his father and brothers in an apartment building in the second district of Vienna, Leopoldstadt, at house 'No. 7', for thirty years. However, he hardly knows any of his neighbors. He decides to change all that just before marrying his fiancée and moving out. Camera in hand he rings all of their doorbells and introduces himself to the building's multi-lingual, primarily Jewish residents.
Long Description_de
Mit geschulterter Kamera erkundet Bildgestalter Michael Schindegger in seinem Regiedebüt sein Wohnhaus NrR 7, einen Leopoldstätter Mikrokosmos, der 30 Jahre sein Zuhause war. „Sympathisch und persönlich gestaltete Zinshaus-Doku.“ (vienna.at) Die besten Themen liegen oft nur ein paar Schritte weit entfernt: 30 Jahre wohnt Regisseur Michael Schindegger nun schon mit Vater und Brüdern in einem Mietshaus in Wien / Leopoldstadt: dem Haus-NR. 7. Die Nachbarn allerdings kennt er kaum. Kurz vor der eigenen Hochzeit und dem Auszug, will er das ändern. Die Kamera in der Hand läutet er an den Türen und macht sich bekannt mit der vielsprachigen, vorwiegend jüdischen Hausgemeinschaft.
Year
2012
Country
Austria
Length
87
Language_code
div:en,de
Director
Michael Schindegger
Screenplay
Michael Schindegger
Cinematography
Michael Schindegger
Editing
Dieter Pichler
Sound
Gailute Miksyte
Festivals
Diagonale Graz; Pravo Ljudksi Film Festival
Image label
N.7, Michael Schindegger
Related_film_SKUs
0638
0642
0980
2926
3107
3135
3672
4089
4187
3166
3194
3931
Product_creation_date
22/01/2016
URL_key
n-7
URL_path
n-7.html
full_film
1_1s40t88c

Cash and Marry

Eine reale "Green Card"-Story und witzige Odyssee durch die Unterwelt des Wiener MigrantInnenmilieus, der Dokumentarfilm CASH AND MARRY zeigt, was es braucht, um über die Barrikaden…

Von  anglade@eyzmedia.de vor 11 Monaten 0    | 138  
SKU
4571
Film title_en
Cash and Marry
Film title_de
Cash and Marry
Original title
Cash and Marry
Long Description_en
In this real-life GREEN CARD, two young immigrants from the Balkan are prepared to do almost anything to get a European passport, including a paid marriage. Two young men try to find a solution for their legal residence permit in Austria. They are prepared to do almost anything to get a European passport, including a paid marriage. With almost nothing but 7,000 EUR, they set out to find the woman to realize their dreams — one who will walk them down aisle and then hang around long enough for the divorce. An odyssey through Vienna's immigrant netherworld, CASH & MARRY is a poignant insight into what it takes to jump the barriers of Fortress Europe.
Long Description_de
Eine reale "Green Card"-Story und witzige Odyssee durch die Unterwelt des Wiener MigrantInnenmilieus, der Dokumentarfilm CASH AND MARRY zeigt, was es braucht, um über die Barrikaden europäischer Grenzen zu springen. Das Leben der Freunde Marko und Atanas könnte süß wie ein Apfelstrudel sein - wäre da nicht dieses kleine Problem mit ihren Papieren Sie wollen einen EU-Pass und sind bereit, dafür fast alles zu tun - sogar eine Braut zu kaufen. Mit nichts als ein bisschen Optimismus und 7.000 Euro in der Tasche machen sie sich auf den Weg, die Frau ihrer Träume zu finden. Eine, die bereit ist, für Geld vor den Altar zu treten und bis zur möglichen Scheidung mit ihnen rumzuhängen. Eine reale GREEN CARD - Story und witzige Odyssee durch die Unterwelt des Wiener Migranten-Milieus. CASH AND MARRY zeigt, was es braucht, die Barrikaden der „Festung Europa“ zu durchbrechen.
Year
2009
Country
Austria
Macedonia
Croatia
USA
Length
76
Language_code
div:en
Featuring
Marko Prica
Barbara Steiner
Pece Nikolovski (Clarinet
pad)
Goce Jovanovski (Bass)
Slave Jovev (drums
percussions)
Marko Prica
Barbara Steiner
Atanas Georgiev
Liljana Georgieva
Marijana Kotevska
Atanas Georgiev
Aleksandar Manic
Roland Kier FOLTIN sind: Branislav Nikolov (Gitarre
Gesang
Mundharmonika)
Pece Trajkovski (Akkordeon)
Pece Nikolovski (Klarinette
Pad)
Goce Jovanovski (Bass)
Slave Jovev (Schlagzeug)
Marko Prica
Liljana Georgieva
Barbara Steiner
Atanas Georgiev
Liljana Georgieva
Marijana Kotevska
Aleksandar Manic
Roland Kier FOLTIN : Branislav Nikolov (guitar
vocals
mouth harp)
Pece Trajkovski (Accordions)
Pece Nikolovski (Clarinet
Marijana Kotevska
pad)
Goce Jovanovski (Bass)
Slave Jovev (drums
percussions)
Aleksandar Manic
Roland Kier FOLTIN are: Branislav Nikolov (guitar
vocals
mouth harp)
Pece Trajkovski (Accordions)
Director
Atanas Georgiev
Screenplay
Marijan Alcevski
Atanas Georgiev
Cinematography
Dimo Popov
Editing
Vladimir Gojun
Sound
Atanas Tcholakov
Gailute Miksyte
Music
FOLTIN
Awards
Visions Du Réel Nyon: Regards Neufs Award
Festivals
DOK Leipzig; Baltic Sea Forum; Diagonale Graz; Flahertiana IDFF; Hot Docs; Macedonian Film Festival; Prizren Docufest; Sarajevo Film Festival; Visions Du Réel Nyon Regards Neufs Prize; Yerevan IFF Golden Apricot; Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest
Production
MISCHIEF FILMS
Wien
Nucleus
Trice Films Atanas Georgiev
Sinisha Juricic
Ralph Wieser
Supported by
Film Fonds Wien
Fernsehfonds Austria
Ministries of Macedonia
Miscellaneous_en
aka Cash & Marry
Miscellaneous_de
aka Cash & Marry
Image label
Cash & Marry, Atanas Georgiev
Related_film_SKUs
0274
0105
4529
3226
2841
2976
3564
3708
4201
3863
3915
3971
Product_creation_date
22/01/2016
URL_key
cash-marry
URL_path
cash-marry-4118.html, cash-and-marry.html, cash-and-marry.html, cash-and-marry.html
full_film
1_t0oskxje

Der Fotograf vor der Kamera

Tizza Covi und Rainer Frimmel begleiten in DER FOTOGRAF VOR DER KAMERA den auch heute noch viel beschäftigen 90-Jährigen Fotografen Erich Lessing. Lessing hat mit seiner Kamera epochale…

Von  anglade@eyzmedia.de vor 11 Monaten 0    | 143  
SKU
4572
Film title_en
The Photographer In Front Of The Camera
Film title_de
Der Fotograf vor der Kamera
Original title
Der Fotograf vor der Kamera
Long Description_en
In THE PHOTOGRAPHER IN FRONT OF THE CAMERA, Tizza Covi and Rainer Frimmel accompany the still very active 90-year old photographer Erich Lessing. Lessing shot iconic photos of historical events in the mid-20th century such as the Hungarian Revolution. Photographer Erich Lessing documented contemporary history with his pictures. His photograph of Leopold Figl standing on the balcony of the Belvedere palace presenting the signed Austrian State Treaty in May 1955 has been forever etched in Austria’s collective memory. Lessing, a member of the legendary photographic agency Magnum, is one of the most important photojournalists of the post-war era: His pictures of the Hungarian Revolution are contemporary documents that are as artistic as his portraits of European politicians, such as Konrad Adenauer and Nikita Khrushchev. The documentary takes the time to focus on the details - as Lessing believes artistic photography must. Small gestures and brief glimpses give the film a special charm, such as when the great photographer, when tying his tie, laments that the Windsor knot has gone out of fashion, and the fact that he preserves his analogue photographs in a digital archive. The film invites its audience to view the works of this extraordinary artist in a new light as well.
Long Description_de
Tizza Covi und Rainer Frimmel begleiten in DER FOTOGRAF VOR DER KAMERA den auch heute noch viel beschäftigen 90-Jährigen Fotografen Erich Lessing. Lessing hat mit seiner Kamera epochale Ereignisse wie die ungarische Revolution von 1956 festgehalten. Der Fotograf Erich Lessing hat mit seinen Bildern Zeitgeschichte geschrieben. Mit seiner Aufnahme, die Leopold Figl im Mai 1955 mit unterzeichnetem Staats-vertrag am Balkon des Belvedere zeigt, hat er sich im kollektiven Gedächtnis Österreichs verewigt. Lessing, Mitglied der legendären Foto-Agentur Magnum, gehört zu den bedeutendsten Reportage-Fotografen der Nachkriegszeit: Seine Bilder vom Aufstand in Ungarn sind ebenso kunstvolle Zeitdokumente wie seine Porträtaufnahmen europäischer Politiker wie Konrad Adenauer und Nikita Chruschtschow. Der Film nimmt sich – wie Lessing es von der künstlerischen Fotografie einfordert – Zeit für Details: Es sind die kleinen Gesten und kurzen Momente, die diesem Film seinen besonderen Reiz verleihen, etwa wenn der große Fotograf beim Krawattenbinden dem vergessenen Windsor-Knoten nachtrauert und seine analogen Bilder im digitalen Archiv vor dem Verschwinden bewahrt. Eine gute Fotografie müsse zum Weiterdenken anregen, meint Lessing, und so lädt auch Der Fotograf vor der Kamera dazu ein, die Arbeit dieses außergewöhnlichen Künstlers mit neuen Augen zu betrachten.
Year
2014
Country
Austria
Length
75
Language_code
de:de,en
Featuring
Erich Lessing
Director
Tizza Covi
Rainer Frimmel
Screenplay
Tizza Covi
Rainer Frimmel
Cinematography
Rainer Frimmel
Editing
Emily Artmann
Sound
Manuel Grandpierre
Tizza Covi
Festivals
Diagonale Graz; Jüdisches Filmfestival Wien; Max Ophüls Preis Saarbrücken
Image label
Der Fotograf vor der Kamera
Related_film_SKUs
0205
0888
3176
3984
4547
3236
1876
2058
3581
3186
3951
3952
3955
3961
Product_creation_date
22/01/2016
URL_key
der-fotograf-vor-der-kamera
URL_path
der-fotograf-vor-der-kamera.html
full_film
1_qtw3t3ay

Die fünf Himmelsrichtungen

In seinem Dokumentarfilm DIE FÜNF HIMMELSRICHTUNGEN begleitet Regisseur Fridolin Schönwiese eine Familie bei einer Migration aus Mexiko in die USA. Bei allen gemeinsamen Erfahrungen gibt es…

Von  anglade@eyzmedia.de vor 11 Monaten 0    | 58  
SKU
4569
Film title_en
The Five Cardinal Points
Film title_de
Die fünf Himmelsrichtungen
Original title
Die fünf Himmelsrichtungen
Long Description_en
In his internationally acclaimed documentary THE FIVE CARDINAL POINTS, director Fridolin Schönwieser charts the journey of Mexican migrants to the U.S. Despite shared experiences of migration, each person has his individual story. “With a deeply human attitude, which is evidence of his love for the protagonists, the director deals with one of the topics of today: migration. The great respect he has for his fantastic protagonists – real masters of their lives – makes it possible for him to get very close to them without exposing them.” (Jury Decision Innsbruck International Film Festival) Tres Valles and Kansas City: Two places that couldn’t be more different, they’re connected through individuals like Maria Esther and Miguel. Both of them left their families and homeland behind for a better future and emigrated from Tres Valles to Kansas City. They live on the outskirts of society, struggling with loneliness and rising unemployment, which hits them as illegal immigrants especially hard. Driven by their dreams, they follow the fifth cardinal point: hope for a better life. Feelings of uprootedness in their lives as migrants, of being lost and between two places accompany them.
Long Description_de
In seinem Dokumentarfilm DIE FÜNF HIMMELSRICHTUNGEN begleitet Regisseur Fridolin Schönwiese eine Familie bei einer Migration aus Mexiko in die USA. Bei allen gemeinsamen Erfahrungen gibt es genausoviele Geschichten wie Menschen. Zwei davon erzählt dieser eindringlicher Film, der auf Festivals weltweit ausgezeichnet worden ist. Tres Valles und Kansas City - zwei Orte, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten, verbunden durch Menschen wie Maria Esther und Miguel. Beide haben für eine lebenswerte Zukunft ihre Familien und ihre Heimat verlassen und sind von Tres Valles nach Kansas City ausgewandert. Dort führen beide ein Leben am Rande der Gesellschaft, kämpfen gegen Einsamkeit und steigende Arbeitslosigkeit, die sie als illegale Immigranten besonders trifft. Getrieben von ihren Träumen und Sehnsüchten folgen sie der fünften Himmelsrichtung, der Hoffnung auf ein besseres Leben. Die Ortlosigkeit in der Migration, das Dazwischen- und Verlorensein, sind dabei ihre Wegbegleiter.
Year
2009
Country
Austria
Length
94
Language_code
div:en,de,es
Director
Fridolin Schönwiese
Screenplay
Fridolin Schönwiese
Cinematography
Fridolin Schönwiese

Rafael Ortega
Editing
Karina Ressler
Awards
Int. Film Festival Innsbruck: Best Documentary; Duisburger Filmwoche: 3sat-Documentary Film Award
Festivals
Viennale; Diagonale Graz; International Filmfestival Thessaloniki; Internationales Film Festival Innsbruck; Film Festival Novi Sad; Kansas City Film Festival; Duisburger Filmwoche,; Morelia International Film Festival; Icaro Film Festival; This Human World Vienna; Cine Latino
Image label
Die fünf Himmelsrichtungen
Related_film_SKUs
1523
2841
3657
3709
4074
3145
3817
4191
3986
Product_creation_date
22/01/2016
URL_key
die-funf-himmelsrichtungen
URL_path
die-funf-himmelsrichtungen.html
full_film
1_dpu1bpeq

Snow White

SNOW WHITE des vielseitigen und innovativen Schweizer Regisseurs Samir erzählt die Liebesgeschichte eines ungleichen Paares: der sozialengagierte Rapper Paco (Carlos Leal der Schweizrapper Sens…

Von  anglade@eyzmedia.de vor 11 Monaten 0    | 219  
SKU
4527
Film title_en
Snow White
Film title_de
Snow White
Original title
Snow White
Long Description_en
SNOW WHITE by innovative and versatile Swiss director Samir shows how opposites attract in Zurich's urban music scene: socially conscious rapper Paco and partygirl Nico follow in love, but their different backgrounds put their relationship to the test. “Formally brilliant use of 35mm, home video, splitscreen and fluid montage to convey the characters' inner states.” (cineman.ch) Party and luxury girl Nico comes from a rich home on Zurich''s “gold coast”. She is used to roam Zurich''s ritzy nightlife with her friend Wanda, partying to exhaustion. Till she meets Paco (real life hip hop musician Carlos Leal of Sens Unik), a rapper from a working class background, who actually believes in the social criticism he sings about and they fall in love. Nico changes her lifestyle drastically until Paco leaves for a tour with his band and she falls back in her old ways, with dramatic consequences.
Long Description_de
SNOW WHITE des vielseitigen und innovativen Schweizer Regisseurs Samir erzählt die Liebesgeschichte eines ungleichen Paares: der sozialengagierte Rapper Paco (Carlos Leal der Schweizrapper Sens Unik) und das Partymädchen Nico. „Glamour und Engagement treffen sich in diesem aufrüttelnden Drama um ein reiches armes Mädchen - mit viel Sinn für Bilder und mit manchen Anleihen bei Larry Clark und Mike Figgis bringt Samir seine bürgerlichen Milieus zur Implosion. Auch Zürich kann sehr kalt sein.“ (FAZ) Die Partyqueen Nico ist ein Luxusgirl aus reichem Hause an der Zürcher Goldküste. Für gewöhnlich zieht Nico mit ihrer Freundin Wanda durch das noble Züricher Nachtleben und feiert bis zum Abwinken. Bis sie eines Abends in ihrer Stammdisco auf Paco trifft, einen coolen Rapper aus der Arbeiterklasse, der es ernst meint mit seinen sozialkritischen Texten. Die beiden werden ein Liebespaar. Nico ändert ihren Lebensstil radikal. Doch dann geht Paco mit seiner Band auf Tournee und Nico beginn wieder Gefallen an ihrem alten Leben zu finden – mit dramatischen Folgen...
Year
2005
Country
Switzerland
Austria
Length
113
Language_code
gsw:de,en,fr
Featuring
Julie Fournier
Carlos Leal
Sunnyi Melles
Benedic Freitag
Pascal Ulli
Patrick Rapold
Martin Rapold
Karin Pfammatter
Liliane Heimberg
Wolfram Berger
Stefan Kurt
Mike Müller
Zoé Miko
Stefan Gubser
Xaver Hutter
Director
Samir
Screenplay
Michael Sauter
Samir
Jann Preuss
Cinematography
Andreas Hutter
Michael Saxer
Editing
Oliver Neumann
Music
Marnix und Cikan
Awards
Bestes Szenenbild, Hof Internationale Filmfesttage; Best Actor (Carlos Leal), International Tamil Film Festival India; Schweizer Filmpreis, Bester Hauptdarsteller (Carlos Leal); Best Actor (Carlos Leal), Madrid-Mostoles IFF,
Festivals
Festival del Film Locarno; Internationale Filmfesttage Hof; Diagonale Festival of Austrian Film Graz; International Film Festival Cairo; Solothurner Filmtage; International Tamil Film Festival; CineMekong Phnom Pen; Internationales Filmfestival Göteborg; Moscow International Film Festival; Mumbai Film Festival; Romance in a Can Miami
Image label
Snow White
Related_film_SKUs
1721
2124
3900
3969
3997
4511
3132
3532
4026
4095
3810
3939
Product_creation_date
11/11/2015
URL_key
snow-white
URL_path
snow-white.html
full_film
1_c2pqxvue

Universalove

Liebe passiert. Liebe findet statt. Überall. Dieser Episoden- und Musikfilm von Thomas Woschitz und Naked Lunch spielt in Frankreich, Japan, den USA und Luxemburg und handelt von Liebe in all…

Von  anglade@eyzmedia.de vor 11 Monaten 0    | 163  
SKU
4140
Film title_en
Universalove
Film title_de
Universalove
Original title
Universalove
Long Description_en
Thomas Woschitz's global love story UNIVERSALOVE with music by Naked Lunch interweaves six storylines that take placein New York, Rio de Janeiro, Tokyo, Belgrade, Marseille and Luxembourg. A deep emotional journey into cultures around the world. Marseille: Julie thinks longingly of Rashid. Tokyo: A computer hobbyist is in love with a beautiful woman in a soup kitchen. New York: A taxi driver faces the emotional abyss of jealous love. Luxembourg: An elderly gentleman finally manages to show his feelings for a younger man. UNIVERSALOVE shows how love is the same around the globe, and no matter what, it takes its course.
Long Description_de
Liebe passiert. Liebe findet statt. Überall. Dieser Episoden- und Musikfilm von Thomas Woschitz und Naked Lunch spielt in Frankreich, Japan, den USA und Luxemburg und handelt von Liebe in all ihren Formen. Marseille: Julies denkt sehnsüchtig an Rashid. Tokyo: Ein Computerbastler ist an eine schöne Frau in der Suppenküche verliebt. Brooklyn: Ein Taxifahrer steht vor einem emotionalen Abgrund eifersüchtiger Liebe zu einer Frau. Luxemburg: Einem älteren Gentleman gelingt es endlich, seine Gefühle für einen jungen Mann zu zeigen. UNIVERSALOVE wirft überall einen lebensklugen Blick auf die Liebe, auf ihre Verwirrungen, die Verrücktheiten und Vergeblichkeiten. Zwischen Roadmovie, Episoden- und Musikfilm entstand eine filmische Oper voll großer Gefühle, tragischer Vergeblichkeit und alles in Frage stellender Hoffnung.
Year
2008
Country
A
LUX
SBR
Length
75
Age Recommendation
FSK 12
Language_code
div:de,en
Featuring
Anica Dobra
Dušan Ašković
Kyoichi Komoto
Makiko Kawai
Damien Smith
Sri Gordon
Daniel Plier
Sascha Migge
Liza Machover
Samir „RPZ“ Menouar
Magda Gomes
Erom Cordeiro
Director
Thomas Woschitz / Naked Lunch
Screenplay
Thomas Woschitz
Andrea Piva
Cinematography
Enzo Brandner
Editing
Thomas Woschitz
Frédéric Fichefet
Sound
Carlo Thoss
Music
Naked Lunch
Awards
Max-Ophüls-Preis - Main Award; Diagonale: Best Cinematography
Festivals
Toronto International Film Festival; Festival du Nouveau Cinéma – Montreal; Cottbus IFF; Filmfestival Max Ophüls Preis – Saarbrücken; Berlinale – Perspektive Deutsches Kino; Miami International Film Festival; Istanbul independent Film Festival; Diagonale09 – Graz; Crossing Europe - Linz; UGC FETE L’EUROPE - Brussels; San Joaquin International Film Festival - San Joaquin; Jecheon International Music & Film Festival
Production
Gabriele Kranzelbinder
Pol Cruchten
Jeanne Geiben
Miroslav Mogorović
Zigafilm (Rio de Janeiro)
Ribo ltd (Tokyo)
Paradoxal Inc. (New York)
Les Films du Présent (Marseille)
Image label
Universalove, Thomas Woschitz
Related_film_SKUs
1538
1660
1670
3533
Product_creation_date
12/02/2015
URL_key
universalove-goodmovies
URL_path
universalove-goodmovies.html
full_film
1_exvcd92y

Hotel

In Jessica Hausners rätselhaftem Thriller HOTEL macht sich eine Rezeptionistin (Franziska Weisz, KREUZWEG) auf die Suche nach ihrer Vorgängerin. „Geheimnis und Suspense, Genre und…

Von  anglade@eyzmedia.de vor 11 Monaten 0    | 149  
SKU
4105
Film title_en
Hotel
Film title_de
Hotel
Original title
Hotel
Long Description_en
HOTEL is a supernatural thriller by internationally acclaimed Austrian director Jessica Hausner (LOVELY RITA). Irene is the new receptionist at a mountain hotel. Soon she realizes that the resort harbors dark secrets. “Equally derived from Chantal Akerman and Stanley Kubrick.” (Keyframe) Irene (Franziska Weisz), the new receptionist in a hotel in the Austrian Alps, discovers that the girl she replaced vanished mysteriously. When her search for answers is met with indifference and hostility from the other employees (including Birgit Minichmayr as colleague Petra), Irene becomes convinced that she must escape her impending doom. Jessica Hausner adroitly combines Hitchcockian suspense with Stanley Kubrick at his most claustrophobic, yet she consistently confounds any genre expectations and keeps the audience in a state of continuous disorientation. HOTEL screened at Cannes in the Un certain regard section.
Long Description_de
In Jessica Hausners rätselhaftem Thriller HOTEL macht sich eine Rezeptionistin (Franziska Weisz, KREUZWEG) auf die Suche nach ihrer Vorgängerin. „Geheimnis und Suspense, Genre und Philosophie, große Bilder.“ (Süddeutsche Zeitung) Abseits von der Großstadt liegt das Hotel in einer Oase der Einsamkeit, tief verborgen im finsteren Wald. Als Irene im Waldhotel ihre neue Stelle als Rezeptionistin antritt, ist sie fasziniert von der Abgeschiedenheit. Doch bald stellt sie fest, dass ihre Vorgängerin auf mysteriöse Weise verschwunden ist, und Irene beginnt, der großen Stille zu misstrauen. Die labyrinthischen Hotelflure und verwaisten Passagen führen ins Nichts, die verschwiegene Belegschaft scheint ebenso feindselig wie desinteressiert. Schleichend verwebt sich ihr eigenes Schicksal mit dem ihrer Vorgängerin. Bald sieht sie sich von einer geheimnisvollen Gefahr bedroht, der sie verzweifelt zu entrinnen versucht. Mit stilistischer Meisterschaft gelang Jessica Hausner eine eigene, extrem spannungsreiche Form des Mystery-Films zwischen Hitchcocks Suspense-Thrillern und Stanley Kubricks „Shining“. HOTEL wurde auf dem Diagonale-Festival 2005 als bester Film ausgezeichnet und lief 2004 in der Cannes-Sektion „Un certain regard".
Year
2004
Country
Austria
Germany
Length
73
Age Recommendation
FSK 12
Language_code
de:ove
Featuring
Franziska Weisz
Birgit Minichmayr
Marlene Streeruwitz
Rosa Waissnix
Christopher Schärf
Peter Strauß
Regina Fritsch
Alfred Worel
Director
Jessica Hausner
Screenplay
Jessica Hausner
Cinematography
Martin Gschlacht
Editing
Karina Ressler
Awards
Diagonale Graz: Best Film
Festivals
Cannes; Toronto IFF; Karlovy Vary International Film Festival; Diagonale Graz; Max Ophüls Preis Saarbrücken; London BFI Film Festival; Pusan International Film Festival; Transilvania IFF
Image label
Hotel, Jessica Hausner
Related_film_SKUs
2323
3123
4063
2964
2966
3512
3533
3627
3661
4074
4041
Product_creation_date
19/03/2015
URL_key
hotel
URL_path
hotel.html
full_film
1_rplf4p72

Kick Out Your Boss

Ein Film zur aktuellen Diskussion: der Dokumentarfilm KICK OUT YOUR BOSS begleitet Menschen und Projekte, die alternative Formen der Arbeitsorganisation erproben. „Eine vielschichtige und…

Von  anglade@eyzmedia.de vor 11 Monaten 0    | 125  
SKU
3968
Film title_en
Kick Out Your Boss
Film title_de
Kick Out Your Boss
Original title
Kick Out Your Boss
Long Description_en
KICK OUT YOUR BOSS is a timely film by Austrian doc director Elisabeth Scharang that explores alternative forms of workplace organization. “Warning: this film may change your life!” (Kleine Zeitung) 197 million unemployed people and the widespread phenomenon of physical or mental collapse known as burnout are arguments enough to find alternatives to economic systems whose only goal is the single-minded pursuit of profit maximization. This documentary gets right into the middle of the current discussions and demonstrates with the help of three examples in Brazil, Serbia and Austria how such systems can work in different ways: workers participation, profit sharing, abolition of hierarchy – they all work without employees having to fear the loss of their livelihood or wage cuts. This film is part of the crossmedia platform kickoutyourboss.com, developed by Scharang and the world sales agency filmdelights, where users can share work stories, experiences and visions.
Long Description_de
Ein Film zur aktuellen Diskussion: der Dokumentarfilm KICK OUT YOUR BOSS begleitet Menschen und Projekte, die alternative Formen der Arbeitsorganisation erproben. „Eine vielschichtige und komplexe Doku mit dem Warnhinweis 'Könnte ihr Leben verändern!'” (Kleine Zeitung) „Ich wollte der Angst, die allseits spürbar ist, einen Arschtritt verpassen. Sich immer auf das System und auf 'die anderen' auszureden, verändert nichts und verbessert auch die eigene Lebenssituation nicht." (Regisseurin Elisabeth Scharang) An drei Schauplätzen in drei Ländern – Serbien, Brasilien und Österreich – steigen wir in den Arbeitsalltag von Menschen ein, die alternative Wege gehen. Der Film zeigt, wie sich diese Wege auf die Arbeiter und Arbeiterinnen auswirken, wie es das direkte Umfeld der Kreativen verändert und wie die MitarbeiterInnen in der Verwaltung sich mit den massiven Umstellungen tun. Das Thema alternative Arbeits- und Unternehmensstrukturen des Dokumentarflms von Elisabeth Scharang ist ein großes, globales Thema, das eine weitreichende Diskussion über den Film hinaus erfordert. Die interaktive Plattform kickoutyourboss.com, die von der Regisseurin und dem Film-Weltvertrieb filmdelights kreiert wurde, gibt Menschen auf der ganzen Welt die Möglichkeit ihre Gedanken und Erfahrungen zu teilen.
Year
2014
Country
Austria
Brazil
Serbia
Montenegro
Length
89
Language_code
div:en
Featuring
Mario Rampitsch
Ricardo Semler
Branka Trivkovic
Director
Elisabeth Scharang
Screenplay
Elisabeth Scharang
Cinematography
Elisabeth Scharang
Editing
Katharina Pichler
Sound
Veronika Hlawatsch
William Edouard Franck
Norbert Becwar
Music
Mario Rampitsch
Miroslav Stankovic&Zmija
Festivals
Diagonale Graz; Planete Doc Warsaw; Millenium FF Brussels
Image label
Kick Out Your Boss, Elisabeth Scharang, documentary
Related_film_SKUs
1420
2727
4050
3809
3623
3629
3685
3656
3661
3677
4003
4041
Product_creation_date
06/10/2015
URL_key
kick-out-your-boss
URL_path
kick-out-your-boss.html
full_film
0_ns1quu1a

Viking Eggeling: Diagonal Symphony

Der schwedische Künstler und Animationsfilmer Viking Eggeling kam in den 1920er Jahren nach Berlin, damals ein Zentrum der Dada-Bewegung. Hier entstand seine SYMPHONIE DIAGONALE, ein stummer,…

Von  anglade@eyzmedia.de vor 11 Monaten 0    | 37  
SKU
3962
Film title_en
Viking Eggeling: Diagonal Symphony
Film title_de
Viking Eggeling: Diagonal Symphony
Original title
Symphonie Diagonale
Long Description_en
Swedish born artist-animator Viking Eggeling moved to 1920s Berlin, which at the time was a center of Dadaism. There he created SYMPHONIE DIAGONALE, a silent, abstract animated film that nevertheless emulates music through its use of repetition, contrast, rhythm and graphic depictions of sound. Eggeling's work is a precursor to the music clip and VJing. A tilted figure, consisting largely of right angles at the beginning, grows by accretion, with the addition of short straight lines and curves which sprout from the existing design. The figure vanishes and the process begins again with a new pattern, each cycle lasting one or two seconds. The complete figures are drawn in a vaguely Art Deco style and could be said to resemble any number of things, an ear, a harp, panpipes, a grand piano with trombones, and so on, only highly stylized. The tone is playful and hypnotic.
Long Description_de
Der schwedische Künstler und Animationsfilmer Viking Eggeling kam in den 1920er Jahren nach Berlin, damals ein Zentrum der Dada-Bewegung. Hier entstand seine SYMPHONIE DIAGONALE, ein stummer, abstrakter Animationsfilm, das dennoch Musik evoziert durch den Einsatz von Wiederholung, Kontrast, Rhythmus und graphische Entsprechungen von Ton. Eggeling gilt als Wegbereiter des Musikclips und des VJing. 1923 entstand in den Universum Film (UFA)-Trickfilmateliers unter seiner Leitung das Werk Diagonal-Symphonie, ein Stummfilm in Schwarz-Weiß mit einer Länge von 7 ¾ Minuten. Hierbei benutzte er selbstentworfene Bilder als Vorlagen, die er mit schwarzem Papier abdeckte und langsam freilegte, indem er das Papier verschob oder Figuren ins Papier schnitt. Die Figuren sind im Art Déco Stil; die stilisierten Figuren erinnern an ein Ohr oder verschiedene Musikinstrumente. Der Film wurde 1924 fertiggestellt und am 3. Mai 1925 im Rahmen der Matinee, „Der absolute Film“, öffentlich aufgeführt.
Year
1924
Country
Germany
Length
7
Director
Viking Eggeling
Miscellaneous_en
aka Diagonal-Symphonie
Miscellaneous_de
aka Diagonal-Symphonie
Image label
Viking Eggeling: Diagonal Symphony
Related_film_SKUs
2498
3834
3949
3953
3954
3956
3957
3958
3960
Product_creation_date
08/07/2015
URL_key
viking-eggeling-diagonal-symphony
URL_path
viking-eggeling-diagonal-symphony.html
full_film
0_2brhr8g2

The First Sea

Das Meer ist gerade einmal 40 Kilometer von ihrem Zuhause im Westjordanland entfernt – für Wafaa und Raneen bleibt es dennoch unerreichbar, die Grenze zu Israel ist geschlossen. Dieser…

Von  anglade@eyzmedia.de vor 11 Monaten 0    | 37  
SKU
3798
Film title_en
The First Sea
Film title_de
Das erste Meer
Original title
The First Sea
Long Description_en
Documentary THE FIRST SEA sets focus on Wafaa and Raneen, two West Bank teen agers who, along with a group of other young Palestinians, are invited by an NGO to spend a day at the beach – in Israel. Although they live nearby, an impenetrable barrier has always made it impossible for them to go there. Is this trip a fantasy or a window on the future? For Wafaa and Raneen the sea is just 40 kilometers away from their house in the West Bank, but the two 12 year old girls don’t have permits to cross the border into Israel. This changes when a group of peace activists organize a day trip to the coast of Tel Aviv. Wafaa is excited about her first visit to Israel, a country she has only ever heard stories about. Raneen, however, will not accompany her, as she has often experienced violent clashes between Israeli soldiers and people from her village. She refuses to accept an invitation from anybody occupying her family’s country. Despite such skeptical voices, the packed coach travels over the border to the beach, and the Palestinian guests are soon splashing around in the cool water with their Israeli hosts. Meanwhile, with only a view over the huge wall to Israel, Raneen starts protesting in her village. With this film, documentary filmmaker Clara Trischler not only presents the problems of the Israeli settlement policy from a new and unusual perspective, but also highlights the contrast of pro-Palestinian projects. This is a story about the magic of first times. "For me the story started in 2009, when my former Israeli flat mate told me about the initiative for Palestinians to be able to travel to the sea, for the first time in their lives. Something about this story touched me, the surreal image of seemingly hostile groups spending a day on the beach together…" (Director's Statement)
Long Description_de
Das Meer ist gerade einmal 40 Kilometer von ihrem Zuhause im Westjordanland entfernt – für Wafaa und Raneen bleibt es dennoch unerreichbar, die Grenze zu Israel ist geschlossen. Dieser Tage aber organisiert eine Gruppe israelischer Friedensaktivistinnen Tagestrips an den Strand von Tel Aviv. Wafaa freut sich nun auf den ersten Besuch Israels, Raneen indes geht nicht mit, denn sie will keiner Einladung jener folgen, die das Land ihrer Familie besetzen. Solche Skepsis verhindert die gegenseitige Annäherung aber nicht, bald schon tummeln sich die palästinensischen Gäste mit ihren israelischen Gastgeberinnen ausgelassen im kühlenden Nass. Zur selben Zeit zieht Raneen protestierend durch ihr Dorf, lauthals die Unabhängigkeitslieder singend. Mit frischem Blick führt uns die Dokumentaristin Clara Tischler die Gefahren israelischer Siedlungspolitik vor Augen, aber auch die Widersprüchlichkeiten propalästinensischer Projekte.
Year
2013
Country
Austria
Germany
Length
60
Language_code
div:en
Director
Clara Trischler
Screenplay
Clara Trischler
Cinematography
Jakob Fuhr
Editing
Svanja Plaas
Sound
Anna Kirst
Music
StefanTrischler
Christian Mrazek
Awards
“Perspektive Österreichisches Nachwuchsfilmschaffen” Grant, Honorable Mention spec_script Award 2010
Festivals
2013: Zürich International Film Festival, 2014: Filmfestival Max Ophüls Preis Saarbrücken, FIPA Biarritz, Diagonale Graz, Jüdische Filmwoche Wien, Doc Point Helsinki 2014
Production
Sarita Sharma
Supported by
Kulturabteilung der Stadt Wien MA7
Gebhardt Productions
Verein Freunde der Filmakademie Wien
Crowdfunders on Indiegogo.com
Cinema for Peace
öH Wien
Film and Music Austria
Mischief Films
Image label
The First Sea, Clara Trischler
Related_film_SKUs
0273
0126
2993
3704
0153
0280
1877
2598
2866
2867
2868
2932
Product_creation_date
20/04/2015
URL_key
the-first-sea
URL_path
the-first-sea.html
full_film
1_25rov13r

Oh Yeah, She Performs

Nervosität back-stage, Adrenalin on-stage, Band-Alltag off-stage.OH YEAH, SHE PERFORMS ist eine Doku über vier Frauen, die ein Traum verbindet: eigene Musik zu machen und davon leben zu…

Von  anglade@eyzmedia.de vor 11 Monaten 0    | 71  
SKU
3795
Film title_en
Oh Yeah, She Performs
Film title_de
Oh Yeah, She Performs
Original title
Oh Yeah, She Performs
Long Description_en
OH YEAH, SHE PERFORMS! is an Austrian doc about four extraordinary women pursuing the same dream: composing, producing and living from their own music – without compromising their ideals. The film was nominated for an Austrian Film Award. Excitement back-stage, adrenalin rush on-stage, band’s daily routine off-stage. Four young women connected in one vision: to compose and produce music, and to be able to live on it without compromise. Gustav, Clara Luzia, Teresa Rotschopf and Luise Pop on their way through the ups and downs of a self-chosen dream. A film about female musicians.
Long Description_de
Nervosität back-stage, Adrenalin on-stage, Band-Alltag off-stage.OH YEAH, SHE PERFORMS ist eine Doku über vier Frauen, die ein Traum verbindet: eigene Musik zu machen und davon leben zu können. Der Musikerinnenfilm wurde für einen Österreichischen Filmpreis nominiert. Zu hören und zu sehen sind vier österreichische singer/songwriter: Gustav, Clara Luzia, Teresa Rotschopf, Luise Pop mit ihren jeweiligen Formationen in einem wunderbar filmischen Werkstatt- und Performance-Bericht. So arbeiten sie, darauf sind sie in ihrem Projektieren von Texten, Musik und Performance konzentriert, so kreieren sie ihre fiktive Bühnen-Persona. Die Künstlerinnen lassen einen großzügigen, emotionalen Einblick in ihre arbeitstechnischen konzeptuellen Strategien und ihre künstlerischen Visionen zu. Wie inspirierend ist es, sie zu erleben, wie sie formulieren, zögern, Lösungen aufzeigen. Da gibt es auch Zweifel und dann die Sicherheit der Entscheidung, Nervosität und Entspannung… alles vielschichtige Facetten des künstlerischen Schaffensprozesses.
Year
2012
Country
Austria
Length
97
Language_code
de:ove
Featuring
Clara Luzia Humpel
Eva Jantschitsch
Vera Kropf
Teresa Rotschopf
Director
Mirjam Unger
Screenplay
Mirjam Unger
Veronika Weidinger
Cinematography
Eva Testor
Editing
Karina Ressler
Sound
Peter Utvary
Axel Traun
Music
Mit Musik von Gustav
Clara Luzia
Teresa Rotschopf
Luise Pop
Awards
Österreichischer Filmpreis 2013: Nominierung Karina Ressler – Bester Schnitt
Festivals
Viennale Wien; Diagonale Festival of Austrian Film Graz, Buenos Aires International Film Festival, Filmfest Hamburg
Production
Nina Kusturica Projects
Supported by
Österreichisches Filminstitut
ORF Film/Fernsehabkommen
FISA – Filmstandort Austria
Filmfonds Wien
Kultur Niederösterreich
Das Land Steiermark Kultur
Image label
Oh Yeah, She Performs, Mirjam Unger, Clara Luzia Humpel, Eva Jantschitsch, Vera Kropf, Teresa Rotschopf
Related_film_SKUs
0174
0191
4132
4021
3720
3790
0807
2923
2925
3101
4031
4120
Product_creation_date
17/04/2015
URL_key
oh-yeah-she-performs
URL_path
oh-yeah-she-performs.html
full_film
1_geswcu3b

Evolution of Violence

Die für den Österreichischen Filmpreis nominierte Doku EVOLUTION DER GEWALT von Fritz Ofner beleuchtet die allgegenwärtige Gewalt im heutigen Guatemala. Die Folgen des 36-jährigen…

Von  anglade@eyzmedia.de vor 11 Monaten 0    | 63  
SKU
3791
Film title_en
Evolution of Violence
Film title_de
Evolution of Violence
Original title
Evolution of Violence
Long Description_en
EVOLUTION OF VIOLENCE was nominated for the Austrian Film Award. This documentary examines the omnipresent violence in today's Guatemala, a country more dangerous than Iraq. The shadow of the 36 year long war is still felt. “An important work.” (ray Filmmagazin) Guatemala. The war ended long ago. Though people want to forget it, the violence continues, and it has spread throughout the society like cancer. Each day, journalists wait to report on the next murder victim, and a social worker helps the relatives of women who have been killed. The global hunger for cheap resources has been another cause of violence, and a war over bananas has taken on a life of its own. The society suffers from the aftermath of the 36-year civil war. Mass graves are found in the mountains, former rebels mourn their comrades, and a war criminal has nightmares about all the things he's done. Peace continues to elude Guatemala.
Long Description_de
Die für den Österreichischen Filmpreis nominierte Doku EVOLUTION DER GEWALT von Fritz Ofner beleuchtet die allgegenwärtige Gewalt im heutigen Guatemala. Die Folgen des 36-jährigen Krieges sind immer noch spürbar. „Ein wichtiges Werk.“ (ray) Guatemala – ein Land, in dem es dreimal so wahrscheinlich ist, zu Tode zu kommen, wie im Irak. Dabei ist der Krieg lange vorbei, und die Menschen wollen vergessen. Doch die Gewalt geht weiter, hat sich ausgebreitet in der Gesellschaft wie ein Krebsgeschwür. Journalisten warten auf die nächste Leiche, eine Sozialarbeiterin betreut die Angehörigen von getöteten Frauen. Ein Krieg um Bananen hat sich hier verselbstständigt, der globale Hunger nach billigen Ressourcen hat Gewalt gesät. Unter den Folgeschäden des 36-jährigen Krieges leidet die Gesellschaft noch immer. In den Bergen werden Massengräber ausgehoben, ehemalige Rebellen betrauern ihre Kameraden, und ein Kriegsverbrecher träumt nachts von all dem was er getan hat. Guatemala kommt nicht zur Ruhe.
Year
2011
Country
Austria
Length
76
Primary Language Version
Spanish
Subtitles
German
Director
Fritz Ofner
Screenplay
Fritz Ofner
Cinematography
Fritz Ofner
Editing
Karina Ressler
Oliver Neumann
Awards
Österreichischer Filmpreis: Nominierung Bester Dokumentarfilm
Festivals
Festival del film Locarno; IDFF Jihlava; Segovia Muestra de Cine Europeo; Vienna: This Human World; Biarritz: FIPATEL; Diagonale Festival of Austrian Film Graz; Kiev DocuDays; Doha Al Jazeera Documentary Film Festival; Guatemala Muestra de Cine Internacional; Innsbruck Internationales Film Festival; LondonOpen City Docs Festival; Glasgow Document; Mar del Plata Film Festival
Image label
Evolution of Violence, Guatemala
Related_film_SKUs
1617
1702
1703
2838
3690
3693
3697
3671
4079
Product_creation_date
10/04/2015
URL_key
evolution-of-violence
URL_path
evolution-of-violence.html
full_film
1_86zsxbsq

Elektro Moskva

ELEKTRO MOSKVA erzählt die Geschichte sowjetischer und russischer elektronischer Musik, eine Geschichte von genialen Tüftlern, klingenden Gadgets, musikalischer Innovation und…

Von  anglade@eyzmedia.de vor 11 Monaten 0    | 203  
SKU
3790
Film title_en
Elektro Moskva
Film title_de
Elektro Moskva
Original title
Elektro Moskva
Long Description_en
ELEKTRO MOSKVA is the strange but true story of the evolution of Soviet and Russian electronic music against a backdrop of revolutionary politics, social upheaval, and totalitarian control. “Droll and infectiously lively tribute to pioneers of futuristic sounds.” (Hollywood Reporter) From the invention of the world’s first electronic instrument by Leon Theremin in 1928, to avant-garde musicians of the 1970s scavenging contraband parts from KGB spying equipment, to modern day circuit-benders in cramped Moscow flats turning discarded toys into bizarre instruments, ELEKTRO MOSKVA by Elena Tikhnova and Dominik Spritzendörfer chronicles almost a century of freethinking musicians, artists, and inventors who turned the economic hardships of the Soviet system into some of the strangest and most mind-expanding sounds and instruments ever devised. The film features rare footage of the godfather of electronic music, Leon Theremin. Meet gregarious junk peddlers who specialize in scouring the countryside for long-forgotten analog synths from the days of Sputnik. Learn about the bizarre ANS synthesizer, which is “played” by scratching images onto glass plates that are then turned into music. Hear some of the weirdest and most haunting music ever electrified into existence. ELEKTRO MOSKVA is the story of the Soviet synthesizer turned into an allegory of everyday life under the Soviet system: nothing works, but you have to make the best of it. (Maurice Moore)
Long Description_de
ELEKTRO MOSKVA erzählt die Geschichte sowjetischer und russischer elektronischer Musik, eine Geschichte von genialen Tüftlern, klingenden Gadgets, musikalischer Innovation und Kalte-Krieg-Intrigen. „Einer der wichtigsten Musikgeschichtsfilme zurzeit.“ (Skug Musikmagazin) Die Musikdoku ELEKTRO MOSKVA von Elena Tikhnova und Dominik Spritzendörfer ist eine essayistische Erzählung über das letzte Jahrhundert sowjetischer und postsowjetischer „Elektrogeschichte“, erzählt wie spanendem, bisher nicht gesehenem Archivmaterial, von Musikern und Erfindern, Genies und Bastlern. Vom „russischen Edison“ Leon Theremin, dem Erfinder eines der ersten elektronischen Musikinstrumente, aber auch von Abhörgeräten für den KGB, von der Space-Ära der 1960er-Jahre und von der Massenproduktion von Synthesizern in den frühen 1980er-Jahren – allesamt Abfallprodukte der Militärindustrie. Heute recycelt und interpretiert eine lebendige elektronische Musikszene dieses Erbe neu und führt es in eine ungewisse Zukunft. Ein Film über den genial-wundersamen Erfindergeist, der trotz oder gerade wegen großer politischer Repression und Gleichschaltung gedeiht.
Year
2013
Country
Austria
Length
86
Language_code
ru:de
Featuring
Leon Theremin
Andrey Smirnov
Stanislav Kreichi
Aleksey Iljinikh
Alexey Borisov
Vasiliy Arkhipov
Vladimir Kuzmin
Olga Nosova
Richardas Norvila Aka Benzo
Dmitriy Morozov Aka Vtol
Director
Elena Tikhonova
Dominik Spritzendorfer
Screenplay
Elena Tikhonova
Dominik Spritzendorfer
Cinematography
Dominik Spritzendorfer
Editing
Michael Palm
Sound
Atanas Tcholakov
Yurji Klevanskiy
Music
Alexey Borisov
Richardas Norvila
Stanislav Kreichi
Vyacheslav Mescherin
Festivals
(selection) DOK Leipzig; IFF Rotterdam; Diagonale, Graz; Visions du Réel, Nyon;Sheffield DocFest; FID Marseille; New Horizons IFF, Wroclaw, PL; Kaunas Intl. Film Festival; Mutek Festival, Mexico; Exground Filmfest, Wiesbaden; CTM Festival for Adventurous Music and Art, Berlin; Docudays, Int. Doc. Film Festival, Kiev; Sonar Electronic Music Festival, Barcelona; Doku Arts, Int. Festival für Filme zur Kunst, Berlin; Unerhört Musikfilmfestival, Hamburg
Image label
Elektro Moskva,Theremin, Elena Tikhonova, Dominik Spritzendorfer
Related_film_SKUs
0247
0237
3720
1678
2209
2923
2925
3101
3673
4143
4132
Product_creation_date
02/04/2015
URL_key
elektro-moskva
URL_path
elektro-moskva.html
full_film
1_kyt7cubn

Peter Tscherkassky – Films From A Dark Room

Der österreichische Found-Footage-Pionier Peter Tscherkassky bearbeitet Filmmaterial an der optischen Bank, um verborgene Bedeutungen zu bergen. Die Filme der Kollektion FILMS FROM A DARK ROOM…

Von  anglade@eyzmedia.de vor 11 Monaten 0    | 49  
SKU
3713
Film title_en
Peter Tscherkassky – Films From A Dark Room
Film title_de
Peter Tscherkassky – Films From A Dark Room
Original title
Peter Tscherkassky – Films From A Dark Room
Long Description_en
Austrian found footage film pioneer Peter Tscherkassky processes film clips with the optical printer to unearths their hidden meanings. The films assembled in FILMS FROM A DARK ROOM sample the Brothers Lumière and Science Fiction flicks. FILMS FROM A DARK ROOM compiles six short films by Peter Tscherkassky, including his internationally acclaimed found footage trilogy - L'ARRIVÉE, OUTER SPACE, DREAM WORK. “A confrontation with the codes of narrative-representational cinema is one of Peter Tscherkassky´s constant concerns. If one attempts to distill a constant from his films, then this must surely be the oscillation between the abstract and the concrete, between the dry and the sensual, which is the source of energy of his work. The question of belly or brain is one which Tscherkassky stopped asking long ago - for ultimately sobriety is the route to ecstasy.” (Gabriele Jutz) Films: L´arrivée Outer Space Dream Work Manufraktur Motion Picture (La Sortie Des Ouvriers de l´usine Lumière à Lyon) Get Ready
Long Description_de
Der österreichische Found-Footage-Pionier Peter Tscherkassky bearbeitet Filmmaterial an der optischen Bank, um verborgene Bedeutungen zu bergen. Die Filme der Kollektion FILMS FROM A DARK ROOM sampeln u.a. von den Gebrüdern Lumière und Science Fiction Streifen. FILMS FROM A DARK ROOM ist eine Kompilation von sechs Kurzfilmen von Peter Tscherkassky, darunter sein die international gefeierte Found-Footage-Trilogie - L'ARRIVÉE, OUTER SPACE, DREAM WORK. „Tscherkassky legt in quasi musikalischer Montage die schwarzweißen Bilder übereinander und gegeneinander, spielt mit trügerischer Ruhe und ekstatischer Entladung, konstruiert Motivwiederholungen und -variationen ­ und bezieht dabei die äußeren Ränder des Materials, etwa die Tonspur und die Perforation des Filmstreifens, in seine Komposition mit ein. Der outer space des Kinos beginnt an den Kanten seiner Bilder.” (Stefan Grissemann) Filme: L´arrivée Outer Space Dream Work Manufraktur Motion Picture (La Sortie Des Ouvriers de l´usine Lumière à Lyon) Get Ready
Year
1983-2002
Country
Austria
Length
30
Language_code
de:ove
Director
Peter Tscherkassky
Screenplay
Peter Tscherkassky
Awards
Für "Outer Space": DOK Leipzig: Special Mention for Innovation; San Francisco - Golden Gate Award Int. Film Festival: Best Short & Golden Spire New Visions; Split - Festival of New Film and Video: Grand Prize
Festivals
(selection) Cannes; Sundance; Max Ophüls Preis Saarbrücken; DOK Leipzig; Rotterdam IFF; Clermont-Ferrand Festival de Court Metrage; Hamburg International Short Film Festival; Osnabrück - European Media Art Festival; Stuttgart - Filmwinter, Expanded Media Festival; Diagonale Graz; Winterthur Kurzfilmtage; Viennale; New York Film Festival; London BFI Film Festival; Internationale Kurzfilmtage Oberhausen; Dresden Film Festival
Image label
Peter Tscherkassky – Films From A Dark Room
Related_film_SKUs
0277
0769
0775
1059
1071
1072
3712
3714
3715
3716
3717
3718
Product_creation_date
16/03/2015
URL_key
peter-tscherkassky-films-from-a-dark-room
URL_path
peter-tscherkassky-films-from-a-dark-room.html
full_film
1_4p68uk5x

Kurt Kren – Structural Films

Der Strukturalist Kurt Kren gehört zu den einflussreichsten Filmkünstlern der europäischen Nachkriegsavantgarde. STRUCTURAL FILMS versammelt Krens frühe Arbeiten von den 50ern bis…

Von  anglade@eyzmedia.de vor 11 Monaten 0    | 80  
SKU
3714
Film title_en
Kurt Kren – Structural Films
Film title_de
Kurt Kren – Structural Films
Original title
Kurt Kren – Structural Films
Long Description_en
Structuralist filmmaker Kurt Kren was one of the most influential audiovisual artists of the post war avantgarde. STRUCTURAL FILMS compiles Kren's early works from the late 1950s to 1970s in which he explores the formal properties of the moving image medium. The minimalist, often abstract works sometimes follow mathematical rules and principles while still creating an aesthetic effect. “Kurt Kren’s achievements with regard to the montage of short cuts in his early works was many years ahead of the rest of the (film-)world, in both form and content. Kurt Kren was a pioneer: an avant-gardist in the classic and best sense of the word. A filmmaker who knows how to thnk in images like few other in his trade, and who realized these images in films that are among the „most beautiful“ and – if it’s important – „most important“ in cinematic history. ” (Peter Tscherkassky) Films: 1/57 Versuch mit synthetischem Ton 2/60 48 Köpfe aus dem Szondi-Test 3/60 Bäume im Herbst 4/61 Mauern Pos.–Neg. und weg 5/62 Fenstergucker, Abfall etc. 11/65 Bild Helga Philipp 15/67 TV 17/68 Grün-Rot 20/68 Schatzi 28/73 Zeitaufnahme(n) 31/75 Asyl 32/76 An W+B 36/78 Rischart 37/78 Tree Again 38/79 Sentimental Punk 49/95 Tausendjahrekino
Long Description_de
Der Strukturalist Kurt Kren gehört zu den einflussreichsten Filmkünstlern der europäischen Nachkriegsavantgarde. STRUCTURAL FILMS versammelt Krens frühe Arbeiten von den 50ern bis 70ern, in denen er die formalen Möglichkeiten des Mediums Film auslotet. Die minimalistischen, mitunter abstrakte Arbeiten folgen oft mathematischen Regeln und Gesetzmäßigkeiten, ohne auf eine sinnliche Wirkung zu verzichten. „Was Kurt Kren in seiner ersten Werkperiode in der Kurzschnitt Montage geleistet hat, war dem Rest der (Film-)Welt formal wie inhaltlich viele Jahre voraus. Kurt Kren war Pionier: Avantgardist im klassischen und besten Sinn des Wortes. Ein Filmemacher, der wie wenige dieses Metiers in Bildern zu denken versteht und der diese Bilder in Filme umsetzte, die zu den „schönsten“ und – wenn das wichtig ist – „wichtigsten“ der Filmgeschichte gehören.“ (Peter Tscherkassky) Filme: 1/57 Versuch mit synthetischem Ton 2/60 48 Köpfe aus dem Szondi-Test 3/60 Bäume im Herbst 4/61 Mauern Pos.–Neg. und weg 5/62 Fenstergucker, Abfall etc. 11/65 Bild Helga Philipp 15/67 TV 17/68 Grün-Rot 20/68 Schatzi 28/73 Zeitaufnahme(n) 31/75 Asyl 32/76 An W+B 36/78 Rischart 37/78 Tree Again 38/79 Sentimental Punk 49/95 Tausendjahrekino
Year
1957-1995
Country
Austria
Length
67
Age Recommendation
FSK 16
Language_code
de
Featuring
Kurt Kren
Director
Kurt Kren
Screenplay
Kurt Kren
Cinematography
Kurt Kren
Festivals
(selection) Berlinale; Locarno - Festival Int. De la Video et Arts Electroniques; Diagonale Graz:; Oberhausen - Int. Kurzfilmtage; Tampere Film Festival; Viennale; New York Film Festival; Hamburg International Film Festival; European Media Art Festival (EMAF) Osnabrück; Rotterdam IFF; Stuttgart - Filmwinter, Expanded Media Festival
Image label
Kurt Kren – Structural Films
Related_film_SKUs
0775
0776
0778
0788
1058
1073
1074
1075
1076
3712
3713
3715
3716
3717
3718
Product_creation_date
16/03/2015
URL_key
kurt-kren-structural-film
URL_path
kurt-kren-structural-film.html
full_film
1_qw5h3ggb

Peter Tscherkassky – Attractions, Instructions And Other Romances

Der österreichische Found-Footage-Pionier Peter Tscherkassky zählt zu den bedeutendsten Vertretern des gegenwärtigen Avantgardefilms. ATTRACTIONS, INSTRUCTIONS, ROMANCE ist eine…

Von  anglade@eyzmedia.de vor 11 Monaten 0    | 43  
SKU
3712
Film title_en
Peter Tscherkassky – Attractions, Instructions And Other Romances
Film title_de
Peter Tscherkassky – Attractions, Instructions And Other Romances
Original title
Peter Tscherkassky – Attractions, Instructions And Other Romance
Long Description_en
Austrian found footage film pioneer Peter Tscherkassky processes film clips with the optical printer to unearths their hidden meanings. The films assembled in ATTRACTIONS, INSTRUCTIONS AND OTHER ROMANCES sample from home movies and classic Italo Westerns. ATTRACTIONS, INSTRUCTIONS AND OTHER ROMANCES compiles eight short films by Peter Tscherkassky, including multi-awarded breathtaking INSTRUCTIONS FOR A LIGHT AND SOUND MACHINE, which features Eli Wallach, star of Sergio Leone's “The Good, The Bad and The Ugly” in mortal combat with Tscherkassky's optical printer and Tscherkassky's most recent film COMING ATTRACTIONS which deconstructs the commercial. Films: Parallel Space: Inter-view, 18 min. Erotique, 2 min. Happy-end, 11 min. Shot Countershot, 22 sec. achtstück (nocturne), 1 min. Coming Attractions, 25 min. Instructions For A Light And Sound Machine, 17 min.
Long Description_de
Der österreichische Found-Footage-Pionier Peter Tscherkassky zählt zu den bedeutendsten Vertretern des gegenwärtigen Avantgardefilms. ATTRACTIONS, INSTRUCTIONS, ROMANCE ist eine Kompilation von acht seiner Filme. Er bearbeitet Filmmaterial an der optischen Bank, um verborgene Bedeutungen zu bergen und sampelt dabei Familienfilme und Italo-Western. Die Kompilation bietet einen aufregenden Einblick in das radikale Kino des Peter Tscherkassky. Darunter ist sein preisgekrönter, atemberaubender Kurzfilm INSTRUCTIONS FOR A LIGHT AND SOUND MACHINE, in dem Eli Wallach, einer der Hauptdarsteller von Sergio Leones „Zwei glorreiche Halunken”, erbittert gegen Tscherkasskys optische Bank kämpft. COMING ATTRACTIONS ist eine Dekonstruktion des Reklamefilms. Aus eigentlich zur Vernichtung bestimmten Probeaufnahmen für Reklamefilme Tscherkassky die Titel gebenden kommenden Attraktionen in Dunkelkammer-Detailarbeit komponiert, frönt dabei in den verschiedenen Kapiteln unterschiedlichsten Zugängen (und schwelgt verständlicherweise in der Absurdität des Ausgangsmaterials). PARALLEL SPACE: INTER-VIEW wiederum wurde mit dem Fotoapparat hergestellt: in der Projektion entspricht die Größe eines Fotos der Größe zweier Filmkader. SHOT-COUNTERSHOT:„Keine Regieanweisung, sondern höchste Konkretion verbirgt sich hinter der technischen Vokabel, die etwas von der Sehnsucht nach einem intelligenten und spielerischen Umgang mit dem Medium Kurzfilm verrät.“(Marli Feldvoss) Alle Filme: 01 – PARALLEL SPACE: INTER-VIEW, 18 min, 02 – EROTIQUE, 2 min, 03 – HAPPY-END, 11 min, 04 – SHOT COUNTERSHOT, 22 sec, 05 – NACHTSTÜCK (NOCTURNE), 1 min, 06 – COMING ATTRACTIONS, 25 min, 07 – INSTRUCTIONS FOR A LIGHT AND SOUND MACHINE, 17 min
Year
1982-2005
Country
Austria
Length
72
Language_code
de:ove
Director
Peter Tscherkassky
Screenplay
Peter Tscherkassky
Awards
Venice: ORIZZONTI AWARD Shorts (for "Coming Atttractions"); All for "Instructions for A Sound and Light Machine": Vila do Conde - Festival Internacional de Curtas-Metragens: Grande Premio Experimental ; Zagreb 25fps Film & Video Festival: Main Award; Clermont-Ferrand Festival de Court Metrage: Special Mention; Utrecht Holland Animation Film Festival: Grand Prize
Festivals
(selection) Cannes; Venice; Toronto IFF; London BFI International Film Festival; Viennale; Hamburg International Short Film Festival; Winterthur Kurzfilmtage; Stuttgart - Filmwinter, Expanded Media Festival; Luzern: VIPER - Int. Film-, Video-& Multimedia-Festival; Rotterdam - Int. Filmfestival; New York Film Festival; Locarno: Festival Int. De la Video et Arts Electroniques; VIS Vienna Independent Shorts; Clermont-Ferrand International Short Film Festival; Jihlava Documentary Film Festival; Sitges Barcelona; Diagonale Graz
Image label
Attractions, Instructions And Other Romances, Peter Tscherkassky
Related_film_SKUs
0294
0301
1068
3713
3714
3715
3716
3717
3718
Product_creation_date
16/03/2015
URL_key
peter-tscherkassky-attractions-instructions-and-other-romance
URL_path
peter-tscherkassky-attractions-instructions-and-other-romance.html
full_film
1_h4jb1gop

Forst

Eine Brücke zwischen Realität, Aktivismus und Fantasie schlägt der Film FORST, ein dokumentarischer Film mit fiktiven Elementen über eine Schar Ausgegrenzter in einem Wald. Der…

Von  anglade@eyzmedia.de vor 11 Monaten 0    | 22  
SKU
3698
Film title_en
Forst
Film title_de
Forst
Original title
Forst
Long Description_en
The film FORST bridges reality, activism and fantasy. FORST is a documentary with fictitious elements about a mysterious group of outcasts in the forest. This 50-minute film was awarded the "best short documentary prize" at the Graz Diagonale film festival. FORST is a portrait of a forest in the middle of Europe that harbors a community of banished people, set beyond urban life and civilization – a stranded world. In FORST, the outcasts proclaim their own truth and tell the story of their empowerment. For slowly they become aware of their identities as political refugees and they begin drawing liberation plans. FORST is unsettling and leaves thousands of questions unanswered. It documents a struggle at the front line of hardened opinions, the struggle of who defines reality. The filmmakers' view confronts the audience's view by being provocative, insolent and belligerent. (Amon Brandt)
Long Description_de
Eine Brücke zwischen Realität, Aktivismus und Fantasie schlägt der Film FORST, ein dokumentarischer Film mit fiktiven Elementen über eine Schar Ausgegrenzter in einem Wald. Der 50-minütige Film wurde auf der Diagonale Graz als beste Kurzdoku prämiert. FORST ist ein Portrait. Der Dokumentarfilm erzählt von einem Wald, der inmitten Europas jenseits von Urbanität und Zivilisation eine eigenartige Gemeinschaft von Verbannten beherbergt – eine gestrandete Welt. In FORST verkünden die Verbannten ihre eigene Wahrheit und erzählen die Geschichte ihrer Ermächtigung. Denn langsam entsinnen sie sich ihrer Identität als politische Flüchtlinge und beginnen Befreiungspläne zu schmieden. FORST verstört – und lässt tausend Fragen offen: mythisch-monolithisch, verklärend, anti-aufklärerisch. Forst ist ein Un-Dokumentarfilm – und in diesem Sinne utopisch: Er dokumentiert einen Kampf an einer verhärteten Front, den Kampf um die Wirklichkeit. Der Blick der Erzähler steht jenem der Zuschauer provozierend, anmaßend und angriffslustig gegenüber... (Amon Brandt)
Year
2005
Country
Austria
Germany
Length
50
Language_code
en
Director
Ursula Hansbauer
Ascan Breuer
Wolfgang Konrad
Music
Andreas Berger
Awards
Graz - Diagonale, Festival des österreichischen Films: Preis der Diozöse Graz Seckau
Festivals
Rotterdam - Int. Filmfestival; Graz - Diagonale, Festival des österreichischen Films; Kassel - Dokumentarfilm- & Videofest; Berlin - Globale; Cork - Int. Film Festival; Brest - Festival du Film Court
Supported by
BKA. Kunst
SKE Fonds
Kultur Tirol
Wien Kultur
Niederösterreich Kultur
Miscellaneous_en
in cooperation with/in Kooperation mit: Ben Pointeker, Julia Lazarus, Philipp Haupt, wr
Miscellaneous_de
in cooperation with/in Kooperation mit: Ben Pointeker, Julia Lazarus, Philipp Haupt, wr
Image label
Forst, Ursula Hansbauer, Ascan Breuer, Wolfgang Konrad
Related_film_SKUs
0065
0785
0787
0921
0981
1059
1070
1072
1098
3687
3692
3694
3677
Product_creation_date
22/01/2015
URL_key
forst
URL_path
forst.html
full_film
1_ygpuvacz

Qvid Tvm

In ein Haus voller Künstler entführt QVID TVM, der erste Spielfilm von Österreichs Allround-Künstlerin Mara Mattuschka (BURNING PALACE). Gesang, Rezitation, Sex und Tanz…

Von  anglade@eyzmedia.de vor 11 Monaten 0    | 25  
SKU
3696
Film title_en
Qvid Tvm
Film title_de
Qvid Tvm
Original title
Qvid Tvm
Long Description_en
In QVID TVM, Austria's flamboyant all-round artist Mara Mattuschka (BALLHEAD) takes us to a house of art in her first full-length feature film and category-defying cinematic artwork. After her tour through a burning palace (BURNING PALACE, 2009), Mattuschka leads us to the fantastic of a typically Austrian sort. We can guess that the film will allow us Freudian-trained glances into souls stricken with neurosis. We are taken to a building with many rooms full of artistic eccentrics: the masochistic art historian, the music playing twins, the dubious hermit, the performance troupe inspired by Michelangelo. In wonderful elegies, Mattuschka shows artistic life without mental barriers. Only one person is not allowed in: the shady gallery owner, who, apparently, is only interested in fraudulent profiteering. For Art, which is enslaved on the market, Mattuschka seems to say, there is no room in her building. (Andrea Braidt)
Long Description_de
In ein Haus voller Künstler entführt QVID TVM, der erste Spielfilm von Österreichs Allround-Künstlerin Mara Mattuschka (BURNING PALACE). Gesang, Rezitation, Sex und Tanz präsentiert das 85-minütige Kinowerk, das sich jeder Kategorisierung entzieht. „Ein Film, der den Zuschauer in die bildgewaltige Gedankenwelt seiner Regisseurin Mara Mattuschka und ihres Co-Autors Reinhard Jung einlädt. Es ist ein Film über die Gedanken der Renaissance, ein Film über die Kunst, der von der Lust des Ausprobieren lebt. (negativ-film.de) „Nach der Tour durch den brennenden Palast (BURNING PALACE, 2009) führt uns Mattuschka in ein Etablissement der fantastischen, aber gleichzeitig typisch österreichischen Art. Wir erahnen, dass uns der Film freudianisch geschulte Blicke in neurosengebeutelte Seelen erlauben wird. Man befindet sich in einem Gebäude mit vielen Zimmern voller künstlerisch tätiger ExzentrikerInnen: der masochistische Kunsthistoriker, die musizierenden Zwillinge, der dubiose Eigenbrötler, die von Michelangelo inspirierte Performancetruppe.“ (Andrea Braidt) „Szenischer Reigen mit expressiven Gesten, Pokerpartien bis zu diversen Formen von (Tanz-)Theater.“ (Der Standard)
Year
2012
Country
Austria
Length
84
Language_code
de:ove
Featuring
Sandra Bra
Jella Jost
Terese Schulmeister
Svetlana Ivanova
Leo Janeselli
Arno Schmid
Apollon Dance Company
Nikola Filippelli
Sylvia Bra
Markus Kofler
Director
Mara Mattuschka
Reinhard Jud
Cinematography
Josef Nermuth
Editing
Mara Mattuschka
Music
Roumen Dimitrov
Festivals
Graz - Diagonale, Festival des österreichischen Films; Villach, Udine, Ljubljana - K3 Short Film Festival
Supported by
Wien Kultur
bm:ukk
Miscellaneous_en
Choreography/Choreographie: Max Mattuschka
Miscellaneous_de
Choreography/Choreographie: Max Mattuschka
Image label
Qvid Tvm, Mara Mattuschka, Reinhard Jud
Related_film_SKUs
0770
0775
1056
1062
2267
2272
2497
2503
2739
2850
3609
Product_creation_date
16/01/2015
URL_key
qvid-tvm
URL_path
qvid-tvm.html
full_film
1_5vjbk9ff

Teheran - Lost & Found

Von der städtebaulichen Veränderung der iranischen Hauptstadt erzählt die kurze Doku TEHERAN LOST & FOUND von Ascan Breuer. Er begleitet seine iranischstämmige Frau, deren…

Von  anglade@eyzmedia.de vor 11 Monaten 0    | 48  
SKU
3697
Film title_en
Teheran - Lost & Found
Film title_de
Teheran - Lost & Found
Original title
Teheran - Lost & Found
Long Description_en
In TEHRAN LOST & FOUND, filmmaker Ascan Breuer and his wife Ariane, whose family left Iran before the revolution, (re)discover the Iranian capital. This short documentary shows how time and political upheaval change a city. The documentary is not a travel film as such. Its charm lies not in the expansive but in the ephemeral, in an attitude of passing through. On the one hand, an impression of a lively oriental metropolis is created. On the other hand TEHRAN LOST & FOUND belongs entirely to Ariane who verifies her self-conception as a member of the second generation against a controversial reality. The house, which the family was dispossessed from, a vague feeling of paranoia on the streets and all the disparate images of the city during the day, contrast with a sort of self-questioning in the evening. The film creates an awareness for contradictions, from which hybrid identities are generated, so that in the end, one ends up in a different place than at the starting point. (Dominik Kamalzadeh)
Long Description_de
Von der städtebaulichen Veränderung der iranischen Hauptstadt erzählt die kurze Doku TEHERAN LOST & FOUND von Ascan Breuer. Er begleitet seine iranischstämmige Frau, deren Familie vor der Revolution ausgewandert ist, bei ihren Streifzügen durch die Stadt. Der Dokumentarfilm ist allerdings kein Reisefilm im engeren Sinn; sein Reiz liegt nicht im Expansiven, sondern im Ephemeren, in einem Gestus des Vorbeigehens. Einerseits entsteht so der Eindruck einer lebendigen orientalischen Großstadt (...). Andererseits gehört TEHERAN LOST & FOUND ganz Ariane, die hier ihr Selbstverständnis als Angehörige der zweiten Generation an einer für sie widersprüchlichen Realität überprüft. Das Haus der Familie, das enteignet wurde, ein vages Gefühl von Paranoia auf den Straßen und all die anderen disparaten Stadtbilder eines Tages konkretisieren sich in einer Art abendlicher Selbstbefragung. Der Film schafft ein Bewusstsein für die Widersprüche, aus denen sich hybride Identitäten formen – sodass man am Ende doch woanders als wieder beim Ausgangspunkt ankommt. (Dominik Kamalzadeh)
Year
2010
Country
Austria
Length
13
Language_code
de:en
Director
Ascan Breuer
Cinematography
Ascan Breuer
Editing
Ascan Breuer
Festivals
Diagonale, Festival des Österreichischen Films; Barcelona - L'ALTERNATIVA - II Mostra Internacional de Cinema Alternatiu; Jihlava Documentary Film Festival; Gainsville (USA) - FLEX
Image label
Teheran - Lost & Found, Ascan Breuer
Related_film_SKUs
0067
0599
0984
1587
1645
2866
3582
3688
3690
3693
Product_creation_date
22/01/2015
URL_key
teheran-lost-found
URL_path
teheran-lost-found.html
full_film
1_b2gmfbq2

Beirut Blend

Libanon 2011: Menschen rauchen Wasserpfeife und diskutieren dabei den arabischen Frühling oder das Vermögen Gaddafis. Fritz Ofners Kurzdoku BEIRUT BLEND ist eine Hommage an „Coffee…

Von  anglade@eyzmedia.de vor 11 Monaten 0    | 50  
SKU
3693
Film title_en
Beirut Blend
Film title_de
Beirut Blend
Original title
Beirut Blend
Long Description_en
Shisha talking... Lebanon in 2011: people smoke their shisha and discuss sports, the Arab spring or Gaddafi's fortune. BEIRUT BLEND, a 28-minute documentary by Fritz Ofner, takes us there. Clearly an homage to Jim Jarmusch's 'Coffee and Cigarettes'. Shown at Nyon (Visions du Réel) and at Graz. For nearly half an hour, the film observes people who are inspired by the tobacco they inhale to communicate, philosophize and argue with one another. “Fritz Ofner's Film mixes the personal with the political, the anecdotal with with the concrete, the expression of opinions with the presence of material locations. Clearly an homage to Jim Jarmusch's 'Coffee and Cigarettes', BEIRUT BLEND is also a historical document about things, opinions and a particular way of communicating via the medium of the shisha.” (Alejandro Bachmann)
Long Description_de
Libanon 2011: Menschen rauchen Wasserpfeife und diskutieren dabei den arabischen Frühling oder das Vermögen Gaddafis. Fritz Ofners Kurzdoku BEIRUT BLEND ist eine Hommage an „Coffee and Cigarettes“ von Jim Jarmusch und lief in Nyon, Graz und Vukovar. Eine knappe halbe Stunde schaut der Film Menschen zu, die der gemeinsame Tabakkonsum zum Kommunizieren, Philosophieren und Diskutieren anregt. „Was sich in Fritz Ofners Film vermengt, ist das Persönliche mit dem Politischen, das Anekdotische mit dem Konkreten, das Kundtun von Meinungen mit der Präsenz materieller Orte. Als Hommage an Jim Jarmuschs „Coffee and Cigarettes“ unübersehbar, ist BEIRUT BLEND über das Rituelle und Zitathafte hinaus ganz einfach auch ein zeitgeschichtliches Dokument – von Dingen, Meinungen, Momenten und einer ganz bestimmten Art, sich über das Medium der Shisha kund zu tun.“ (Alejandro Bachmann)
Year
2012
Country
Austria
Length
27
Language_code
ar:en
Director
Fritz Ofner
Screenplay
Fritz Ofner
Festivals
Nyon - visions du reel - Festival Int. du Cinéma Documentaire; Villach, Udine, Ljubljana - K3 Short Film Festival; Graz - Diagonale, Festival des österreichischen Films; Vukovar International Film Festival; Wien - VIS Vienna Independent Shorts
Supported by
bm:ukk
Wien Kultur
Image label
Beirut Blend, Fritz Ofner
Related_film_SKUs
0035
0592
0730
0995
1228
1236
1547
1587
1601
1864
2291
2990
3530
Product_creation_date
16/01/2015
URL_key
beirut-blend
URL_path
beirut-blend.html
full_film
1_r9oi45yc

Spur

Spurensucher, die sich über das Gestern definieren und Dokumente und Gegenstände aus der Vergangenheit sammeln, stehen im Mittelpunkt der Doku SPUR. Mit Archivierungswut und Erinnerungen…

Von  anglade@eyzmedia.de vor 11 Monaten 0    | 18  
SKU
3694
Film title_en
Trace
Film title_de
Spur
Original title
Spur
Long Description_en
People who collect documents and objects from times gone by and define themselves through investigating the past are the focus of the documentary TRACE. Their hoarding of memories and things keeps alive a barely remembered past. Relative to the society he lives in, Helmut Weber, the protagonist of TRACE, Krisztina Kerekes’ documentary film debut, is a man connected to the past. For him, traces are mostly important memories, such as smells from one’s childhood, whether grandma’s Sunday dinner or incense in church. Helmut Weber enjoys a leisurely life between his farm and his health food store. People come to visit him in his "nest", either to chat or to stock up on vegetables from Weber’s garden. It is the scents of childhood that Weber still smells, his “traces”, as he calls them. They help him find his way back: to himself and to the world of his past experience.
Long Description_de
Spurensucher, die sich über das Gestern definieren und Dokumente und Gegenstände aus der Vergangenheit sammeln, stehen im Mittelpunkt der Doku SPUR. Mit Archivierungswut und Erinnerungen rufen sie eine Zeit wach, mit der sie kaum noch etwas verbindet. Im Verhältnis zur Gesellschaft, in der er lebt, ist Helmut Weber, der Protagonist von Krisztina Kerekes´ Dokumentarfilmdebüt SPUR, Erinnerungsmensch. Für ihn sind Spuren in erster Linie Erinnerungen: an Gerüche der Kindheit wie den Sonntagsbraten der Großmutter oder den Weihrauch in der Kirche. Ganz und gar immateriell, künden sie vom Weiterleben des Vergangenen im Gegenwärtigen und tragen für Weber so zur Orientierung bei. Erinnerungsmenschen, das macht Kerekes´ Film deutlich, leben nicht in der Vergangenheit, sie beziehen aus dieser ihre Kraft. In der Vermittlung der Spannung zwischen der Besinnung aufs Vergangene und der Wahrnehmung der modernen Welt liegt der Einsatz des Films. Im Prisma dieser vielfältig miteinander verflochtenen Spuren entsteht ein Bild historischen Bewusstseins. (Vrääth Öhner)
Year
2012
Country
Austria
Length
39
Language_code
de:ove
Director
Krisztina Kerekes
Screenplay
Krisztina Kerekes
David Gross
Cinematography
Krisztina Kerekes
Editing
David Gross
Sound
Laura Endres
Festivals
Graz - Diagonale, Festival des österreichischen Films
Supported by
bm:ukk
CINE ART
Image label
Spur, Krisztina Kerekes, Trace, Spur, Krisztina Kerekes, Trail, Spur, Krisztina Kerekes, Trail, Spur, Krisztina Kerekes, Trail, Spur, Krisztina Kerekes, Trail
Related_film_SKUs
0142
0581
0739
0786
1213
1719
2282
2922
3585
3603
3614
Product_creation_date
16/01/2015
URL_key
spur
URL_path
spur.html
full_film
1_7jlepexm

Folge mir

Die Implosion einer Kernfamilie beschreibt dieses österreichische Drama. Der in kunstvollem Cinemascope fotografierte Schwarzweiß-Film lief auf der Berlinale und wurde in Graz (Diagonale)…

Von  anglade@eyzmedia.de vor 11 Monaten 0    | 48  
SKU
3695
Film title_en
Follow Me
Film title_de
Folge mir
Original title
Folge mir
Long Description_en
The implosion of a nuclear family is hauntingly told in Austrian drama FOLLOW ME. The film was shown at the Berlinale and won an award for best production design at the Diagonale in Graz. “The digital black-and-white lensing in widescreen is beautifully executed by writer-helmer-lenser-producer Johannes Hammel, and the underlying sense of unease [is] palpable, making this an auspicious feature debut.” – Variety Mrs. Blumenthal lives in a gloomy harbor district together with her husband and their sons Pius and Roman. She suffers from a serious phobia, caused by the traumatic accident of her elder son Pius, which took a long time for him to overcome. there are also marriage problems and memories from her childhood that contribute to her woes. She finds herself unable to socialize with other people and barricades herself in her dark apartment, haunted by hallucinations, memories and claustrophobia.
Long Description_de
Die Implosion einer Kernfamilie beschreibt dieses österreichische Drama. Der in kunstvollem Cinemascope fotografierte Schwarzweiß-Film lief auf der Berlinale und wurde in Graz (Diagonale) ausgezeichnet. „Ein vielversprechendes Debüt.“ (Variety) Frau Blumenthal lebt mit ihrem Mann und ihren beiden Söhnen Pius und Roman in einer düsteren Hafengegend. Die Sorgen über einen schweren Unfall ihres älteren Sohnes Roman, von dem er sich lange Zeit nicht erholt hat, die Haltlosigkeit in ihrer Ehe und die Erinnerung an ihre eigene Kindheit verursachen bei ihr eine schwere Phobie. Es wird ihr unmöglich weiterhin unter Menschen zu gehen, zunehmend verbarrikadiert sie sich in ihrer dunklen Wohnung, verfolgt von Halluzinationen, Erinnerungen und Platzangst.
Year
2010
Country
Austria
Length
109
Language_code
de:ove,en
Featuring
Daniela Holtz
Roland Jaeger
Simon Jung
Karl Fischer
Charlotte Ullrich
Oskar Fischer
Director
Johannes Hammel
Screenplay
Johannes Hammel
Cinematography
Johannes Hammel
Joerg Burger
Editing
Johannes Hammel
Sound
Nils Kirchhoff
Gailute Miksyte
Music
Heinz Ditsch
Awards
Diagonale: Bestes Szenenbild
Festivals
Berlinale; Vienna International Film Festival; Diagonale, Festival des Österreichischen Films; Wroclaw - Era New Horizons Festival
Supported by
Innovative Film Austria
Wien Kultur
Image label
Folge mir, Johannes Hammel
Related_film_SKUs
0721
1717
2731
2803
3017
3114
3130
3256
2991
3556
3609
3616
Product_creation_date
16/01/2015
URL_key
folge-mir
URL_path
folge-mir.html
full_film
1_ny67dp2y

Colonnade Park

Mit COLONNADE PARK, dem letzten Teil einer dokumentarischen Trilogie über modernistische Wohnarchitekturen, wendet sich Heidrun Holzfeind (HINTER DEM EISERNEN TOR) erstmals Amerika zu: dem…

Von  anglade@eyzmedia.de vor 11 Monaten 0    | 34  
SKU
3692
Film title_en
Colonnade Park
Film title_de
Colonnade Park
Original title
Colonnade Park
Long Description_en
COLONNADE PARK is the final documentary in Heidrun Holzfeind's (BEHIND THE IRON GATE) trilogy about modern domestic architecture. Here she turns to America and Mies van der Rohe's Colonnade apartment buildings in Newark, New Jersey. Heidrun Holzfeind's direct storytelling is impressive. Built in the 1950's to lure the upper middle class back into the center of Newark, the building boasts a turbulent history, which, beyond urban development, tells the story of social upheaval. The film examines the utopian project COLONNADE PARK by detailing the daily lives of the people who live there. Holzfeid looks at their environment and palpably renders the appropriation and transformation of space. Not a few of the inhabitants are passionate collectors, which results in the contrast of a functional outward appearance and an almost museum-like landscape of individual idiosyncrasies on the inside. (Dominik Kamalzadeh)
Long Description_de
Mit COLONNADE PARK, dem letzten Teil einer dokumentarischen Trilogie über modernistische Wohnarchitekturen, wendet sich Heidrun Holzfeind (HINTER DEM EISERNEN TOR) erstmals Amerika zu: dem Hochhaus Colonnade von Mies van der Rohe in Newark, New Jersey. In den 1950er-Jahren gebaut, um einer mittelständischen Elite das Leben im Zentrum von Newark wieder schmackhaft zu machen, hat das Gebäude eine bewegte Geschichte hinter sich, die über urbane Entwicklungen hinaus auch von gesellschaftlichen Verwerfungen erzählt. Heidrun Holzfeind bringt auf dem direkten Weg ein eindrückliches Ergebnis hervor. Das utopische Projekt des COLONNADE PARK misst der Film am Erfahrungshorizont eines persönlichen Alltags und seiner Umgebung, in dem die eigensinnige Aneignung und Umgestaltung des Raums sichtbar wird. Nicht wenige der Bewohner legen beispielsweise eine ungewöhnliche Sammlerleidenschaft an den Tag, mit dem Ergebnis, dass das funktionale Äußere des Hauses im Inneren mit einer fast musealen Landschaft individueller Besonderheiten kontrastiert. (Dominik Kamalzadeh)
Year
2011
Country
Austria
USA
Length
53
Language_code
en:ove
Director
Heidrun Holzfeind
Screenplay
Heidrun Holzfeind
Cinematography
Heidrun Holzfeind
Editing
Heidrun Holzfeind
Festivals
Graz - Diagonale, Festival des österreichischen Films; Linz - Crossing Europe
Image label
Colonnade Park, Heidrun Holzfeind, trilogy
Related_film_SKUs
0060
0093
0989
1129
1420
1672
1722
2288
2347
2744
2930
3687
Product_creation_date
16/01/2015
URL_key
colonnade-park
URL_path
colonnade-park.html
full_film
1_phfw6jck

Liebe Geschichte

Wie verarbeiten Frauen in Österreich und Deutschland ihre NS-Familiengeschichte? In der Doku LIEBE GESCHICHTE schildern sie dem Regisseurinnen-Duo „Klub 2“ (PHAIDON) die Spuren der…

Von  anglade@eyzmedia.de vor 11 Monaten 0    | 23  
SKU
3690
Film title_en
Love History
Film title_de
Liebe Geschichte
Original title
Liebe Geschichte
Long Description_en
How do women in Austria and Germany deal with the Nazi past of their family members? In the doc LOVE HISTORY by the Klub Zwei collective (PHAIDON), descendants of Nazi perpetrators explore this aspect of their own pasts. The film was shown at the festival “Visions du réel” in Nyon. Seven women, mostly relatives of SS officers, research their national socialist family history and explore how this “negative heritage” (Jean Améry) influences their thinking and acting but also their romantic life. The subject of the after effects of national socialism in descendants of the perpetrators has hardly ever been elaborated so far. This film by the director duo “Klub Zwei” (“Club Two”, consisting of Simone Bader and Jo Schmeiser) shows the female protagonists in public spaces in Vienna, in architectures of the fifties, sixties, seventies, eighties, nineties and the first decade of the new millennium. These places stand for the approach to national socialism in a particular decade. The locations refer to historical contexts but also bear personal significance to the individual protagonists.
Long Description_de
Wie verarbeiten Frauen in Österreich und Deutschland ihre NS-Familiengeschichte? In der Doku LIEBE GESCHICHTE schildern sie dem Regisseurinnen-Duo „Klub 2“ (PHAIDON) die Spuren der Vergangenheit in ihrem Leben. Der Film lief auf dem Dokfilmfestival Nyon. Ein Film über die Nachwirkungen des Nationalsozialismus und der Shoah im Leben der weiblichen Nachkommen von TäterInnen und MitläuferInnen. Wie gehen Frauen in Österreich und Deutschland mit der Rolle ihrer Familie im Nationalsozialismus um? Was tun sie mit dem Wissen um deren Beteiligung an der Vernichtung der Juden und Jüdinnen? Wie setzen sie sich heute als Frauen und Feministinnen zu ihrer Familiengeschichte in Bezug? Welche „historischen“ Prägungen können sie an sich selbst beobachten - in ihren Beziehungen, in der Liebe und Sexualität, in ihrem politischen Engagement? (Klub Zwei) Sieben Frauen, meist Nachkommen von SS-Leuten, recherchieren ihre nationalsozialistische Familiengeschichte und erforschen, wie dieses „negative Erbe“ (Jean Améry) ihr Denken und Handeln, aber auch ihr Beziehungsleben prägt. Das Thema der Nachwirkungen des Nationalsozialismus bei TäterInnen-Nachkommen wurde filmisch erst wenig bearbeitet. Der Film des Regisseurs-Duos „Klub Zwei“ (Simone Bader und Jo Schmeiser) zeigt die Protagonistinnen in öffentlichen Räumen, Architekturen der 1950er, 60er, 70er, 80er 90er und 2000er Jahre in Wien. Sie stehen für den Umgang mit dem Nationalsozialismus in einer bestimmten Dekade. Die Orte verweisen auf die historischen Zusammenhänge, haben für die einzelne Protagonistin aber auch persönliche Bedeutung.
Year
2010
Country
Austria
Length
98
Language_code
de:en
Featuring
Lenka Reschenbach
Dietlinde Polach
Maria Pohn-Weidinger
Helga Hofbauer
Katrin Himmler
Jeanette Toussaint
Patricia Reschenbach
Rainer Egger
Nicola Lauré al-Samarai
Director
Klub Zwei
Cinematography
Sophie Maintigneux
Editing
Karin Hammer
Sound
Cordula Thym
Festivals
Graz - Diagonale, Festival des österreichischen Films; Nyon - visions du reel - Festival Int. du Cinéma Documentaire; Barcelona - Int. Women Film Festival; Buenos Aires Festival Int. de Cine Independiente
Supported by
Second Generation Trust London
Akademie der Bildenden Künste Wien
Wien Kultur
Stadt Graz
Innovative Film Austria
Cinestyria
Otto Mauer Fonds
Image label
Liebe Geschichte, Klub Zwei
Related_film_SKUs
0199
0022
0638
0793
2247
2561
2862
3105
2985
3687
Product_creation_date
16/01/2015
URL_key
liebe-geschichte
URL_path
liebe-geschichte.html
full_film
1_7rpao4cl

Behind the Iron Gate

Heidrun Holzfeind porträtiert in ihrer 55-minütigen Doku den Warschauer Stadtteil HINTER DEM EISERNEN TOR, einst Vorzeigeviertel sozialistischer Bauplanung. Ein aktuelles Porträt…

Von  anglade@eyzmedia.de vor 11 Monaten 0    | 50  
SKU
3687
Film title_en
Behind the Iron Gate
Film title_de
Hinter dem eisernen Tor
Original title
Za Zelazna Brama
Long Description_en
In doc BEHIND THE IRON GATE Heidrun Holzfeind portrays what was once considered a showcase of communist architecture. This portrait of everyday life in a central Warsaw city district looks at today's Poland and also documents racist and anti-Semitic attitudes. The nineteen, fifteen-story tower blocks of the residential complex "Za Żelazną Bramą" (Behind the Iron Gate) were built from 1965 to 1972 for a total of 25,000 residents. However, time has long overtaken the former modernism of the tower blocks. Holzfeind tracks down such paths through history by tracing the heritage of functionalist architecture and its current role within Warsaw's social fabric. Za Żelazną Bramą was built on the ruins of the former ghetto. There is even a synagogue located between the buildings, which is one of the reasons why several Jewish families have moved back again in recent years. But the documentary also focuses on other current migratory movements, for example, Vietnamese youth are asked about their experiences in the buildings, where the majority of the residents are Polish. (Patricia Grzonka) The film was shown at a number of festivals, among others in Linz, Bonn oder Milan.
Long Description_de
Heidrun Holzfeind porträtiert in ihrer 55-minütigen Doku den Warschauer Stadtteil HINTER DEM EISERNEN TOR, einst Vorzeigeviertel sozialistischer Bauplanung. Ein aktuelles Porträt polnischer Alltagsrealität, inklusive rassistischer und antisemitischer Tendenzen. Die neunzehn 15-stöckigen Blocks der Wohnsiedlung HINTER DEM EISERNEN TOR (hinter der eisernen Tor) wurden in den Jahren 1965-72 für insgesamt 25.000 Menschen erbaut. Waren deren Appartements früher wegen des Wohnkomforts sowie der Aussicht beliebt, sind manche dieser Vorzüge heute durch die jüngste Bautätigkeit geschmälert. Holzfeind geht solchen Spuren der Geschichte nach, indem sie das Erbe der funktionalistischen Architektur und ihre heutige Legitimierung im sozialen Gefüge Warschaus nachzeichnet. HINTER DEM EISERNEN TOR wurde auf den Ruinen des ehemaligen Ghettos erbaut. Zwischen den Blocks befindet sich auch eine Synagoge, was mit ein Grund sein dürfte, dass in jüngster Zeit wieder einige jüdische Familien dort hingezogen sind. Aber auch andere aktuelle Migrationsbewegungen sind Thema der Dokumentation, wenn beispielsweise vietnamesische Jugendliche über ihre Erfahrungen in den mehrheitlich von PolInnen bewohnten Blocks befragt werden. (Patricia Grzonka) Der Film lief auf diversen Festivals, darunter in Linz, Bonn oder Mailand.
Year
2009
Country
Austria
Poland
USA
Length
55
Language_code
pl:en
Director
Heidrun Holzfeind
Screenplay
Heidrun Holzfeind
Cinematography
Heidrun Holzfeind
Editing
Heidrun Holzfeind
Radek Chrzescianski
Music
Aphonia
Zelazna Brama
Pijani Powietrzem
Cluster
Festivals
Graz - Diagonale, Festival des österreichischen Films; Milano International Film Festival; Bonn Videonale; Linz - Crossing Europe
Supported by
bm:ukk
City of Warsaw
Trust for Mutual Understanding
Austrian Cultural Forum Warsaw
Image label
Hinter dem eisernen Tor, Behind the Iron Gate, Za Żelazną Bramą, Heidrun Holzfeind, Za Żelazną Bramą, Heidrun Holzfeind, Za Żelazną Bramą, Heidrun Holzfeind, , Za Żelazną Bramą, Heidrun Holzfeind, Za Żelazną Bramą, Heidrun Holzfeind
Related_film_SKUs
0060
0236
0155
0157
1012
1053
1719
1992
2131
2270
2288
2744
3125
3692
Product_creation_date
16/01/2015
URL_key
behind-the-iron-gate
URL_path
behind-the-iron-gate.html
full_film
1_kcy3ix6w

Einmal mehr als nur reden

Von einer Solidaritäts-Expedition österreichischer linker Polit-Aktivisten im Nicaragua des Jahres 1984 erzählt die Doku EINMAL MEHR ALS NUR REDEN. Für die Rekonstruktion des…

Von  anglade@eyzmedia.de vor 11 Monaten 0    | 12  
SKU
3689
Film title_en
More Than Just Words
Film title_de
Einmal mehr als nur reden
Original title
Einmal mehr als nur reden
Long Description_en
The documentary MORE THAN JUST WORDS recounts the solidary expedition to Nicaragua in 1984 by left wing Austrian activists. The director unites archive material with recent interviews to reconstruct the journey. Shown at the Diagonale in Graz. In February of 1984, an oddly assorted group of Austrian activists sets off to Nicaragua. The work brigade “February 1934” wants to build a community center in the southern part of the country, in the spirit of international solidarity with the Sandinistas. In February of 1934, workers opposed fascism for the first time in Austria, now Austrian labor force is supposed to put a halt to US imperialism. It is striking, how disparate the activists are, coming from different political backgrounds. Also, their personal experiences and impressions differ considerably. The Austrian border between marxism and liberation theology loses itself historically in the Nicaraguan jungle. (Michael Pekler)
Long Description_de
Von einer Solidaritäts-Expedition österreichischer linker Polit-Aktivisten im Nicaragua des Jahres 1984 erzählt die Doku EINMAL MEHR ALS NUR REDEN. Für die Rekonstruktion des Ereignisses verbindet die Regisseurin Archivmaterial mit aktuellen Interviews. Im Februar 1984 bricht eine bunt zusammengewürfelte Gruppe von österreichischen Aktivisten nach Nicaragua auf. Die Arbeitsbrigade "Februar 34" soll im Süden des Landes im Sinne der internationalen Solidarität mit den Sandinisten ein Gemeindezentrum errichten. Im Februar 1934 [haben] sich in Österreich zum ersten Mal Arbeiter gegen den Faschismus zur Wehr gesetzt, nun soll österreichische Arbeitskraft in Mittelamerika dem US-amerikanischen Imperialismus Einhalt bieten. Die Unterschiedlichkeit der Gleichgesinnten aus verschiedenen politischen Lagern fällt auf, auch weichen ihre Eindrücke und Erfahrungen stark voneinander ab. Die österreichische Grenze zwischen Marxismus und Befreiungstheologie verliert sich historisch im nicaraguanischen Dschungel. (Michael Pekler) Der Film von Anna Katharina Wohlgenannt lief auf der Diagonale Graz 2010.
Year
2010
Country
Austria
Length
71
Language_code
de:ove,en
Featuring
Herbert Sburny
Gerhild Trübswasser
Matthias Horvath
Director
Anna Katharina Wohlgenannt
Screenplay
Anna Katharina Wohlgenannt
Cinematography
Robert Neumüller
Editing
Joana Scrinzi
Sound
Daniel Fritz
Johannes Paul Heilig
Andreas Hagemann
Hans Schranz
Thomas Föger
Festivals
Graz - Diagonale, Festival des österreichischen Films
Supported by
bm:ukk
Land Niederösterreich
Wien Kultur
Land Oberösterreich
Image label
Einmal mehr als nur reden, Anna Katharina Wohlgenannt
Related_film_SKUs
0019
0208
0605
0679
0816
1874
2109
2264
2278
2483
2393
2411
2726
Product_creation_date
16/01/2015
URL_key
einmal-mehr-als-nur-reden
URL_path
einmal-mehr-als-nur-reden.html
full_film
1_dapvig95

Jobcenter

Was heißt es, keine Arbeit zu haben? Die auf der Diagonale in Graz prämierte Doku JOBCENTER erzählt von Arbeitslosen über 50+ und Einsteigern ins Arbeitsleben. Ein Film, der…

Von  anglade@eyzmedia.de vor 11 Monaten 0    | 16  
SKU
3685
Film title_en
Jobcenter
Film title_de
Jobcenter
Original title
Jobcenter
Long Description_en
Unemployment... Helmut and Sieglinde are over fifty and already considered unemployable. What about young people trying to find work? The documentary JOBCENTER reflects on the job market, on how people can be helped, and on abuses of power. Helmut and Sieglinde are over fifty. They are considered unemployable or unattractive in the eyes of the labor market. At the other end of the spectrum are Martin, Mathias and Atafa who are at the beginning of their working lives. JOBCENTER shows us a how job training works in Austria. Whose interests are served here? This documentary by Austrian talent Angela Summereder played at the Viennale in Vienna.
Long Description_de
Was heißt es, keine Arbeit zu haben? Die auf der Diagonale in Graz prämierte Doku JOBCENTER erzählt von Arbeitslosen über 50+ und Einsteigern ins Arbeitsleben. Ein Film, der über Hilfestellungen, aber auch Machtausübung auf dem Arbeitsmarkt reflektiert. Helmut oder Sieglinde sind über fünfzig und gelten auf dem Arbeitsmarkt als „unvermittelbar“ oder unattraktiv. Am anderen Spektrum des Arbeitsmarkts befinden sich Martin, Mathias oder Atafa, die am Anfang ihres Arbeitslebens stehen. Im JOBCENTER, einem AMS-Kurs, werden die einen aufgefangen, die anderen vorbereitet, wie bei einem Mühlrad, einem Kreisverkehr oder einer Drehtür. Welche Interessen werden hier bedient? Geht es darum, die Arbeitssuchenden zu unterstützen, ihnen einen Schutz- und Reflexionsraum zu bieten? Oder geht es um Kontrolle? Der Film von Angela Summereder lief auch auf der Viennale in Wien.
Year
2009
Country
Austria
Length
79
Language_code
de:ove
Director
Angela Summereder
Cinematography
Joerg Burger
Editing
Michael Palm
Awards
Graz - Diagonale: Best Creative Montage - Documentary
Festivals
Viennale - Vienna Int. Film Festival; Graz - Diagonale, Festival des österreichischen Films; Linz - Crossing Europe
Image label
Jobcenter, Angela Summereder
Related_film_SKUs
0274
0270
3607
3622
0107
0115
1698
2727
3104
3105
3135
3588
Product_creation_date
16/01/2015
URL_key
jobcenter
URL_path
jobcenter.html
full_film
1_yy7qdizj

Oceanul Mare

Die Doku OCEANUL MARE porträtiert drei in den frühen 90ern eingewanderte Chinesen in Bukarest und zeigt ihre Verbindungen zum größten China-Markt Europas in der rumänischen…

Von  anglade@eyzmedia.de vor 11 Monaten 0    | 14  
SKU
3686
Film title_en
Oceanul Mare
Film title_de
Oceanul Mare
Original title
Oceanul Mare
Long Description_en
The documentary OCEANUL MARE portrays three Chinese men who emigrated to Bucharest in the early 1990s and their involvement with the largest Chinese market in Europe. The film won the 2009 3-SAT TV prize in Duisburg. In its episodic structure, OCEANUL MARE, which uses a sea metaphor throughout, accompanies its protagonists in their daily life financial undertakings. The film illustrates the feeling of being a stranger in a strange land and looks at cultural displacement and the challenges faced when one dives into the unknown.
Long Description_de
Die Doku OCEANUL MARE porträtiert drei in den frühen 90ern eingewanderte Chinesen in Bukarest und zeigt ihre Verbindungen zum größten China-Markt Europas in der rumänischen Hauptstadt. 2009 gewann der Film den „3 SAT-Dokumentarfilmpreis“ in Duisburg. Epsiodenhaft begleitet OCEANUL MARE, der sich durchgehend einer Meeresmetapher bedient, die Protagonisten in ihr von starken Kontrasten geprägtes alltägliches und geschäftliches Umfeld und erzählt dabei vom Fremd-Sein, von kulturellen Verschiebungen und der Herausforderung, in Unbekanntes einzutauchen und sich dabei selbst immer wieder neu zu erfinden. „Das trotz aller kurios erscheinenden Hybridität selbstverständlich und intakt wirkende soziale Leben ist kein Paradies. Ganz ohne dramatische Inszenierungen erfährt der Zuschauer – zumeist durch eine Off-Stimme – von der Kehrseite des erfolgversprechenden Lebens: Macht- und Revier-Kämpfe haben Brandstiftung und Mord zur Folge.“ (Thomas Groetz)
Year
2009
Country
Austria
Length
77
Language_code
zh:de
Director
Katharina Copony
Cinematography
Bernhard Keller
Editing
Stefan Stabenow
Sound
Pavel Cuzuioc
Sebastian Kleinloh
Awards
Duisburger Filmwoche: 3-SAT Dokumentarfilmpreis
Festivals
Duisburg - Duisburger Filmwoche; Graz - Diagonale, Festival des österreichischen Films; Hamburg - Dokumentarfilmwoche; Sibiu - Astra Documentary Film Festival
Supported by
Innovative Film Austria
Cinestyria
Image label
Oceanul Mare, Katharina Copony
Related_film_SKUs
0045
0050
1650
2274
2340
2444
2446
3563
3683
3687
3691
Product_creation_date
16/01/2015
URL_key
oceanul-mare
URL_path
oceanul-mare.html
full_film
1_di5ph9tg

Play Life Series

Ella Raidels Video-Kurzfilm PLAY LIFE SERIES verhandelt ironisch die chinesische Soap Opera als Fake-Factory kollektiver Sehnsüchte im Wechselspiel zwischen Fiktion und Making-of. Er lief auf…

Von  anglade@eyzmedia.de vor 11 Monaten 0    | 19  
SKU
3682
Film title_en
Play Life Series
Film title_de
Play Life Series
Original title
Play Life Series
Long Description_en
Ella Raidel's short PLAY LIFE SERIES mashes up the visual cliches and conventions of the Chinese soap opera. In the episodes Fight, Cry, Love, and Art, swordsmen whirl through the air and emotions are larger than life. But before we get swept up in the fantasy, Raidel pulls back and reveals the entire film set. A 'making of' of collective desire.
Long Description_de
Ella Raidels Video-Kurzfilm PLAY LIFE SERIES verhandelt ironisch die chinesische Soap Opera als Fake-Factory kollektiver Sehnsüchte im Wechselspiel zwischen Fiktion und Making-of. Er lief auf etlichen Festivals, etwa der Diagonale in Graz oder in Istanbul. (…) Wir sehen Dreharbeiten und Drehorte, an denen chinesische Soap Operas entstehen. Der fiktionale Gehalt der jeweils geprobten Szene wird durch Kameraschwenks auf Filmteams oder Kameramänner aufgebrochen und als Prozess des Making-of sichtbar gemacht. Gleichzeitig wiederholt Raidel mittels Editing bestimmte Bewegungen, Handgriffe oder Gesten der Charaktere und forciert dadurch deren seriellen Gehalt. In den Repetitionen wird deutlich, inwiefern Schwertkämpfen, Weinen, Lieben oder Aufbegehren Teil eines medial vermittelten Gesten-Repertoire sind. (...)(Alexandra Seibel)
Year
2012
Country
Austria
Length
10
Language_code
zh:en
Director
Ella Raidel
Screenplay
Ella Raidel
Music
Hongjohn Lin
Anselm C. Kreuzer
Festivals
Kassel - Dokumentarfilm- & Videofest; Lima - Peru Int. Short Film Festival; Linz - Crossing Europe; Victoria - Antimatter Underground Film Festival; Basel - Clair-obscur Filmfestival; Graz - Diagonale, Festival des österreichischen Films; Istanbul - Int. Short Film Festival
Supported by
bm:ukk
Image label
Play Life Series, Ella Raidel, Chinese Soap Opera, Play Life Series, Ella Raidel,
Related_film_SKUs
0362
0682
0698
0826
0832
1543
1735
1737
2405
2754
Product_creation_date
16/01/2015
URL_key
play-life-series
URL_path
play-life-series.html
full_film
1_1ofryu7e