Nach Tag suchen: "dok leipzig"

Stop-Over

STOP-OVER ist 'die Zwischenlandung' oder 'Zwischenstation'. Aber im Falle der Migranten, mit denen Regisseur Kaveh Bakhtiari rund ein Jahr lang eine enge provisorische…

Von  batchUser vor 7 Monaten 0    | 303  
SKU
4821
Film title_en
Stop-Over
Film title_de
Stop-Over
Original title
L'escale
Long Description_en
"I’ve been lucky enough to become a European citizen. So I filmed what they lived through each day by living and sleeping in that overpopulated Athenian haven filled with fears, with laughter, with smothered screams, where lives sometimes went over the edge forever, obeying no other law than that of chance." (Director Kaveh Bakhtiari) In Athens, Amir, an Iranian immigrant, has a modest flat which has become a place of transit for migrants who like him have chosen to leave their country. But Greece is only a stop-over, all of them hoping to reach other Western countries. They find themselves stuck at Amir's, hoping for ID documents, contacts and the smuggler to whom they might entrust their destiny as clandestines.
Long Description_de
STOP-OVER ist 'die Zwischenlandung' oder 'Zwischenstation'. Aber im Falle der Migranten, mit denen Regisseur Kaveh Bakhtiari rund ein Jahr lang eine enge provisorische Kellerwohnung in Athen geteilt hat, ist diese Zwischenstation schon eher ein Limbo, eine Vorhölle, ein untotes Leben in existentieller Unsicherheit. Griechenland ist nur ein Zwischenhalt, sie hoffen alle, in andere westliche Länder zu gelangen. So sind sie gezwungen, bei Amir, dem Wohnungsinhaber zu verharren, während sie auf Papiere, Kontakte und den Schlepper warten, in dessen Hände sie ihr Schicksal vielleicht legen werden. Nur diese radikale Subjektivität, dieses Mitleben habe für ihn diesen Dokumentarfilm rechtfertigen können, sagt Kaveh Bakhtiari, der Umstand, dass er selber einen definierten dramaturgischen Platz im Geschehen einnahm. Andernfalls hätte er besser einen Spielfilm gedreht, sagt der Filmemacher. ""Die dokumentierte Subjektivität von L'ESCALE ist eben so furchtbar wie fruchtbar. Das ist kein schöner Film. Aber näher an dieses Limbo-Leben, diesen Zustand zwischen Hoffnung und Hoffnungslosigkeit, hat noch kaum je ein Film geführt.(sennhausersfilmblog.ch)
Year
2013
Country
Switzerland; France
Length
100
Age Recommendation
16
Primary Language Version
Multiple Languages
Subtitles
German
Director
Kaveh Bakhtiari
Screenplay
Kaveh Bakhtiari
Cinematography
Kaveh Bakhtiari; Charlotte Tourres; Sou Abadi
Editing
Kaveh Bakhtiari
Sound
Kaveh Bakhtiari
Awards
Prague, One World Human Rights Film Festival, The Grand Jury – A Special Mention 2014; Solothurn, Solothurner Filmtage, Prix de Soleure 2014; Taipei, TIDF Taiwan International Documentary Festival, Merit Award 2014; Zürich, Bundesamt für Kultur, Swiss Film Award, Best Documentary Film 2014 (Nomination); Berlin, European Film Academy e.V., European Documentary Film Award - Prix Arte 2013 (Nomination); Leipzig, Internationales Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm, Talent-Taube der Medienstiftung der Sparkasse Leipzig 2013; Montréal, Festival du Nouveau Cinéma Montréal, Prix de l'AQCC (Association Québécoise des Critiques de Cinéma) - Meilleur long métrage de la compétition internationale 2013; Namur, Festival international du film francophone, Prix spécial du Jury 2013
Festivals
28e Festival Premiers Plans d'Angers; 56° Festival dei Popoli Firenze; 59th Cork Film Festival; doc Buenos Aires 14° Muestra Internacional de Cine; 9th Taiwan International Documentary Festival, Taipei; 11th Crossing Europe Film Festival Linz; One World - Prague, 15th One World International Human Rights Film Festival Prague; 49 Solothurner Filmtage; International Film Festival Rotterdam; 54° Festival dei Popoli Firenze; 35e Festival des 3 Continents, Nantes; 54th Thessaloniki International Film Festival; Dok Leipzig, 56. Internationales Leipziger Festival für Dokumentar und Animationsfilm; 49th Chicago International Film Festival; 42e Festival du Nouveau Cinéma Montréal; 57 BFI London Film Festival; 19th Sarajevo Film Festival; 41e Festival International du Film de La Rochelle; Cannes Quinzaine, 45e Q. des Réalisateurs Cannes
Production
Louise Productions; Kaleo Films; RTS Radio Télévision Suisse
Supported by
Office fédéral de la culture; Fonds régio films with loterie romande and la fondation vaudoise pour le cinéma; Fonds culturel suissimage; Pour-cent-culturel migros; Fondation education 21; Films pour un seul monde; Ville de genève; Fondation corymbo; Région ile-de-france
Miscellaneous_en
aka Endiamesos stathmos
Miscellaneous_de
aka Endiamesos stathmos
Image label
Stop-over,L'escale, Kaveh Bakhtiari, documentary,
full_film
0_r7qjivd6

Carte Blanche

Ende 2002 überzog eine Gewaltwelle die Zentralafrikanische Republik. Die Rebellen aus dem Nachbarland Kongo hatten von ihrem Befehlshaber Jean-Pierre Bemba eine „carte blanche“…

Von  batchUser vor 7 Monaten 0    | 266  
SKU
4820
Film title_en
Carte Blanche
Film title_de
Carte Blanche
Original title
Carte Blanche
Long Description_en
In 2002, a wave of violence shook the Central African Republic. Militant rebels from neighboring Congo received carte blanche from their leader Jean-Pierre Bemba to kill, rape and pillage. The film CARTE BLANCEH follows the investigators of the first permanent international court into the heart of Africa. Eight years after the violence, justice shall be done. And Jean-Pierre Bemba - as one of the first commanders being prosecuted before an international tribunal for his command responsibility for systematic rape – is to be put on trial. They don’t wear uniforms or carry weapons; they have no bodyguards. Yet their missions take them to the most dangerous places on Earth. As investigators of the International Criminal Court they painstakingly gather evidence against those responsible for some of the most serious crimes committed in our time: in Darfur, Uganda, The Democratic Republic of the Congo and - as the least known spot on the map of core crimes – in the Central African Republic.
Long Description_de
Ende 2002 überzog eine Gewaltwelle die Zentralafrikanische Republik. Die Rebellen aus dem Nachbarland Kongo hatten von ihrem Befehlshaber Jean-Pierre Bemba eine „carte blanche“ bekommen - einen Freibrief zum Plündern, Töten und Vergewaltigen. Der Film CARTE BLANCHE begleitet die Ermittler des ersten permanenten Weltgerichts in das Land im Herzen Afrikas. Acht Jahre nach den Ereignissen, soll es Gerechtigkeit geben. Jean-Pierre Bemba ist einer der ersten Kommandeure, den die internationale Justiz wegen seines Befehls zur systematischen Vergewaltigung anklagt. Sie tragen keine Uniform, keine Waffen und haben keine Bodyguards. Aber ihre Missionen führen sie an die gefährlichsten Orte der Welt. Als Ermittler des Internationalen Strafgerichtshofs sammeln sie in mühsamer Kleinarbeit Beweise für die schwersten Verbrechen, die der Menschheit widerfahren: Verübt in Darfur, Uganda, der Demokratischen Republik Kongo und - als unbekanntester Fleck auf der Landkarte der Core Crimes - in der Zentralafrikanischen Republik.
Year
2011
Country
Switzerland
Length
91
Age Recommendation
16
Primary Language Version
Multiple Languages
Subtitles
German
Director
Heidi Specogna
Screenplay
Sonja Heizmann
Cinematography
Johann Feindt (bvk); Thomas Keller
Editing
Anne Fabini
Sound
Thomas Lüdemann; Dieter Meyer; Bernd von Bassewitz; Jule Cramer; Florian Hoffmann
Awards
3sat-Dokumentarfilmpreis bei der 35. Duisburger Filmwoche
Festivals
Duisburger Filmwoche; Dok Leipzig; Festival del Film Locarno; Planete + Doc Film Festival Warsaw; International Crime & Punishment Film Festival Istanbul; This Human World Internationales Filmfestival der Menschenrechte Wien; docaviv Tel Aviv International Documentary Film Festival; One World - International Human Rights Film Festival Prague; DocPoint Helsinki Documentary Film Festival; Solothurner Filmtage; Busan International Film Festival
Production
Peter Spoerri - PS Film GmbH; Heidi Specogna
Supported by
Schweizer Radio und Fernsehen: ARTE G.E.I.E.; WDR - Westdeutscher Rundfunk Köln
Image label
Heidi Specogna, carte blanche, documentary, africa
full_film
0_7f9rnw8m

Die Frau mit den 5 Elefanten

Swetlana Geier gilt als die grösste Übersetzerin russischer Literatur ins Deutsche. Ihre Neuübersetzungen von Dostojewskijs fünf grossen Romanen, genannt die „fünf…

Von  batchUser vor 8 Monaten 0    | 1,459  
SKU
4751
Film title_en
The Woman with the 5 Elephants
Film title_de
Die Frau mit den 5 Elefanten
Original title
Die Frau mit den 5 Elefanten
Long Description_en
Swetlana Geier is considered the greatest translator of Russian literature into German. Her new translations of Dostoyevsky’s five great novels, known as the „five elephants“, are her life’s work and literary milestones. Her work is characterised by a great feeling for language and uncompromising respect for the writers she translates. Her life has been overshadowed by Europe’s varied history. Together with the film director Vadim Jendreyko, the eighty-five-year old woman is making her first trip from her chosen home in Germany back to the places of her childhood in the Ukraine. The film interweaves the story of Swetlana Geier’s life with her literary work and traces the secret of this inexhaustibly hard-working woman. It tells of great suffering, silent helpers and unhoped-for chances – and a love of language that outshines all else.
Long Description_de
Swetlana Geier gilt als die grösste Übersetzerin russischer Literatur ins Deutsche. Ihre Neuübersetzungen von Dostojewskijs fünf grossen Romanen, genannt die „fünf Elefanten“, sind ihr Lebenswerk und literarische Meilensteine. Ihre Arbeit ist von grossem sinnlichen Sprachverständnis und kompromissloser Achtung vor den Autoren geprägt, ihr Leben wurde von Europas wechselvoller Geschichte überschattet. Mit Vadim Jendreyko reist die 85-jährige Frau zum ersten Mal aus ihrer Wahlheimat Deutschland zurück an die Orte ihrer Kindheit in die Ukraine. Der Film verwebt Swetlana Geiers Lebensgeschichte mit ihrem literarischen Schaffen und spürt dem Geheimnis dieser unermüdlich tätigen Frau nach. Er erzählt von grossem Leid, stillen Helfern und unverhofften Chancen - und einer alles überstrahlenden Liebe.
Year
2009
Country
Switzerland
Germany
Length
94
Age Recommendation
FSK 6
Primary Language Version
German
Director
Vadim Jendreyko
Screenplay
Vadim Jendreyko
Cinematography
Niels Bolbrinker; Stéphane Kuthy
Editing
Gisela Castronari–Jaensch
Sound
Patrick Becker
Music
Daniel Almada
Awards
Grand Jury Award Dokumentarfilmfestival Silverdocs; DOK Leipzig DEFA-Förderpreis für einen herausragenden deutschen Dokumentarfilm; Visions du Réel in Nyon Preis der Jury; Quartz – Schweizer Filmpreis Bester Dokumentarfilm; Trieste Film Festival Publikumspreis; Prix Italia
Festivals
Visions du Réel; DOK Leipzig; Venice International Film Festival; SILVERDOCS Documentary Festival; Festival del Film Locarno; Hotdocs Film Festival; DMZ Docs - Korean International Documentary Festival; Baghdad International Film Festival; MakeDox; Cleveland International Film Festival; Dublin International Film Festival; Dublin International Film Festival; Nordelijk Film Festival; Melbourne International Film Festival; International Film Festival Rotterdam
Production
Mira Film and Filmtank
Supported by
MFG Baden Württemberg; Federal Office for Culture (BAK); Basel Expert Committee for Audiovision and Multimedia; Volkart Foundation; S. Fischer Foundation; Edith Maryon Foundation; Robert Bosch Foundation; Ernst Göhner Foundation; UBS Foundation for Culture; Migros Cultural Percentage; Focal Stagepool
full_film
0_s823egzb

Jalanan

"JALANAN ist bewegende Ermahnung an die große Kluft zwischen Reich und Arm in der größten Volkswirtschaft Südostasiens." (The Economist) Mit JALANAN dokumentiert…

Von  batchUser vor 10 Monaten 0    | 198  
SKU
4739
Film title_en
Jalanan
Film title_de
Jalanan
Original title
Jalanan
Long Description_en
“Absolutely blown away by Daniel Ziv’s JALANAN. A vital, incredible piece of work. Deserves to be seen by everyone. Outstanding.” (Gareth Evans, Director of Merantau, The Raid, and The Raid 2) JALANAN (‘Streetside’) tells the captivating story of Boni, Ho & Titi, three gifted, charismatic street musicians in Jakarta over a tumultuous 5-year period in their own lives and that of Indonesia. The film follows the young marginalized musicians and their never before seen sub-culture, while also painting a striking, moody and intimate portrait of Indonesia’s frenzied capital city. Using the powerful soundtrack of the musicians’ original compositions to drive the film, it traces their elusive quest for identity and love in the day-to-day of a city overrun by the effects of globalization and corruption. "JALANAN is a poignant reminder of the glaring gap between rich and poor in South-East Asia’s largest economy." (The Economist)
Long Description_de
"JALANAN ist bewegende Ermahnung an die große Kluft zwischen Reich und Arm in der größten Volkswirtschaft Südostasiens." (The Economist) Mit JALANAN dokumentiert Danie Ziv auf einfühlsame Art das Leben auf den Straßen Jakartas aus der Sicht dreier Straßenmusiker.
Year
2014
Country
Indonesia
Length
107
Director
Daniel Ziv
Screenplay
Ernest Hariyanto; Daniel Ziv
Cinematography
Daniel Ziv
Editing
Ernest Hariyanto
Music
Ernest Hariyanto;Dadang Pranoto
Awards
Best Documentary Busan International Film Festival; Audience Award + Best Documentary Melbourne International Film Festival; Richard Leacock Award for Best First Feature Film, Biografilm Festival Audience Award; Chopshots Southeast Asian Documentary Film Festival; Best Documentary Shanghai Television Festival; Best Documentary Edmonton International Film Festival; Special Mention Award Jogja-Netpac Asian Film Festival
Festivals
Busan International Film Festival;Melbourne International Film Festival;DOK Leipzig;Vancouver International Film Festival;Biografilm Festival;DocAviv Film Festival;Zagreb Film Festival;Hawaii International Film Festival; Reykjavik International Film Festival
Image label
Jalana, Daniel Ziv, Jakarta
full_film
0_urzjim87

Cash and Marry

Eine reale "Green Card"-Story und witzige Odyssee durch die Unterwelt des Wiener MigrantInnenmilieus, der Dokumentarfilm CASH AND MARRY zeigt, was es braucht, um über die Barrikaden…

Von  anglade@eyzmedia.de vor einem Jahr 0    | 176  
SKU
4571
Film title_en
Cash and Marry
Film title_de
Cash and Marry
Original title
Cash and Marry
Long Description_en
In this real-life GREEN CARD, two young immigrants from the Balkan are prepared to do almost anything to get a European passport, including a paid marriage. Two young men try to find a solution for their legal residence permit in Austria. They are prepared to do almost anything to get a European passport, including a paid marriage. With almost nothing but 7,000 EUR, they set out to find the woman to realize their dreams — one who will walk them down aisle and then hang around long enough for the divorce. An odyssey through Vienna's immigrant netherworld, CASH & MARRY is a poignant insight into what it takes to jump the barriers of Fortress Europe.
Long Description_de
Eine reale "Green Card"-Story und witzige Odyssee durch die Unterwelt des Wiener MigrantInnenmilieus, der Dokumentarfilm CASH AND MARRY zeigt, was es braucht, um über die Barrikaden europäischer Grenzen zu springen. Das Leben der Freunde Marko und Atanas könnte süß wie ein Apfelstrudel sein - wäre da nicht dieses kleine Problem mit ihren Papieren Sie wollen einen EU-Pass und sind bereit, dafür fast alles zu tun - sogar eine Braut zu kaufen. Mit nichts als ein bisschen Optimismus und 7.000 Euro in der Tasche machen sie sich auf den Weg, die Frau ihrer Träume zu finden. Eine, die bereit ist, für Geld vor den Altar zu treten und bis zur möglichen Scheidung mit ihnen rumzuhängen. Eine reale GREEN CARD - Story und witzige Odyssee durch die Unterwelt des Wiener Migranten-Milieus. CASH AND MARRY zeigt, was es braucht, die Barrikaden der „Festung Europa“ zu durchbrechen.
Year
2009
Country
Austria
Macedonia
Croatia
USA
Length
76
Language_code
div:en
Featuring
Marko Prica
Barbara Steiner
Pece Nikolovski (Clarinet
pad)
Goce Jovanovski (Bass)
Slave Jovev (drums
percussions)
Marko Prica
Barbara Steiner
Atanas Georgiev
Liljana Georgieva
Marijana Kotevska
Atanas Georgiev
Aleksandar Manic
Roland Kier FOLTIN sind: Branislav Nikolov (Gitarre
Gesang
Mundharmonika)
Pece Trajkovski (Akkordeon)
Pece Nikolovski (Klarinette
Pad)
Goce Jovanovski (Bass)
Slave Jovev (Schlagzeug)
Marko Prica
Liljana Georgieva
Barbara Steiner
Atanas Georgiev
Liljana Georgieva
Marijana Kotevska
Aleksandar Manic
Roland Kier FOLTIN : Branislav Nikolov (guitar
vocals
mouth harp)
Pece Trajkovski (Accordions)
Pece Nikolovski (Clarinet
Marijana Kotevska
pad)
Goce Jovanovski (Bass)
Slave Jovev (drums
percussions)
Aleksandar Manic
Roland Kier FOLTIN are: Branislav Nikolov (guitar
vocals
mouth harp)
Pece Trajkovski (Accordions)
Director
Atanas Georgiev
Screenplay
Marijan Alcevski
Atanas Georgiev
Cinematography
Dimo Popov
Editing
Vladimir Gojun
Sound
Atanas Tcholakov
Gailute Miksyte
Music
FOLTIN
Awards
Visions Du Réel Nyon: Regards Neufs Award
Festivals
DOK Leipzig; Baltic Sea Forum; Diagonale Graz; Flahertiana IDFF; Hot Docs; Macedonian Film Festival; Prizren Docufest; Sarajevo Film Festival; Visions Du Réel Nyon Regards Neufs Prize; Yerevan IFF Golden Apricot; Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest
Production
MISCHIEF FILMS
Wien
Nucleus
Trice Films Atanas Georgiev
Sinisha Juricic
Ralph Wieser
Supported by
Film Fonds Wien
Fernsehfonds Austria
Ministries of Macedonia
Miscellaneous_en
aka Cash & Marry
Miscellaneous_de
aka Cash & Marry
Image label
Cash & Marry, Atanas Georgiev
Related_film_SKUs
0274
0105
4529
3226
2841
2976
3564
3708
4201
3863
3915
3971
Product_creation_date
22/01/2016
URL_key
cash-marry
URL_path
cash-marry-4118.html, cash-and-marry.html, cash-and-marry.html, cash-and-marry.html
full_film
1_t0oskxje

Am Ende der Milchstrasse

Für ihre Doku AM ENDE DER MILCHSTRASSE, in dem Dorfbewohner ihr Leben zwischen Landwirtschaft und Arbeitslosigkeit meistern, gewannen Leopold Grün (DER ROTE ELVIS) und Dirk Uhlig den…

Von  anglade@eyzmedia.de vor einem Jahr 0    | 205  
SKU
4070
Film title_en
Am Ende der Milchstrasse
Film title_de
Am Ende der Milchstrasse
Original title
Am Ende der Milchstrasse
Long Description_en
AT THE END OF THE MILKY WAY by Leopold Green (THE RED ELVIS) and Dirk Uhlig won the Bavarian Film Prize for best documentary. "A film portrait of a parallel world just a hundred kilometers from Berlin-Mitte is a movie highlight this autumn." (Der Tagesspiegel) A small one-street village in the open landscape of East Germany, marked by the political changes of the past decade and long forgotten by the rest of society. FAR END OF THE MILKY WAY is a trip to the periphery of society. Wealth and jobs are scarce around here, but people want to stay regardless. With stubbornness and a sense of humor, they make the best of their situation. FAR END OF THE MILKY WAY is a film about work and love, your garden as your pub, ashes in the snow and slaughtering pigs.
Long Description_de
Für ihre Doku AM ENDE DER MILCHSTRASSE, in dem Dorfbewohner ihr Leben zwischen Landwirtschaft und Arbeitslosigkeit meistern, gewannen Leopold Grün (DER ROTE ELVIS) und Dirk Uhlig den Bayerischen Filmpreis. »Das Porträt einer von Berlin-Mitte nur gut hundert Kilometer entfernten Parallelwelt ist ein Glanzlicht des Kinoherbstes.« (Der Tagesspiegel) Ein kleines Dorf in den Weiten Mecklenburgs. Geprägt vom politischen Wandel der letzten Jahrzehnte hat sich die 50-Einwohner-Kommune Wischershausen ihr ein Leben nach eigenen Regeln organisiert. Im Kreislauf der Jahreszeiten werden die Schicksale einzelner Dorfbewohner in den Blick genommen: Bauer Maxe führt eine nicht immer einfache Beziehung zur arbeitslosen Krankenpflegerin Cordula. Mutter-Sohn-Gespann Gabi und Maik leben an der Armutsgrenze. Ob Jung oder Alt – sie alle haben ihre eigene Art mit der Einsamkeit und Schönheit ihrer Heimat umzugehen. Ausgezeichnet mit dem Bayerischen Filmpreis als Bester Dokumentarfilm 2013.
Year
2013
Country
Germany
Length
93
Age Recommendation
FSK 6
Primary Language Version
German
Director
Leopold Grün
Dirk Uhlig
Screenplay
Leopold Grün
Dirk Uhlig
Cinematography
Börres Weiffenbach
Editing
Leopold Grün
Dirk Uhlig
Sound
Klaus Barm
Sebastian Tögel
Music
Oliver Fröhlich
Jan Weber
Awards
Bayerischer Filmpreis: Bester Dokumentarfilm; Filmplus Bild-Kunst Schnitt Preis, Dokumentarfilm; Bester Dokumentarfilm
Festivals
DOK Leipzig; Schwerin, filmkunstfest M-V; Crossing Europe
Image label
Am Ende der Milchstrasse - Leopold Grün, Dirk Uhlig
Related_film_SKUs
0276
0738
3644
4085
0919
1979
2737
2738
2932
3523
3543
Product_creation_date
27/02/2015
URL_key
am-ende-der-milchstrasse
URL_path
am-ende-der-milchstrasse.html
full_film
1_7qro8z18

Der Papst ist kein Jeansboy

Der österreichische Schauspieler, Kolumnist, Autor, Moderator, der gescheiterte Pastoralassistent, der bekennende schwule Sadomasochist, das Gesamtkunstwerk Hermes Phettberg, der schon immer…

Von  anglade@eyzmedia.de vor einem Jahr 0    | 320  
SKU
3995
Film title_en
Der Papst ist kein Jeansboy
Film title_de
Der Papst ist kein Jeansboy
Original title
Der Papst ist kein Jeansboy
Long Description_en
Hermes Phettberg - Austrian actor, columnist, TV personality, openly gay bondage BDSM enthusiast, failed clergical assistant and 'gesamtkunstwerk' - is at the center of this documentary by author-director Sobo Swobodnik. The film unsparingly shows the good, the bad and the ugly of Phettberg's life, infused with his and Swobodnik's mordant wit. Hermes Phettberg used to be a mountain of a man, but now, due to illness, he has slimmed down dangerously. Despite his physical deteriation, this self-proclaimed “failure of a man” is still a charismatic commentator on Austrian society. As Austria's most famous welfare recipient fights for daily survival, he spends his days on the internet and writes a weekly column in the Vienna city magazine “Der Falter”. Sobo Swobodnik portrays the struggles of former star after suffering three strokes, a heart attack, extreme incontinence, as well as his tremendous will to live. DER PAPST IST KEIN JEANSBOY is a Passion Play in black and white.
Long Description_de
Der österreichische Schauspieler, Kolumnist, Autor, Moderator, der gescheiterte Pastoralassistent, der bekennende schwule Sadomasochist, das Gesamtkunstwerk Hermes Phettberg, der schon immer sein Leben, sein Leiden an sich und der Welt schonungslos offen thematisierte, gibt Dokumentarfilmregisseur Sobo Swobodnik einzigartigen Einblick in sein derzeitiges Dasein. „DER PAPST IST KEIN JEANSBOY erschließt ein kleines Leben für die große Leinwand... Ein berührendes, mutiges, radikales Menschen- und Phettberg-Porträt.(Max Ophüls Preis Jury) Hermes Phettberg ist trotz seines Verfalls ein charismatischer, einzigartiger „Scheiterhaufen“ (wie er sich selbst bezeichnet) geblieben, der sein langsam vergehendes Leben täglich im Internet und in seiner wöchentlichen Kolumne im Wiener Stadtmagazin „Falter“ dokumentiert und als bekanntester Sozialhilfeempfänger Österreichs um sein Überleben kämpft. Sobo Swobodnik zeigt diesen täglichen Kampf eines einstmaligen Stars, der zu einem bevormundeten Außenseiter wurde – mit drei Schlaganfällen, einem Herzinfarkt, extremer Blasenschwäche und einem unbändigem Willen weiter zu leben – als eindrucksvolles Passionsspiel in Schwarz-Weiß.
Year
2011
Country
Germany
Austria
Length
74
Age Recommendation
FSK 16
Language_code
de
Featuring
Hermes Phettberg
Josef Hader (narrator/Erzähler)
Director
Sobo Swobodnik
Screenplay
Sobo Swobodnik
Cinematography
Sobo Swobodnik
Editing
Stefanie Kosik
Sound
Helen Neikes
Music
Malte Eiben
Awards
Max Ophüls Preis Saarbrücken: Best Documentary
Festivals
DOK Leipzig; achtung berlin; Max Ophüls Preis Saarbrücken
Image label
Der Papst ist kein Jeansboy, Hermes Phettberg, Josef Hader
Related_film_SKUs
1035
1062
3916
4193
1064
2248
3544
3593
3603
3646
4145
3166
Product_creation_date
15/10/2015
URL_key
der-papst-ist-kein-jeansboy
URL_path
der-papst-ist-kein-jeansboy.html
full_film
0_5fy5b7e0

Peak

Der Berg ruft! Jedes Jahr fahren Hunderttausende ins weiße Winterparadies der Südtiroler Alpen. Der Dokumentarfilm PEAK ist ein Portrait der Alpen im Wandel der Zeit, von…

Von  anglade@eyzmedia.de vor einem Jahr 0    | 192  
SKU
3974
Film title_en
Peak
Film title_de
Peak
Original title
Peak – un mondo al limite
Long Description_en
The documentary PEAK is both breathtaking travelogue and in-depth investigation of the impact of tourism on the Alpine region's economy and environment. Winner of the Goethe Institute's Documentary Award at DOK Leipzig. Skiing! One of the most popular leisure activities in the winter: perfect powder snow, sound, mountains, fresh air and après ski. Over the course of one year PEAK follows the building and production processes around winter tourism in the Alps and unveils what is otherwise hidden under a thick blanket of artificial snow. The film shows the modification of whole areas and the traces left behind by these man-made interventions. Peak challenges the relation between nature and technology. How artificial can a region be, or how artificial does it have to be in order to satisfy our vocational desires for fun and recreation?
Long Description_de
Der Berg ruft! Jedes Jahr fahren Hunderttausende ins weiße Winterparadies der Südtiroler Alpen. Der Dokumentarfilm PEAK ist ein Portrait der Alpen im Wandel der Zeit, von jungfräulichem Naturparadies bis zum Mekka für Skifahrer und andere Wintersportler aus aller Welt. Der Film beobachtet über ein Jahr lang die Bau- und Produktionsprozesse rund um den Ski-Tourismus und offenbart, was den Wintertouristen sonst unter der dichten Kunstschneedecke verborgen bleibt. Er zeigt die Modifikation von Landschaft und die bleibenden Spuren, die diese Eingriffe hinterlassen. PEAK nimmt die Industrialisierung der Alpen ins Visier und wirft einen Blick hinter die Kulissen des Massentourismus. In beeindruckenden Panoramaaufnahmen und mit aufrechten Stimmen von den Bewohnern der Alpen erschließt sich dem Zuschauer die bizarre neue Natur, die eine bereits verschwundene imitieren soll.
Year
2011
Country
Germany
Italy
Length
91
Age Recommendation
FSK 0
Language_code
de:de
Director
Hannes Lang
Screenplay
Hannes Lang
Mareike Wegener
Cinematography
Thilo Schmidt
Hajo Schomerus
Editing
Stefan Stabenow
Music
Benedikt Schiefer
Awards
DOK Leipzig: Dokumentarfilmpreis des Goethe-Instituts
Festivals
DOK Leipzig; IDFA; Trento Film Festival; Planete Doc Warsaw
Miscellaneous_en
aka Peak - Über den Gipfeln
Miscellaneous_de
aka Peak - Über den Gipfeln
Image label
Peak
Related_film_SKUs
0602
1657
2344
4000
4166
4179
3136
3157
3774
Product_creation_date
15/10/2015
URL_key
peak
URL_path
peak.html
full_film
0_xdyy8cdq

Pablo's Winter

PABLOS WINTER ist das poetische Porträt über einen Mann und seine Stadt. Pablo gehört der letzten Generation von Minenarbeitern in Almadén an. 2000 wurde die Mine stillgelegt.…

Von  anglade@eyzmedia.de vor einem Jahr 0    | 20  
SKU
3874
Film title_en
Pablo's Winter
Film title_de
Pablos Winter
Original title
El Invierno de Pablo
Long Description_en
PABLO'S WINTER is a beautifully shot – in rich black and white – poetic portrait of Spanish retiree and lifelong chain smoker Pablo. Beginning on a personal note the film shows Pablo's family and doctor trying to get the stubborn old man to kick his habit for health reasons, then explores an even bigger health hazard: Pablo's work in the town's mercury mines. Winner of three documentary awards and opened at MoMA. "Forbiddingly chilly at first glance but gradually yielding considerable warmth, PABLO'S WINTER is a likeable calling-card for 33-year-old Spanish writer-director-producer Chico Pereira and his talented German DoP Julian Schwanitz." (Hollywood Reporter) Pablo needs to stop smoking. Why? Because his wife, family and doctor say he should. But Pablo is a stubborn man. He has worked in the mercury mines of Almadén, Spain, risking his life daily. He has had five severe heart attacks and smoked 20 Winston cigarettes a day since he was 12. Now in his seventies, Pablo spends most of his day in front of the TV, surrounded by a cloud of smoke, with his back turned firmly towards a village that has lived through better times. Pablo represents the last generation of Almadén mercury miners, an age-old profession with over 2,000 years of history. Through a straightforward depiction of life’s everyday moments, PABLO'S WINTER explores the decay of the local mining culture, but above all, pays homage to its real protagonists: the miners and their families.
Long Description_de
PABLOS WINTER ist das poetische Porträt über einen Mann und seine Stadt. Pablo gehört der letzten Generation von Minenarbeitern in Almadén an. 2000 wurde die Mine stillgelegt. Während die Stadt versucht, sich neu zu erfinden, versucht Pablo, sich treu zu bleiben. PABLOS WINTER wurde vielfach auf international Festivals ausgezeichnet und lief im MoMA. „Leb dein Leben, während es andauert, anstatt dir untreu zu werden.“ Für Pablo heißt das: Fernsehen, rauchen, und seiner Frau zu widersprechen, wenn sie ihn überreden will, einen der Kurse im Seniorenheim zu besuchen. Pablo gehört der letzten Generation von Minenarbeitern in der spanischen Provinz Almadén an. Die Mine wurde 2000 stillgelegt. Wenn Pablo durch die alten Gebäude streift, wenn er versucht, mit dem Rauchen aufzuhören, wenn er gegen seinen Willen mit seiner Frau tanzt, und dabei leise lächeln muss… dann ist er immer auch Teil seiner Vergangenheit. PABLO’S WINTER ist das ruhige wie ergreifende Porträt eines Mannes und einer Stadt, die sich neu erfinden muss.” (Jette Mehlberg, DOKfest München)
Year
2012
Country
UK
Length
76
Language_code
es:ove,en
Director
Chico Pereira
Cinematography
Julian Schwanitz
Editing
Nick Gibbon
Music
Juan Navazo
Awards
DOK Leipzig: Honorable Mention, Healthy Workplaces Award; IDFA: Best Student Documentary; Full Frame Documentary Film Festival: President's Award
Festivals
DOK Leipzig; Dokfest Munich; Glasgow Film Festival; IDFA - International Documentary Film Festival Amsterdam; Full Frame Documentary Film Festival; MoMA Documentary Fortnight
Image label
Pablo's Winter, Chico Pereira
Related_film_SKUs
0270
0045
0878
1724
1727
2594
3590
4177
3814
3866
Product_creation_date
25/08/2015
URL_key
pablo-s-winter
URL_path
pablo-s-winter.html
full_film
1_3p8m286u

1813 - Gott mit uns

Comiczeichner Schwarwel erzählt mit seinem Animationsfilm 1813 – GOTT MIT UNS zum 200. Jahrestag der Völkerschlacht bei Leipzig allegorisch vom Befreiungskrieg gegen Napoleon. Im…

Von  anglade@eyzmedia.de vor einem Jahr 0    | 94  
SKU
3832
Film title_en
1813 - Gott mit uns
Film title_de
1813 - Gott mit uns
Original title
1813 - Gott mit uns
Long Description_en
Cartoonist Schwarwel created his animated film 1813 – GOTT MIT UNS for the 200th anniversary of the Battle of the Nations near Leipzig against Napoleon. The allegorical imagery focuses on the destruction and human suffering, eschewing dialogue for the music of Ludwig van Beethoven. Inspired by anime, graphic novels and Expressionism, Schwarwel uses a dark palette and strong colors to create distinctive, emotional characters and memorable images. 1813 – GOTT MIT UNS has no dialogue and is set to Ludwig van Beethoven's majestic 3rd Symphony, “Eroica”. Completed in 1804, Beethoven had originally dedicated his symphony to Napoleon out of enthusiasm for the French ruler's revolutionary ideals. When Napoleon crowned himself emperor soon after, Beethoven became disillusioned and withdrew the dedication.
Long Description_de
Comiczeichner Schwarwel erzählt mit seinem Animationsfilm 1813 – GOTT MIT UNS zum 200. Jahrestag der Völkerschlacht bei Leipzig allegorisch vom Befreiungskrieg gegen Napoleon. Im Vordergrund stehen die Zerstörung und das Leid der Opfer und deren Anverwandten. Die von Anime und Graphic Novels inspirierte Bildsprache weist einprägsame Motive, starke Charaktere, dunkle Töne und satte Farben mit expressionistischem Einschlag auf, mit dem Fokus auf die Emotionen der Handlungsträger. 1813 – GOTT MIT UNS ist ohne Dialog und mit der majestätischen Musik von Ludwig van Beethoven, der 3. Sinfonie, „Eroica“ genannt, unterlegt. Beethoven hatte seine 1804 fertiggestellte Sinfonie ursprünglich nach anfänglicher Begeisterung für seine revolutionären Ideale gewidmet, bevor Napoleons Krönung zum Kaiser im selben Jahr Beethoven desillusioniert hat.
Year
2013
Country
Germany
Length
6
Language_code
de:ove
Director
Schwarwel
Screenplay
Schwarwel
Sound
Maik Hartung
Music
Ludwig van Beethoven 3. Sinfonie in Es-Dur
op. 55 („Eroica“)
3. Satz: Scherzo (Allegro vivace)
additional music/zusätzliche Musik: Maik Hartung
Festivals
DOK Leipzig
Production
Glücklicher Montag
Supported by
SLM Sächsische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien; in cooperation with/in Kooperation mit: MDR
Stadt Leipzig/Dezernat Kultur
Steuerungsgruppe "Leipzig 1813 – 1913 – 2013. Eine europäische Geschichte!“
Förderverein Völkerschlacht-Denkmal e. V.
Verband Jahrfeier Völkerschlacht b. Leipzig 1813 e. V.
LTM – Leipzig Tourismus und Marketing GmbH
Miscellaneous_en
Educational rights available.
Miscellaneous_de
Bildungsrechte verfügbar.
Image label
1813 - Gott mit uns, Schwarwel, animation, comic
Related_film_SKUs
0406
1431
3834
3835
3836
1472
2082
2743
3526
3700
4087
3759
3833
Product_creation_date
09/06/2015
URL_key
1813-gott-mit-uns
URL_path
1813-gott-mit-uns.html
full_film
1_f8mlw6iq

Omsch

Diese Doku erzählt die Freundschaft zwischen einem etwa 40-jährigen Künstler und seiner 100-jährigen Nachbarin Pauline Schürz, alias OMSCH. „Beim Westschweizer Festival…

Von  anglade@eyzmedia.de vor einem Jahr 0    | 45  
SKU
3796
Film title_en
Omsch
Film title_de
Omsch
Original title
Omsch
Long Description_en
This doc portrays the friendship of a traveling artist with his 100-year-old neighbor Pauline Schürz, aka OMSCH. Humor and wit form the basis of this friendship. “The 'Harald and Maude' of documentary film.” (Der Standard) The film was shown at the doc festivals of Leipzig and Nyon. ‘If you drink this juice, you'll make it to a hundred’ says the young man to his old neighbor, who replies: ‘I got to a hundred without this juice, didn’t I?’ Humor and wit form the basis of a friendship that bridges a huge age difference and allows the centenarian to resume: ‘For me the best part of life is being old’. A travelling artist, painter and filmmaker has a centenarian neighbour. The relationship between this man in his forties and the solitary old lady with a wicked sense of humour gradually becomes a kind of elective kinship. Their discussions, interrupted and picked up again over the years, form the fabric of this personal, tender and surprising film. A calm observation on the inescapable power of the passage of time.
Long Description_de
Diese Doku erzählt die Freundschaft zwischen einem etwa 40-jährigen Künstler und seiner 100-jährigen Nachbarin Pauline Schürz, alias OMSCH. „Beim Westschweizer Festival von Nyon wurde OMSCH bereits als 'Harold and Maude des Dokumentarfilms' gefeiert.“ (Der Standard) "Das hohe Alter ist das Schönste in meinem Leben." "Wenn du diesen Saft trinkst wirst du 100 Jahre alt" sagt der junge Mann zu seiner alten Nachbarin. "Ich bin auch ohne Saft 100 Jahre alt geworden" entgegnet die alte Dame. Humor und Witz bilden die Basis einer Freundschaft, die mehr als ein halbes Jahrhundert Altersunterschied überbrückt und die 102-Jährige sagen lässt: "Für mich ist das Schönste das Alter."
Year
2013
Country
Austria
Length
79
Language_code
de:en
Director
Edgar Honetschläger
Screenplay
Edgar Honetschläger
Cinematography
Daniel Hollerweger
Edgar Honetschläger
Editing
Stefan Fauland
Music
Morton Feldman
Awards
Visions du Réel, Nyon: Prix Buyens-Chagoll
Festivals
2013: Visions du Réel, Nyon, Dok Leipzig, 10e Les Hivernales du documentaire
Production
Edgar Honetschläger
Yukika Kudo
Image label
omsch, Edgar Honetschläger, documentary
Related_film_SKUs
0285
0585
0792
1002
3122
3581
4218
4106
4170
3794
Product_creation_date
21/04/2015
URL_key
omsch
URL_path
omsch.html
full_film
1_9lrhzp72

Elektro Moskva

ELEKTRO MOSKVA erzählt die Geschichte sowjetischer und russischer elektronischer Musik, eine Geschichte von genialen Tüftlern, klingenden Gadgets, musikalischer Innovation und…

Von  anglade@eyzmedia.de vor einem Jahr 0    | 255  
SKU
3790
Film title_en
Elektro Moskva
Film title_de
Elektro Moskva
Original title
Elektro Moskva
Long Description_en
ELEKTRO MOSKVA is the strange but true story of the evolution of Soviet and Russian electronic music against a backdrop of revolutionary politics, social upheaval, and totalitarian control. “Droll and infectiously lively tribute to pioneers of futuristic sounds.” (Hollywood Reporter) From the invention of the world’s first electronic instrument by Leon Theremin in 1928, to avant-garde musicians of the 1970s scavenging contraband parts from KGB spying equipment, to modern day circuit-benders in cramped Moscow flats turning discarded toys into bizarre instruments, ELEKTRO MOSKVA by Elena Tikhnova and Dominik Spritzendörfer chronicles almost a century of freethinking musicians, artists, and inventors who turned the economic hardships of the Soviet system into some of the strangest and most mind-expanding sounds and instruments ever devised. The film features rare footage of the godfather of electronic music, Leon Theremin. Meet gregarious junk peddlers who specialize in scouring the countryside for long-forgotten analog synths from the days of Sputnik. Learn about the bizarre ANS synthesizer, which is “played” by scratching images onto glass plates that are then turned into music. Hear some of the weirdest and most haunting music ever electrified into existence. ELEKTRO MOSKVA is the story of the Soviet synthesizer turned into an allegory of everyday life under the Soviet system: nothing works, but you have to make the best of it. (Maurice Moore)
Long Description_de
ELEKTRO MOSKVA erzählt die Geschichte sowjetischer und russischer elektronischer Musik, eine Geschichte von genialen Tüftlern, klingenden Gadgets, musikalischer Innovation und Kalte-Krieg-Intrigen. „Einer der wichtigsten Musikgeschichtsfilme zurzeit.“ (Skug Musikmagazin) Die Musikdoku ELEKTRO MOSKVA von Elena Tikhnova und Dominik Spritzendörfer ist eine essayistische Erzählung über das letzte Jahrhundert sowjetischer und postsowjetischer „Elektrogeschichte“, erzählt wie spanendem, bisher nicht gesehenem Archivmaterial, von Musikern und Erfindern, Genies und Bastlern. Vom „russischen Edison“ Leon Theremin, dem Erfinder eines der ersten elektronischen Musikinstrumente, aber auch von Abhörgeräten für den KGB, von der Space-Ära der 1960er-Jahre und von der Massenproduktion von Synthesizern in den frühen 1980er-Jahren – allesamt Abfallprodukte der Militärindustrie. Heute recycelt und interpretiert eine lebendige elektronische Musikszene dieses Erbe neu und führt es in eine ungewisse Zukunft. Ein Film über den genial-wundersamen Erfindergeist, der trotz oder gerade wegen großer politischer Repression und Gleichschaltung gedeiht.
Year
2013
Country
Austria
Length
86
Language_code
ru:de
Featuring
Leon Theremin
Andrey Smirnov
Stanislav Kreichi
Aleksey Iljinikh
Alexey Borisov
Vasiliy Arkhipov
Vladimir Kuzmin
Olga Nosova
Richardas Norvila Aka Benzo
Dmitriy Morozov Aka Vtol
Director
Elena Tikhonova
Dominik Spritzendorfer
Screenplay
Elena Tikhonova
Dominik Spritzendorfer
Cinematography
Dominik Spritzendorfer
Editing
Michael Palm
Sound
Atanas Tcholakov
Yurji Klevanskiy
Music
Alexey Borisov
Richardas Norvila
Stanislav Kreichi
Vyacheslav Mescherin
Festivals
(selection) DOK Leipzig; IFF Rotterdam; Diagonale, Graz; Visions du Réel, Nyon;Sheffield DocFest; FID Marseille; New Horizons IFF, Wroclaw, PL; Kaunas Intl. Film Festival; Mutek Festival, Mexico; Exground Filmfest, Wiesbaden; CTM Festival for Adventurous Music and Art, Berlin; Docudays, Int. Doc. Film Festival, Kiev; Sonar Electronic Music Festival, Barcelona; Doku Arts, Int. Festival für Filme zur Kunst, Berlin; Unerhört Musikfilmfestival, Hamburg
Image label
Elektro Moskva,Theremin, Elena Tikhonova, Dominik Spritzendorfer
Related_film_SKUs
0247
0237
3720
1678
2209
2923
2925
3101
3673
4143
4132
Product_creation_date
02/04/2015
URL_key
elektro-moskva
URL_path
elektro-moskva.html
full_film
1_kyt7cubn

Peter Tscherkassky – Films From A Dark Room

Der österreichische Found-Footage-Pionier Peter Tscherkassky bearbeitet Filmmaterial an der optischen Bank, um verborgene Bedeutungen zu bergen. Die Filme der Kollektion FILMS FROM A DARK ROOM…

Von  anglade@eyzmedia.de vor einem Jahr 0    | 66  
SKU
3713
Film title_en
Peter Tscherkassky – Films From A Dark Room
Film title_de
Peter Tscherkassky – Films From A Dark Room
Original title
Peter Tscherkassky – Films From A Dark Room
Long Description_en
Austrian found footage film pioneer Peter Tscherkassky processes film clips with the optical printer to unearths their hidden meanings. The films assembled in FILMS FROM A DARK ROOM sample the Brothers Lumière and Science Fiction flicks. FILMS FROM A DARK ROOM compiles six short films by Peter Tscherkassky, including his internationally acclaimed found footage trilogy - L'ARRIVÉE, OUTER SPACE, DREAM WORK. “A confrontation with the codes of narrative-representational cinema is one of Peter Tscherkassky´s constant concerns. If one attempts to distill a constant from his films, then this must surely be the oscillation between the abstract and the concrete, between the dry and the sensual, which is the source of energy of his work. The question of belly or brain is one which Tscherkassky stopped asking long ago - for ultimately sobriety is the route to ecstasy.” (Gabriele Jutz) Films: L´arrivée Outer Space Dream Work Manufraktur Motion Picture (La Sortie Des Ouvriers de l´usine Lumière à Lyon) Get Ready
Long Description_de
Der österreichische Found-Footage-Pionier Peter Tscherkassky bearbeitet Filmmaterial an der optischen Bank, um verborgene Bedeutungen zu bergen. Die Filme der Kollektion FILMS FROM A DARK ROOM sampeln u.a. von den Gebrüdern Lumière und Science Fiction Streifen. FILMS FROM A DARK ROOM ist eine Kompilation von sechs Kurzfilmen von Peter Tscherkassky, darunter sein die international gefeierte Found-Footage-Trilogie - L'ARRIVÉE, OUTER SPACE, DREAM WORK. „Tscherkassky legt in quasi musikalischer Montage die schwarzweißen Bilder übereinander und gegeneinander, spielt mit trügerischer Ruhe und ekstatischer Entladung, konstruiert Motivwiederholungen und -variationen ­ und bezieht dabei die äußeren Ränder des Materials, etwa die Tonspur und die Perforation des Filmstreifens, in seine Komposition mit ein. Der outer space des Kinos beginnt an den Kanten seiner Bilder.” (Stefan Grissemann) Filme: L´arrivée Outer Space Dream Work Manufraktur Motion Picture (La Sortie Des Ouvriers de l´usine Lumière à Lyon) Get Ready
Year
1983-2002
Country
Austria
Length
30
Primary Language Version
German
Director
Peter Tscherkassky
Screenplay
Peter Tscherkassky
Awards
Für "Outer Space": DOK Leipzig: Special Mention for Innovation; San Francisco - Golden Gate Award Int. Film Festival: Best Short & Golden Spire New Visions; Split - Festival of New Film and Video: Grand Prize
Festivals
Cannes Official Selection; Sundance; Max Ophüls Preis; DOK Leipzig; International Film Festival Rotterdam; Clermont-Ferrand Festival de Court Metrage; Hamburg International Short Film Festival; Osnabrück - European Media Art Festival; Stuttgart - Filmwinter Expanded Media Festival; Diagonale Festival of Austrian Film Graz; Winterthur Kurzfilmtage; Viennale; New York Film Festival; BFI London Film Festival; Internationale Kurzfilmtage Oberhausen; Dresden Film Festival
Image label
Peter Tscherkassky – Films From A Dark Room
Related_film_SKUs
0277
0769
3717
3718
0775
1059
1071
1072
3712
3714
3715
3716
Product_creation_date
16/03/2015
URL_key
peter-tscherkassky-films-from-a-dark-room
URL_path
peter-tscherkassky-films-from-a-dark-room.html
full_film
1_4p68uk5x

100 Porsches and Me

Geschichte und Geschichten erzählt André Schäfers Doku 100 PORSCHES AND ME. Vom Porsche-Pionier Herbert Linge bis zum Dreh des Actionfilms "Le Mans" 1970 mit Steve McQueen…

Von  anglade@eyzmedia.de vor einem Jahr 0    | 52  
SKU
3649
Film title_en
100 Porsches and Me
Film title_de
100 Porsches and Me
Original title
100 Porsches and Me
Long Description_en
100 PORSCHES AND ME by André Schäfer tells the story of the legendary sports car. Featuring Porsche pioneer Herbert Linge, footage from the shooting of "Le Mans" with Steve McQueen and interviews with famous Porsche owners Jerry Seinfeld and Frank Darabont. 100 PORSCHES AND ME is the search for the 1970s grass-green Porsche that André Schäfer has been dreaming of for years. A road movie about obsession, of his own and that of 100 Porsche drivers, who are being asked for their car keys - the flabbergasted rich wife in front of her suburban German garage as well as a maniac who stores his 47 Porsches in an old hangar in Santa Monica, California: Jerry Seinfeld. A journey into the dreams of one hundred people for whom a Porsche has become the purest expression of who they actually are - and into the myth of a company and a brand which has fascinated people like Adolf Hitler, Andreas Baader, James Dean and many others..
Long Description_de
Geschichte und Geschichten erzählt André Schäfers Doku 100 PORSCHES AND ME. Vom Porsche-Pionier Herbert Linge bis zum Dreh des Actionfilms "Le Mans" 1970 mit Steve McQueen bis hin zu Porsche-Besitzern wie Jerry Seinfeld oder Frank Darabont. Er ist der Inbegriff von Geschwindigkeitsrausch und Statussymbol: der Porsche. Dementsprechend viele Anekdoten lassen sich über den Luxusschlitten erzählen. Herbert Linge fing 1943 als Lehrling in Stuttgart-Zuffenhausen an. Ein Double des US-Schauspielers Steve McQueen flog für den Actionfilm „Le Mans" 1970 im Porsche über die Asphaltpiste. Porsche-Restaurator Wilfried Holzenthal kämpft sich durch die Labyrinthe amerikanischer Schrottplätze, um in den Blechgebirgen doch noch die "blaue Mauritius" des Porsche-Universums zu finden. Die finnische Rennlegende Rauno Aaltonen schließlich inszeniert bei minus 20 Grad am Polarkreis eine skurrile Porsche-Choreografie, einen Tanz auf dem Eis. „100 PORSCHES AND ME ist der Film eines Enthusiasten über Enthusiasten.“ kino-zeit.de
Year
2006
Country
Germany
Length
89
Language_code
de:ove
Director
André Schäfer
Screenplay
André Schäfer
Cinematography
Bernd Meiners
Editing
Fritz Busse
Sound
Pascal Capitolin
Music
Ritchie Staringer
Festivals
Dok Leipzig
Supported by
Film- und Medien Stiftung NRW (Düsseldorf)
Image label
100 Porsches and Me, André Schäfer
Related_film_SKUs
0567
0587
1253
1544
2126
2419
2571
2575
3559
4148
Product_creation_date
21/01/2015
URL_key
100-porsches-and-me
URL_path
100-porsches-and-me.html
full_film
1_hpv2jngv

Schönheit

Über den individuellen Begriff von SCHÖNHEIT und das Nachhelfen durch plastische Chirurgie reflektiert die Doku von Carolin Schmitz anhand einiger Beispielpersonen. Dabei gibt es weder…

Von  anglade@eyzmedia.de vor einem Jahr 0    | 151  
SKU
3642
Film title_en
Beauty
Film title_de
Schönheit
Original title
Schönheit
Long Description_en
Carolin Schmitz' documentary explores individual concepts of BEAUTY and how plastic surgery is used to enhance it. Schmitz observes individual cases without shock effects or "before-after" comparisons. A car saleswoman, a single bank employee, a mother and founder of an internet forum about cosmetic surgery, an overweight woman and a cemetery gardener. Each one belongs to the German middle-class, and each one has had plastic surgery. Director Carolin Schmitz gives insight into the lives of people who have subjected themselves to the surgical scalpel in the name of beauty. Practitioners of the craft also speak. What are their conceptions of beauty? "BEAUTY" is a film about how we plan our lives. I'm interested in how people shape their environments, both in public and private space. This tells you a lot a people, but also about a society and its utopian visions.“ – Carolin Schmitz
Long Description_de
Über den individuellen Begriff von SCHÖNHEIT und das Nachhelfen durch plastische Chirurgie reflektiert die Doku von Carolin Schmitz anhand einiger Beispielpersonen. Dabei gibt es weder Schockeffekte, noch ein „Vorher-Nachher“, sondern präzises Beobachten. Eine Automobilkauffrau, eine allein stehende Bankangestellte, eine Mutter, die Gründerin eines Internetforums ist, das sich mit ästhetischen Operationen befasst, eine Frau mit Übergewicht und ein Friedhofsgärtner. Alle sind Menschen aus der deutschen Mittelschicht. Alle haben eine Schönheitsoperation hinter sich. Regisseurin Carolin Schmitz gewährt dem Zuschauer einen Einblick in das Leben von Menschen, die sich im Namen der Schönheit unters Messer gelegt haben, aber auch von Menschen, die plastische Operationen durchführen. Was verstehen sie unter Schönheit? „SCHÖNHEIT ist ein Film über Lebensentwürfe. Mich interessiert es, wie Menschen ihre Umwelt gestalten – sowohl im öffentlichen wie auch im privaten Raum, weil man dadurch viel über diese Menschen, aber auch über eine Gesellschaft und ihre Utopien erfahren kann.“ – Carolin Schmitz
Year
2011
Country
Deutschland
Length
77
Age Recommendation
FSK 0
Language_code
de:ove
Director
Carolin Schmitz
Screenplay
Carolin Schmitz
Cinematography
Hajo Schomerus
Marc Stoppenbach
Jörg Süß
Editing
Stefan Oliveira-Pita
Sound
Rainer Heesch
Bernd Hackmann
Florian Mischa Böder
Festivals
DOK Leipzig; Ankara International Film Festival; IndieLisboa; Buenos Aires International Festival of Independent Cinema
Supported by
Beauftragte/r der Bundesregierung für Kultur und Medien -Filmförderung
Film- und Medien Stiftung NRW
Deutscher Filmförderfonds (DFFF)
Gerd Ruge Stiftung
Image label
Schönheit, Carolin Schmitz
Related_film_SKUs
0212
0585
0868
1676
2134
2653
3568
3595
3634
Product_creation_date
15/01/2015
URL_key
schonheit
URL_path
schonheit.html
full_film
1_3p7ym3mr

Sofia's Last Ambulance

Ein marodes Gesundheitssystem, Korruption und Irrwitz deckt die Doku SOFIA'S LAST AMBULANCE auf, indem sie das Team einer Ambulanz in Bulgariens Hauptstadt begleitet. Der Film gewann Preise in…

Von  anglade@eyzmedia.de vor einem Jahr 0    | 95  
SKU
3630
Film title_en
Sofia's Last Ambulance
Film title_de
Sofia's Last Ambulance
Original title
Sofia's Last Ambulance
Long Description_en
By following an ambulance service team in the Bulgarian capital, the doc SOFIA'S LAST AMBULANCE unveils an ailing health care system, corruption and a flood of absurdities. The film won prizes in Cannes and Karlovy Vary. “Sensationally well made.” (WDR5) SOFIA'S LAST AMBULANCE is a film about the daily life of a physician, a nurse and the driver of an ambulance in Bulgaria's capital Sofia. Only 13 ambulances provide for a population of two million. In double shifts they rush across the city without pausing, they are threatened and try to plug too large and too many holes with the little they have got. They are always late. In the face of misery in the poorest EU member, the protagonists nonetheless guide us through Sofia with passion, unselfishness and humor.
Long Description_de
Ein marodes Gesundheitssystem, Korruption und Irrwitz deckt die Doku SOFIA'S LAST AMBULANCE auf, indem sie das Team einer Ambulanz in Bulgariens Hauptstadt begleitet. Der Film gewann Preise in Cannes und Karlovy Vary. „Sensationell gemacht.“ (WDR5 Scala) SOFIA'S LAST AMBULANCE ist ein Film über den Alltag eines Arztes, einer Krankenschwester und des Fahrers einer Ambulanz in Bulgariens Hauptstadt Sofia. Ganze 13 Ambulanzen versorgen eine Bevölkerung von zwei Millionen Menschen. In Doppelschichten hetzen sie durch die Stadt, ohne Pausen, sie werden bedroht, und sie versuchen mit dem Wenigen, was sie haben, viel zu viele und viel zu große Löcher zu stopfen. Immer wieder kommen sie zu spät. Vor dem Hintergrund des Elends im ärmsten Mitgliedsstaat der EU führen uns die Protagonisten mit Leidenschaft, Selbstlosigkeit und Humor durch Sofia.
Year
2012
Country
Bulgaria
Germany
Croatia
Length
79
Age Recommendation
FSK 0
Language_code
bg:de
Featuring
Krassimir Yordanov
Mila Mikhailova
Plamen Slavkov
Director
Ilian Metev
Screenplay
Ilian Metev
Cinematography
Ilian Metev
Editing
Ilian Metev
Betina Ip
Sound
Tom Kirk
Dominic Fitzgerald
Awards
Cannes: Visonary Award; DOK Leipzig: Silver Dove; Jihlava IDFF: Best Feature Documentary; Karlovy Vary IFF: Best Doumentary; Zurich Film Festival: Special Mention; Bratislava IFF: Best Documentary; Deutscher Dokumentarfilmpreises
Festivals
(selection): Cannes; DOK Leipzig; Karlovy Vary IFF; Berlinale; IDFA - International Documentary Film Festival Amsterdam; South by SXSW - Southwest Film Festival Austin; CPH:DOX Copenhagen; One World Prague; Watch Docs Warsaw; Montréal World Film Festival; Sarajevo IFF
Miscellaneous_en
aka Sofias letzte Ambulanz
Miscellaneous_de
aka Sofias letzte Ambulanz
Image label
Sofia's Last Ambulance, Ilian Metev
Related_film_SKUs
0022
1048
1550
2271
3121
3583
3611
3622
3624
Product_creation_date
08/01/2015
URL_key
sofia-s-last-ambulance
URL_path
sofia-s-last-ambulance.html
full_film
1_jkc3s9wg

My Reincarnation

Was tun, wenn man bei der Geburt als Reinkarnation eines hohen buddhistischen Meisters erkannt wird? Die auf DOKLeipzig präsentierte Doku MY REINCARNATION begleitet einen solchen…

Von  anglade@eyzmedia.de vor einem Jahr 0    | 160  
SKU
3613
Film title_en
My Reincarnation
Film title_de
My Reincarnation
Original title
My Reincarnation
Long Description_en
Yeshi, the western-born son of Tibetan Buddhist Master Choogyal Namkhai Norbu, was recognized at birth as the reincarnation of a famous spiritual master. The documentary MY REINCARNATION follows the Chosen One. MY REINCARNATION is a gripping and emotional father and son story about love, transformation and fate and was shown at the DOKLeipzig film festival. “Compelling, emotional, and satisfying!” – Variety Yeshi himself however rails against his fate and considers departing from tradition to embrace the modern world. He does not want to go to Tibet and is not looking for enlightenment. For a period of over 20 years, director Jennifer Fox has followed the two dissimilar men with her camera. This intimate approach gives us a uniquely authentic glimpse into their family microcosm as well as a look into the world of religious idols, including the Dalai Lama.
Long Description_de
Was tun, wenn man bei der Geburt als Reinkarnation eines hohen buddhistischen Meisters erkannt wird? Die auf DOKLeipzig präsentierte Doku MY REINCARNATION begleitet einen solchen Auserwählten.„Überwältigend... emotional... überzeugend.“ – Variety Yeshe, Sohn des weltbekannten tibetisch-buddhistischen Meisters Namkhai Norbu, hadert mit seinem Schicksal: Er will nicht nach Tibet gehen, er sehnt sich nicht nach Erleuchtung, sondern einem weltlichen Leben. Über 20 Jahre hat Regisseurin Jennifer Fox die beiden ungleichen Männer mit der Kamera begleitet. Dieser intime Zugang ermöglicht einen einzigartigen authentischen Einblick sowohl in die Welt der Familie, als auch in die der religiösen Idole, den Dalai Lama eingeschlossen. MY REINCARNATION ist eine packende emotionale Vater-Sohn-Geschichte über Liebe, Verwandlung und Schicksal.
Year
2011
Country
International coproduction
Length
101
Age Recommendation
FSK 0
Language_code
de
Featuring
Yeshi Silvano Namkhai
Chögyal Namkhai Norbu
special appearances by/unter besonderer Mitwirkung von H.H. The Dalai Lama
Director
Jennifer Fox
Cinematography
Jennifer Fox
K. Ainar
F. Andrico
C. Caponi
J. Dengle
P. Lindenmaier
M. Mingotti
L. Ottaviani
K. Slater
M. Tsering
Editing
Sabine Krayenbühl
Mary Lampson
Music
Jan Tilman Schade
Awards
IDFA - Top 20 Audience Award; Mexico International Film Festival: Silver Palm Award; Emmy: Nomination Outstanding News and Documentary
Festivals
IDFA - International Documentary Film Festival Amsterdam; DOK Leipzig; HotDocs Toronto; Hamptons IFF; Sydney IFF; Cracow IFF
Supported by
Zohe Film Productions
Buddhist Broadcasting Foundation
Hartley Film Foundation
Tides Found
GDF Foundationation
Lichtblick Film
Ventura Film
Vivo Film
ZDF-ARTE
YLE
RSI – Televisione Svizzera
American Documentary/POV
Impact Partners
Miscellaneous_en
aka Wiederkehr Production countries: CH, NL, I, D, FI, VZ, USA, TW, SG, ML, RO, CN, MX, RU, IL, A
Miscellaneous_de
aka Wiederkehr Production countries: CH, NL, I, D, FI, VZ, USA, TW, SG, ML, RO, CN, MX, RU, IL, A
Image label
My Reincarnation
Related_film_SKUs
0357
0599
2536
0600
0630
0875
1423
1627
1662
1716
2456
Product_creation_date
05/01/2015
URL_key
my-reincarnation
URL_path
my-reincarnation.html
full_film
1_mrjt7sdi

Operation Spring

Die Doku OPERATION SPRING beleuchtet den ersten großen Lauschangriff in Österreich von 1999. „Wer nachhaltigen Zweifel am österreichischen Rechtsstaat verkraften kann, sollte…

Von  anglade@eyzmedia.de vor einem Jahr 0    | 50  
SKU
3128
Film title_en
Operation Spring
Film title_de
Operation Spring
Original title
Operation Spring
Long Description_en
OPERATION SPRING is a documentary thriller about a large scale operation aimed at Africans who were accused in Austria of being members of a world wide Nigerian drug mafia. New investigative methods were tested and new laws were introduced to secure convictions. The plan was for all of the 120 accused to be found guilty at any price. They never had a chance at a fair trail... “OPERATION SPRING“ was the name of large scale police operation in Austria. It was the first eavesdropping campaign based on electronic wiretapping. It led to lawsuits against 120 people. This film uncovers questionable operation procedures and surveillance methods, and flagrant incongruities in the presented evidence that were connected to this “great surveillance” operation .
Long Description_de
Die Doku OPERATION SPRING beleuchtet den ersten großen Lauschangriff in Österreich von 1999. „Wer nachhaltigen Zweifel am österreichischen Rechtsstaat verkraften kann, sollte diesen hervorragend recherchierten Film nicht versäumen." (Heinz Patzelt) Unter dem Namen Operation Spring ging eine groß angelegte Polizeiaktion in Österreich 1999 in die Geschichte ein. Es war die erste Aktion, die auf den Techniken des „großen Lauschangriffes" aufbaute, sie führte zu Justizverfahren gegen 120 Personen. Die Regisseure Angelika Schuster und Tristan Sindelgruber hinterfragten mit ihrem gleichnamigen Film die polizeilichen Verfahrens- und Überwachungsmethoden, deckten einige Unstimmigkeiten in der Beweisführung auf und lösten damit eine intensive, landesweite Debatte aus.
Year
2005
Country
Austria
Language_code
de:ove
Featuring
Lennart Binder
Philip Bischof
Ute Bock
Emmanuel Chukwujekwu
Nina Horaczek
James Iyanka
Sabinus Joseph
Margarethe Kernegger
Roland Miklau
Kelvin O.
Gustav Rothmayer
Director
Angelika Schuster
Tristan Sindelgruber
Screenplay
Angelika Schuster
Tristan Sindelgruber
Cinematography
Robert Angst
Editing
Wolfgang Widerhofer
Music
Robert Pinzolits
Oliver Stotz
Awards
Viennale: City of Vienna Award; One World Prague: Special Mention; Visions du réel Nyon: Special Mention
Festivals
Diagonale Graz; IDFF Jihlava; DOK Leipzig; CPH:DOX; Max-Ophüls-Preis Saarbrücken; Rotterdam IFF; One World International Human Rights Film Festival Prague; One World Berlin Human Rights Film Festival; Visions du réel, Nyon; International Documentary Film Festival Doclisboa Lisbon; WATCH DOCS - Human Rights in Film IFF Warsaw; Amnesty International Film Festival Amsterdam, Utrecht and The Hague
Production
Schnittpunkt – Sindelgruber Tristan Film- und Multimediaproduktion
Supported by
ORF
Film Fonds Wien
Bundeskanzleramt Kunst
MEDIA
Documentary Channel
Sundance Institute Documentary Fund
Miscellaneous_en
Narrated by: Angelika Schuster Archive footage: ATV+, Gerhard Deutsch, Kronen Zeitung, Kurier, ORF, Peter Schaffer, Der Standard
Miscellaneous_de
Narrated by: Angelika Schuster Archive footage: ATV+, Gerhard Deutsch, Kronen Zeitung, Kurier, ORF, Peter Schaffer, Der Standard
Image label
Operation Spring, Angelika Schuster, Tristan Sindelgruber
Related_film_SKUs
0075
0105
0199
0127
0722
0816
1108
2016
2430
2617
2697
3101
3104
3125
3130
Product_creation_date
30/07/2014
URL_key
operationspring
URL_path
operationspring.html
full_film
1_dyiky3w6

Omulaule heißt schwarz

OMULAULE HEISST SCHWARZ, die Doku von Beatrice Möller, Nicola Hens und Susanne Radelhof, handelt von Namibiern, die als Kinder in der DDR aufwuchsen und nach der Wende in ihr Ursprungsland…

Von  anglade@eyzmedia.de vor einem Jahr 0    | 166  
SKU
2992
Film title_en
Omulaule Means Black
Film title_de
Omulaule heißt schwarz
Original title
Omulaule heißt schwarz
Long Description_en
OMULAULE MEANS BLACK by Beatrice Möller, Nicola Hens and Susanne Radelhof documents Namibians who grew up in socialist East Germany and had to go back to their country of origin after the wall came down. A film about what home is, and what it's like to not have one. "To white people we´re black and to black people we´re German", young Namibians reflect on their lives. The "German Democratic Republic (GDR) children of Namibia", who today are adult, still remember many details of their 11 year long stay in the GDR, whose government accepted them as refugees in 1979. Shortly after the fall of communism in the GDR, which more or less coincided with Namibia gaining its independence, these children returned to their home country – a country to whom they are strangers. Today they continue searching for an inner sense of belonging and stability in their torn biography. The documentary depicts how they lead their lives and what they perceive as their real home today.
Long Description_de
OMULAULE HEISST SCHWARZ, die Doku von Beatrice Möller, Nicola Hens und Susanne Radelhof, handelt von Namibiern, die als Kinder in der DDR aufwuchsen und nach der Wende in ihr Ursprungsland zurückgeschickt wurden. Ein Film über Zuhause und Entwurzelung. „Wir sind wenigstens in einem Staat groß geworden, den es nicht mehr gibt“, sinnieren die jungen Namibier. Sie kennen noch den Pioniergruß und erinnern sich an das Dessert „Leckermäulchen“. Die mittlerweile erwachsenen „DDR-Kinder von Namibia“ blicken auf 11 Jahre Kindheit in der DDR zurück. 1990 mussten sie zurück in eine ihnen fremde Heimat. Sie nennen sich „Omulaule“. Das ist Oshiwambo und bedeutet schwarz. Doch von den schwarzen Namibiern werden sie zum Teil noch immer als Deutsche bezeichnet. Für die Weißen sind sie schwarz. Noch heute suchen sie nach ihrer inneren Heimat – nach einem Halt in ihrer zerrissenen Biografie, die sie selbst als angelegtes Experiment betrachten. Wie sie heute leben und wo sie ihre Heimat sehen, zeigt die an der Bauhaus-Uni Weimar entstandene Dokumentation. „Wir brauchen Filme wie OMULAULE (...), die am Beispiel Namibia die deutsche Kolonial- in die Zeitgeschichte verlängern.” Georg Seeßlen, epd film 1/2005
Year
2003
Country
Germany
Length
65
Age Recommendation
FSK 0
Language_code
de:ove,en
Director
Beatrice Möller
Nicola Hens
Susanne Radelhof
Awards
Preis der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen
Festivals
DOK Leipzig; Video- und Filmfest Kassel; Videotage Rheinlandpfalz-Thüringen; Studentenfilmfestival Sehsüchte Potsdam; Black International Cinema Festival Berlin; Dok-Fest Munich; Cologne Conference; Wild Cinema International Filmfestival Windhoek, Namibia; Goldener Spatz Kinderfilmfestival Jena
Miscellaneous_en
Educational rights available.
Miscellaneous_de
Bildungsrechte verfügbar.
Image label
Omulaule heißt schwarz
Related_film_SKUs
0009
0076
2926
2993
0105
0127
0567
0587
0722
1226
2016
2300
Product_creation_date
17/09/2014
URL_key
omulaule-heisst-schwarz
URL_path
omulaule-heisst-schwarz.html
full_film
1_ytciuu0f

Crop

Ein Fotojournalist verpasst krank die ägyptische Revolution. Wieder gesund, ist nichts wie vorher. "CROP zeigt, wie sehr wir dem Bild als historisches Zeugnis verhaftet sind, anstatt unsere…

Von  anglade@eyzmedia.de vor einem Jahr 0    | 84  
SKU
2990
Film title_en
Crop
Film title_de
Crop
Original title
Crop
Long Description_en
CROP sheds new light on the Arab Spring by investigating how social movements are communicated through mass media. This experimental documentary by Johanna Domke and Marouan Omara was shot at Egypt's largest newspaper building. The film analyzes the role of media images in the Egyptian Revolution and puts it into historical perspective. By putting images of Egypt’s political leaders into historical perspective, CROP reveals how the notion of image ‘framing’ has been utilized by state-controlled media to the present day.The off-screen commentary is distilled from 19 interviews with photographers, journalists and media experts. While the audio dissects the evolution in the relationship between images and the social movements, the visuals follow the anachronistic process of a newspaper production.
Long Description_de
Ein Fotojournalist verpasst krank die ägyptische Revolution. Wieder gesund, ist nichts wie vorher. "CROP zeigt, wie sehr wir dem Bild als historisches Zeugnis verhaftet sind, anstatt unsere eigene Vorstellungskraft zur Interpretation von Geschichte zu nutzen." (FAZ) CROP zeigt Bilder aus der analogen Medienproduktion: anstelle von gewaltsamen Aufstände und ihre mediale Verbreitung durch TV-Sender und Social Media sehen wir das Innenleben der ältesten Staatszeitung Al-Ahram, von der Chefetage bis zur Druckerei. Der Off-Kommentar wurde aus 19 Interviews mit Journalisten, Fotografen und Medienexperten destilliert. CROP bietet eine neue Sicht auf den „Arabischen Frühling“, durch eine Analyse der Wirkung der Massenmedien bei sozialen Bewegungen.
Year
2012
Country
Germany
Egypt
Length
47
Language_code
ar:en;en;en:de
Director
Johanna Domke
Marouan Omara
Cinematography
Melanie Brugger
Editing
Johanna Domke
Emad Maher
Sound
Lisa Wagner
Bilghan Öziş
Awards
Kasseler Dokumentar und Videofest: Honorable Mention; Honorable mention at Cinemafrica, Stockholm Sweden Klaus Wildenhahn Preis at 11th Hamburg Documentary Film Festival, Germany
Festivals
DOK Leipzig; Rotterdam IFF; Jihlava International Documentary Film Festival; One World Romania Human Rights Documentary Film Festival; Yamagata International Documentary Film Festival; Kasseler Dokumentar und Videofest; Montreal International Documentary Festival
Supported by
Funded by the Danish Arts Council; Supported by Townhouse Gallery
Cairo & Daydream Postproduction
Goethe Institute
Cairo
Image label
Crop, Johanna Domke, Marouan Omara
Related_film_SKUs
0100
0282
0732
1053
1254
1556
2291
2752
Product_creation_date
11/09/2014
URL_key
crop
URL_path
crop.html
full_film
1_u8botwxm

Versicherungsvertreter - Die erstaunliche Karriere des Mehmet Göker

VERSICHERUNGSVERTRETER – DIE ERSTAUNLICHE KARRIERE DES MEHMET GÖKER ist eine Doku über den schillernden Unternehmer, der – als Aufsteiger gefeiert – schließlich der…

Von  anglade@eyzmedia.de vor einem Jahr 0    | 2,038  
SKU
2976
Film title_en
Insurance Man
Film title_de
Versicherungsvertreter - Die erstaunliche Karriere des Mehmet Göker
Original title
Versicherungsvertreter - Die erstaunliche Karriere des Mehmet Göker
Long Description_en
The company MEG of insurance broker Mehmet Göker is worth millions until the cult-like business falls apart. Director Klaus Stern draws a portrait of the megalomaniac in his doc VERSICHERUNGSVERTRETER – DIE ERSTAUNLICHE KARRIERE DES MEHMET GÖKER. From small-time insurance broker to head of the second largest private health insurance company: Mehmet Göker lives life in the fast lane. He runs his company, MEG, like an emperor and his employees are nurtured as disciples. Those who heed his words and are successful get rewarded; all the others are excluded. In 2009, however, the distribution system of the Göker brand falls apart – some employees have been embezzling funds. The market value of the company hits rock bottom in no time. Göker is broke and flees to the Aegean. Documentary filmmaker Klaus Stern has always had a soft spot for megalomaniac characters and so has the right touch for this unforgiving and at the same time open-minded portrait of an autocratic social climber. (Matthias Leitner)
Long Description_de
VERSICHERUNGSVERTRETER – DIE ERSTAUNLICHE KARRIERE DES MEHMET GÖKER ist eine Doku über den schillernden Unternehmer, der – als Aufsteiger gefeiert – schließlich der Untreue und Insolvenzverschleppung verdächtigt wurde. Es ist die Geschichte von Mehmet Göker, 32, dem absoluten Herrscher über ein sektenähnliches Versicherungsimperium. Er wollte mehr als "nur einen Krümel vom Kuchen abhaben": Mit 25 hat er mit dem Vertrieb privater Krankenversicherungen am Telefon seine erste Million verdient. Die MEG wächst, der Umsatz steigt, neue Mitarbeiter werden angeworben, großzügige Provisionen werden in Aussicht gestellt und gezahlt, verschwenderische Incentive- Reisen und Ferraris gehören zu den kleinen Annehmlichkeiten der ranghöheren Mitarbeiter. Die selbstherrlichen Jubel-Veranstaltungen der Firma lassen an megalomanischen Pomp und grotesken Ritualen nichts zu wünschen übrig. Der Film zeigt den Aufstieg und den tiefen Fall des türkischstämmigen Jungunternehmers aus Kassel. Eine Geschichte von Gier und Größenwahn. Aber auch ein erhellender Einblick in das Geschäftsgebaren privater Krankenversicherungen.
Year
2011
Country
Germany
Length
79
Age Recommendation
FSK 0
Language_code
de:ove
Featuring
Mehmet E. Göker
Niels Bredenkamp
Marinko Neimarevic
Zoran Zeljko
Joachim Schmoldt
Helmut Eberlein
Eckhard Töppel
Director
Klaus Stern
Cinematography
Harald Schmuck
Stefan Pape
Patrick Hamelmann
Jan Block
Sassan Haschemi
Andreas Nordlohne
Thoralf Abgarjan
Editing
Friederike Anders
Music
Michael Kadelbach
Raffaela Jungbauer
Awards
Vorauswahl Deutscher Filmpreis LOLA (Dokumentarfilm); Deutscher Fernsehpreis (Nominierung); Hessischer Filmpreis (Nominierung); Helmut-Schmidt-Journalistenpreis; Ernst-Schneider-Preis
Festivals
DOK Leipzig; Dokumentar- und Videofilmfestival Kassel
Image label
Versicherungsvertreter - Die erstaunliche Karriere des Mehmet Göker
Related_film_SKUs
0798
1206
1420
1879
1883
2930
2960
2969
2978
3607
Product_creation_date
04/09/2014
URL_key
versicherungsvertreter-die-erstaunliche-karriere-des-mehmet-goker
URL_path
versicherungsvertreter-die-erstaunliche-karriere-des-mehmet-goker.html
full_film
1_mzb88glx

Fidai

Die Doku FIDAI handelt von einem Veteranen des Algerienkriegs.„Damien Onouri macht mit seinem sensiblen, persönlichen Zeitzeugenfilm ein neues Kapitel der Diskussion revolutionärer…

Von  anglade@eyzmedia.de vor einem Jahr 0    | 24  
SKU
2933
Film title_en
Fidai
Film title_de
Fidai
Original title
Fidai
Long Description_en
FIDAI is a documentary about a veteran of the Algerian War. "Damien Onouri's sensitive, personal eyewitness film opens a new chapter in the discussion of revolutionary violence that goes beyond victimization and glorification." (The Standard) El Hadi leads a simple life in the Algerian province. He is a family man and one of the anonymous countless veterans of the Algerian War of Independence. In 1954, when the war began, El Hadi was 14 years old. At 20, he volunteered to become a FIDAI, an urban guerrilla of the Algerian Liberation Front FLN in France. In Paris, he carried out two attacks. 50 years later, director Damien Ounouri goes along with his uncle El Hadi on a journey. Layer by layer he wears through El Hadi's silence and a growing number of FIDAI begin to speak. "The Algerian War remains one of the most burning and taboo subjects in France, and continues to evoke strong emotions even after 50 years. A large part of the French population was connected in one way or another with this war: the one million French Algerian who left the country when it gained independence, the French soldiers, the extreme right, the left, the intellectuals, artists and humanists who fought for decolonization " (director Damien Ounouri)
Long Description_de
Die Doku FIDAI handelt von einem Veteranen des Algerienkriegs.„Damien Onouri macht mit seinem sensiblen, persönlichen Zeitzeugenfilm ein neues Kapitel der Diskussion revolutionärer Gewalt auf, jenseits von Viktimisierung und Heroisierung.“ (Der Standard) El Hadi führt ein einfaches Leben in der algerischen Provinz. Er ist ein Familienmensch und einer von unzähligen anonymen Veteranen des algerischen Unabhängigkeitskriegs. Als 1954 der Krieg begann, war El Hadi 14 Jahre alt. Mit 20 meldete er sich freiwillig als Fidai, als Stadtguerillero der algerischen Befreiungsfront FLN in Frankreich. In Paris führte er zwei Attentate durch. 50 Jahre später begibt sich Regisseur Damien Ounouri zusammen mit seinem Onkel El Hadi auf eine Zeitreise. Schicht für Schicht trägt er El Hadis Schweigen ab und eine immer größere Gruppe beginnt zu sprechen. „Der algerische Krieg bleibt eins der brennendsten und am meisten tabuisierten Themen in Frankreich, das noch nach 50 Jahren starke Emotionen hervorruft. Ein großer Teil der französischen Bevölkerung war in der einen der anderen Weise mit diesem Krieg verbunden: die eine Million Algerierfranzosen, die das Land mit seiner Unabhängigkeit verlassen haben, die französischen Soldaten, die extreme Rechte, die Linken, die Intellektuellen, Künstler und die Humanisten, die sich für die Dekolonisierung eingesetzt haben.“ (Regisseur Damien Ounouri)
Year
2012
Country
AL
F
CN
QT
KW
D
Length
82
Language_code
ar:de
Director
Damien Ounouri
Screenplay
Damien Ounouri
Linda Amiri
Cinematography
Matthieu Laclau
Editing
Matthieu Laclau
Mary Stephen
Sound
Chen Bin
Liu Bao-Sheng
Liu Yuan-Yuan
Music
Houria Aichi Alla
Smaïl Benhouhou
Youssef Dhafer
Hasna El Becharia
Awards
Journées Cinématographiques d'Alger: Best Documentary; Doha Tribeca Film Festival (Qatar) – Special Mention; Buenos Aires LAIFF (Argentina) – Best Film
Festivals
(selection): Toronto IFF; Dok Leipzig; Viennale; International Film Festival Durban ; IDFA - International Documentary Film Festival Amsterdam
Supported by
World Cinema Fund
Image label
Fidai, , Fidai, Fidai
Related_film_SKUs
1254
1669
2865
2866
2867
2868
Product_creation_date
02/07/2014
URL_key
fidai
URL_path
fidai.html
full_film
1_73oh3qb5

Helbra

Der Regisseur Mario Schneider erzählt in dieser Doku eindringlich von seinem Heimatdorf HELBRA im Mansfelder Land in Sachsen-Anhalt und von der Drogensucht dreier junger Männer. „Ein…

Von  anglade@eyzmedia.de vor einem Jahr 0    | 94  
SKU
2738
Film title_en
Helbra
Film title_de
Helbra
Original title
Helbra
Long Description_en
Der Regisseur Mario Schneider erzählt in dieser Doku eindringlich von seinem Heimatdorf HELBRA im Mansfelder Land in Sachsen-Anhalt und von der Drogensucht dreier junger Männer. „Ein emotionaler Dokumentarfilm vom täglichen Kampf...“ (Fritz 12/03) Erzählt wird die Geschichte dreier Freunde und ihrer jahrelangen Drogenabhängigkeit in einem kleinen Dorf im Mansfelder Land. Erzählt wird von Helbra, wie es „damals“ war und heute ist, von seinen Einwohnern, die etwas Vergangenes vermissen, den Jahrhunderte langen Bergbau. Erzählt wird von einer alltäglichen Fahrt, einer Fahrt, die einen „fixiert“, bei der man „alles drum herum ausblendet“ einer Fahrt nach Halle, zum Bahnhof, zum Heroin, „wo alles von einem abfällt“. Der Dokumentarfilm lief auf zahlreichen internationalen Festivals, darunter DOK Leipzig oder dem Koszalin Film Festival in Polen. „Wenn die Mütter erzählen, wie sie ihre Söhne vor dem Ausstieg erlebt und dennoch nicht aufgegeben haben, will man die Frauen drücken, oder mit ihnen losheulen. Der Film rührt und zehrt an den Nerven...“ (MZ 15.12.03) „ ... bei aller Düsternis, eine Liebeserklärung. An den Landstrich und die Menschen, die dort leben. Menschen, die so stark sind, daß sie keinen der Ihren verstoßen, ohne alles versucht zu haben.“ (MZ 15.12.03)
Long Description_de
Der Regisseur Mario Schneider erzählt in dieser Doku eindringlich von seinem Heimatdorf HELBRA im Mansfelder Land in Sachsen-Anhalt und von der Drogensucht dreier junger Männer. „Ein emotionaler Dokumentarfilm vom täglichen Kampf...“ (Fritz 12/03) Erzählt wird die Geschichte dreier Freunde und ihrer jahrelangen Drogenabhängigkeit in einem kleinen Dorf im Mansfelder Land. Erzählt wird von Helbra, wie es „damals“ war und heute ist, von seinen Einwohnern, die etwas Vergangenes vermissen, den Jahrhunderte langen Bergbau. Erzählt wird von einer alltäglichen Fahrt, einer Fahrt, die einen „fixiert“, bei der man „alles drum herum ausblendet“ einer Fahrt nach Halle, zum Bahnhof, zum Heroin, „wo alles von einem abfällt“. Der Dokumentarfilm lief auf zahlreichen internationalen Festivals, darunter DOK Leipzig oder dem Koszalin Film Festival in Polen. „Wenn die Mütter erzählen, wie sie ihre Söhne vor dem Ausstieg erlebt und dennoch nicht aufgegeben haben, will man die Frauen drücken, oder mit ihnen losheulen. Der Film rührt und zehrt an den Nerven...“ (MZ 15.12.03) „ ... bei aller Düsternis, eine Liebeserklärung. An den Landstrich und die Menschen, die dort leben. Menschen, die so stark sind, daß sie keinen der Ihren verstoßen, ohne alles versucht zu haben.“ (MZ 15.12.03)
Year
2004
Country
Germany
Length
75
Age Recommendation
FSK 16
Language_code
de:ove,en
Director
Mario Schneider
Screenplay
Mario Schneider
Cinematography
Marcel Reategui
Mario Schneider
Editing
Mario Schneider
Marie Mäbert
Sound
Christian Steinberg
Music
Thomas Kürstner
Sebastian Vogel
Mario Schneider
Festivals
DOK Leipzig; DokumenART Neubrandenburg; GZ DOK Guangzhou, China; Koszalin Film Festival Poland
Supported by
Regierungspräsidium Sachsen-Anhalt
Werkleitz Gesellschaft
Image label
Helbra, Mario Schneider,
Related_film_SKUs
0467
1169
1727
1974
2250
2258
2737
Product_creation_date
12/03/2014
URL_key
helbra
URL_path
helbra.html
full_film
1_st2hgqr3

Heinz und Fred

Die anrührende Doku HEINZ UND FRED von Mario Schneider handelt von einem Vater und seinem Sohn, die in einer ihnen eigenen Welt arbeiten: mit Metall, Schrott und Maschinen. Auf dem angesehenen…

Von  anglade@eyzmedia.de vor einem Jahr 0    | 129  
SKU
2737
Film title_en
Heinz und Fred
Film title_de
Heinz und Fred
Original title
Heinz und Fred
Long Description_en
Die anrührende Doku HEINZ UND FRED von Mario Schneider handelt von einem Vater und seinem Sohn, die in einer ihnen eigenen Welt arbeiten: mit Metall, Schrott und Maschinen. Auf dem angesehenen Festival DOK Leipzig erhielt der Film den „DEFA-Preis“. Heinz (70) und Fred (25) Reichwald, Vater und Sohn, leben irgendwo tief im Mansfelder Land in Sachsen-Anhalt. Dort haben sich die Beiden ihr eigenes riesiges Reich aus Stahl und Schrott geschaffen. Unzählige uralte kaputte Maschinen haben sie bisher restauriert egal ob Traktoren, Kräne, Bagger, Flugzeuge oder Schiffe. Überall liegen die Zeichen vergangener und zukünftiger Arbeit. Sie werkeln ohne Auftrag und ohne Absicht der Verwendung. Gemeinsam stehen sie jeden Morgen um sechs auf und gehen abends, nach einem Tag harter Arbeit früh zu Bett. Ihr Lebensentwurf mag auf den ersten Blick nicht zeitgemäß erscheinen. Doch geben die Beiden dem Begriff der Würde von Arbeit eine eigene, spannende Definition. Und eins steht fest: Ohne den Anderen geht es nicht.
Long Description_de
Die anrührende Doku HEINZ UND FRED von Mario Schneider handelt von einem Vater und seinem Sohn, die in einer ihnen eigenen Welt arbeiten: mit Metall, Schrott und Maschinen. Auf dem angesehenen Festival DOK Leipzig erhielt der Film den „DEFA-Preis“. Heinz (70) und Fred (25) Reichwald, Vater und Sohn, leben irgendwo tief im Mansfelder Land in Sachsen-Anhalt. Dort haben sich die Beiden ihr eigenes riesiges Reich aus Stahl und Schrott geschaffen. Unzählige uralte kaputte Maschinen haben sie bisher restauriert egal ob Traktoren, Kräne, Bagger, Flugzeuge oder Schiffe. Überall liegen die Zeichen vergangener und zukünftiger Arbeit. Sie werkeln ohne Auftrag und ohne Absicht der Verwendung. Gemeinsam stehen sie jeden Morgen um sechs auf und gehen abends, nach einem Tag harter Arbeit früh zu Bett. Ihr Lebensentwurf mag auf den ersten Blick nicht zeitgemäß erscheinen. Doch geben die Beiden dem Begriff der Würde von Arbeit eine eigene, spannende Definition. Und eins steht fest: Ohne den Anderen geht es nicht.
Year
2008
Country
Germany
Length
81
Age Recommendation
FSK 0
Language_code
de:ove,en
Featuring
Narrator/Sprecher/Voix: Klaus Foth
Director
Mario Schneider
Screenplay
Mario Schneider
Cinematography
Peter Badel
Editing
Mario Schneider
René Frölke
Gudrun Steinbrück
Sound
Henning Raatz
Music
Cornelius Renz
Mario Schneider
Awards
DOK Leipzig: DEFA Award; FBW-Prädikat (Seal of German Film valuation Board): besonders wertvoll (especially valuable)
Production
42film Produktion
in Koproduktion mit MDR / Arte
Supported by
Werkleitz Gesellschaft e.V. Halle
Volksküche Mansfelder Land
Grafenquelle
Bäckerei Morgenstern
Helbra
Ballon 94
Helbra
Digital Images GmbH Halle
Lebenshilfe e.V.
Lutherstadt Eisleben
Image label
Heinz und Fred, Mario Schneider, Narrator/Sprecher/Voix: Klaus Foth
Related_film_SKUs
0356
1002
1633
1707
2295
2689
2738
3657
Product_creation_date
12/03/2014
URL_key
heinz-und-fred
URL_path
heinz-und-fred.html
full_film
1_lvcqbv2p

Glaube Sitte Heimat

„Im Gleichschritt, Marsch!“ geht es zum „Bundesfest“ in das ostwestfälische Beverungen. "Ein Kostümfilm über das vermeintlich starke…

Von  anglade@eyzmedia.de vor einem Jahr 0    | 27  
SKU
2246
Film title_en
Cross and Banner (Glaube Sitte Heimat)
Film title_de
Glaube Sitte Heimat
Original title
Glaube Sitte Heimat
Long Description_en
CROSS AND BANNER (GLAUBE SITTE HEIMAT), directed by Jürgen Ellinghaus, is a colourful documentary about the very popular tradition of Marksmen's Festivals (Schützenfeste) in Germany. Marksmen's guilds or brotherhoods have their origins in the Middle Ages when marksmen were called upon to protect cities and rural areas against troubles, wars, and looting. Every two years, the small town of Beverungen, in the middle of Germany, celebrates its local Marksmen's Festival with numerous parades, a shooting competition, "Kings" and  "Queens". In 2008, Beverungen had the honour of hosting the annual Confederal Festival of the Confederation of Historical German Marksmen's Brotherhoods with thousands of participants coming from all over the west of the country. District Kings and Diocesan Majesties competed for the title of the year's new "Confederal King "...
Long Description_de
„Im Gleichschritt, Marsch!“ geht es zum „Bundesfest“ in das ostwestfälische Beverungen. "Ein Kostümfilm über das vermeintlich starke Geschlecht…“, schrieb die Leipziger Volkszeitung“ über diesen „heimatlichen“ Dokumentarfilm von Jürgen Ellinghaus. Beverungen, Schützenfest-Hochburg an der Weser, 6500 Einwohner, begeht sein Stadt-Schützenfest mit Leidenschaft und Enthusiasmus. Etwa ein Viertel der aktiven männlichen Bevölkerung gehört dem dem örtlichen Schützenverein an. 2008 wurde der Stadt die Ehre zuteil, das alljährlich an wechselnden Orten statt findende "Bundesfest" des "Bundes der Deutschen Historischen Schützenbruderschaften" mit Königspaaren und Tausenden von Schützen aus dem gesamten Westen Deutschlands auszurichten. “Bezirkskönige“ und “Diözesanmajestäten“ ringen um den Titel des “Bundeskönigs“, dem vor einem feierlichen “Schützenhochamt“ die zuvor gesegneten Insignien seiner Amtswürde verliehen werden.
Year
2010
Country
Germany
France
Length
53
Language_code
de:ove,en,es,fr
Director
Jürgen Ellinghaus
Cinematography
Johann Feindt
Lars Lenski
Editing
Ariane Kerinvel
Nassim Jaouen
Andreas Landeck
Awards
Grand Jury Special Mention, Festival "Man & War" Yekaterinburg
Festivals
Dok Leipzig | Macau IMF | Cinéma du Réel, Paris | Beldocs Beograd | FICN Cotonou / Benin | Lasalle / France | Brest / France | Tranzyt IDFF Poznań / Poland | Kenya IFF, Nairobi | Territoires en Images, Paris | Portobello Film Festival, London
Miscellaneous_en
Educational rights available.
Miscellaneous_de
Bildungsrechte verfügbar.
Image label
Glaube Sitte Heimat, Juergen Ellinghaus
Related_film_SKUs
0015
0723
0881
1746
Product_creation_date
19/08/2013
URL_key
glaube-sitte-heimat
URL_path
glaube-sitte-heimat.html
full_film
1_0o3yg9tw

The Train Stop

DER HALTEPUNKT ist eine fesselnde kurze Doku von Sergej Losnitsa („Im Nebel“), die in einem abgeschiedenen russischen Bahnhof spielt. Mit hoher Geschwindigkeit donnern die Züge hier…

Von  anglade@eyzmedia.de vor einem Jahr 0    | 43  
SKU
2055
Film title_en
The Train Stop
Film title_de
Der Haltepunkt
Original title
Polustanok
Long Description_en
A haunting documentary and pointed social critique by Sergei Loznitsa, THE TRAIN STOP is set inside an isolated Russian train depot. Speeding trains slice through the silence of the station, but people fail to wake up. “A masterpiece! A brilliant and evocative look at how Russian life is changing…. The camera work and brilliant lighting create exquisite images; the films as a whole challenge but richly reward the careful viewer. This set is a must for schools with programs in film studies or cinematography and a delight for all who are interested in contemporary documentaries. Highly recommended.” - Educational Media Reviews Online
Long Description_de
DER HALTEPUNKT ist eine fesselnde kurze Doku von Sergej Losnitsa („Im Nebel“), die in einem abgeschiedenen russischen Bahnhof spielt. Mit hoher Geschwindigkeit donnern die Züge hier hindurch, aber die Menschen schlafen weiter. „Ein Meisterwerk! Ein brillanter und aufschlussreicher Blick auf die Veränderungen in der russischen Gesellschaft... Die Kameraarbeit und die hervorragende Beleuchtung schaffen exquisite Bilder. (…) Eine Freude für alle, die sich für zeitgenössische Dokumentarfilme interessieren. Sehr empfehlenswert.“ Educational Media Reviews Online
Year
2000
Country
Russia
Length
24
Language_code
en
Director
Sergei Loznitsa
Cinematography
Pavel Kostomarov
Sound
Alexander Zakarjewskiy
Awards
DOK Leipzig: Silver Dove
Production
RTR TV and Studio OKNO
in cooperation with St. Petersburg Documentary Film Studio
Image label
The Train Stop
Related_film_SKUs
1971
1972
1985
2056
2057
2059
Product_creation_date
02/07/2013
URL_key
the-train-stop
URL_path
the-train-stop.html
full_film
1_9hbge0xo

The Settlement

Die preisgekrönte Doku DER ORT von Sergej Losnitsa („Im Nebel“) spielt an einem Tag im Leben von Insassen einer psychiatrischen Klinik. Sie ist auf dem Land angesiedelt – und…

Von  anglade@eyzmedia.de vor einem Jahr 0    | 22  
SKU
2056
Film title_en
The Settlement
Film title_de
Der Ort
Original title
Poselenije
Long Description_en
THE SETTLEMENT – A day in the life of a strange Russian community. Located in the countryside, is a mental institution where one day is like an entire life. The documentary conveys an image of a happy place where people live and work together in harmony. However there is an unexplainable feeling of anxiety and hopelessness. “A masterpiece! A brilliant and evocative look at how Russian life is changing…. The camera work and brilliant lighting create exquisite images; the films as a whole challenge but richly reward the careful viewer. This set is a must for schools with programs in film studies or cinematography and a delight for all who are interested in contemporary documentaries. Highly recommended.” - Educational Media Reviews Online
Long Description_de
Die preisgekrönte Doku DER ORT von Sergej Losnitsa („Im Nebel“) spielt an einem Tag im Leben von Insassen einer psychiatrischen Klinik. Sie ist auf dem Land angesiedelt – und dort bedeutet ein Tag ein ganzes Leben. DER ORT, das heißt die psychiatrische Klinik, wirkt in der Doku wie ein Schauplatz, an dem die Menschen glücklich und in Harmonie miteinander leben und arbeiten. Dennoch vermittelt der Film auch eine unerklärliche Atmosphäre von Angst und Hoffnungslosigkeit. Die Doku des vielfach preisgekrönten Regisseurs Sergej Losnitsa wurde 2001 auf dem Filmfestival in Karlovy Vary und auf der DOK Leipzig ausgezeichnet.
Year
2001
Country
Russia
Length
77
Language_code
en
Director
Sergei Loznitsa
Cinematography
Pavel Kostomarov
Sound
Valeriy Petriaschwilie
Awards
'Silber Taube' Dok Leipzig; lJury Award Karlovy Vary International Film Festival; Best Documentary Manchester International Film Festival; Grand Prix Viborg Film Festival, Russia; Jury Award MediaWave International Festival of Visual Arts; Best Camera "Massege to Man" International Film Festival, St.Petersburg; 'Golden laurel' nomination National documentary Award Russia
Production
St. Petersburg Documentary Film Studios
Image label
Sergei Loznitsa, The Settlement
Related_film_SKUs
0649
1846
1873
1976
1990
2055
Product_creation_date
02/07/2013
URL_key
the-settlement
URL_path
the-settlement.html
full_film
1_r5mdxgr9

Julia's Madness

Von Liebe, Spionage, Doppelagenten und einer Frau, die in den Wahn getrieben wurde, handelt die sehr persönliche Doku JULIAS WAHN von Hannes Schönemann. Der Film beruht auf dem tragischen…

Von  anglade@eyzmedia.de vor einem Jahr 0    | 31  
SKU
1990
Film title_en
Julia's Madness
Film title_de
Julias Wahn
Original title
Julias Wahn
Long Description_en
A documentary about love, espionage, double agents and a woman who was driven to madness. She called herself “the devil´s little sister” and made a pact during the Cold War. JULIA'S MADNESS – the tragic but true story of Julie Szabad. As a girl, Julia (Danish) visited East Germany on a cultural exchange program, where she met film director, Hannes Schönemann, then a young man. They fell in love, but soon after Julie returned to Denmark. During the next 25 years, they met several times and married, but not each other. Julie revealed she was a double agent for PET (the Danish secret service) and the Stasi. She became desperate and paranoid, eventually committing suicide in 1990. JULIA'S MADNESS – a woman torn apart by love and secrets.
Long Description_de
Von Liebe, Spionage, Doppelagenten und einer Frau, die in den Wahn getrieben wurde, handelt die sehr persönliche Doku JULIAS WAHN von Hannes Schönemann. Der Film beruht auf dem tragischen Los von Julia Szabad, in die der Regisseur einst verliebt war. Als die junge Dänin Julia auf einem Jugendtreffen den Regisseur Hannes Schönemann traf, verliebten sich beide ineinander. Doch Julia musst zurück nach Dänemark. In den nächsten 25 Jahren trafen sie sich regelmäßig, heirateten – allerdings andere Partner. Julia gab zu, dass sie eine Doppelagentin für den dänischen Geheimdienst und die Stasi war. Voller Verzweiflung und Paranoia beging sie 1990 Selbstmord. JULIAS WAHN – die Geschichte einer Frau, die an Liebe und Geheimnissen zerbrach.
Year
1999
Country
Germany
Length
95
Language_code
en
Director
Hannes Schönemann
Screenplay
Hannes Schönemann
Cinematography
Lars Barthel
Thomas Plenert
Johann Feindt
Editing
Reinhardt Beetz
Festivals
DOK Leipzig; Filmfest Potsdam; IDFA; FilmKunstFest Schwerin
Production
ma.ja.de. filmproduktion in co-production with Magic Hour Film
Epidem Film
Czech TV and MDR/WDR
in association with ARTE
Image label
Julia's Madness
Related_film_SKUs
0199
0765
1727
1873
1971
1985
Product_creation_date
18/06/2013
URL_key
julia-s-madness
URL_path
julia-s-madness.html
full_film
1_urhfu9qo

The Booth of Fortune

Dieser polnische Dokumentar-Kurzfilm von Lesław Dobrucki wurde vom Wajda Studio produziert und handelt von dem Abschied eines von den Kunden lieb gewonnenen Lotterie-Standes. Die moderne…

Von  anglade@eyzmedia.de vor einem Jahr 0    | 13  
SKU
1533
Film title_en
The Booth of Fortune
Film title_de
The Booth of Fortune
Original title
Kilka Mniejsyzch Wygranych
Long Description_en
A Polish Short documentary about a world of change. The city has no space for a small lottery kiosk. The demolition means the end of a relationship between the seller and his regular customers. Directed by Lesław Dobrucki, produced by Wajda Studio.
Long Description_de
Dieser polnische Dokumentar-Kurzfilm von Lesław Dobrucki wurde vom Wajda Studio produziert und handelt von dem Abschied eines von den Kunden lieb gewonnenen Lotterie-Standes. Die moderne Großstadt hat keinen Platz mehr für einen kleinen Lotterie-Kiosk. Doch sein Abriss bedeutet ebenfalls das Ende der Beziehung, welche die Verkäuferin zu ihren Stammkunden unterhielt.
Year
2008
Country
Poland
Length
15
Language_code
pl:en
Director
Lesław Dobrucki
Screenplay
Lesław Dobrucki
Cinematography
Rafał Żurek
Lesław Dobrucki
Editing
Rafał Samborski
Sound
Krzysztof Zalewski
Festivals
(selection): London International Documentary Festival (LIDF), Leipzig DOK Festival, Germany, Krakow Film Festival, Poland, Planete Doc Review, Warsaw, Poland, Era New Horizons, Wrocław, Poland, DOC Lisboa, Portugal
Production
Wajda Studio (dawniej Mistrzowska Szkoła Reżyserii Filmowej Andrzeja Wajdy)
Image label
The Booth of Fortune, Wajda Studio, The Booth of Fortune, The Booth of Fortune
Related_film_SKUs
1524
1525
1535
1536
1537
1538
1539
1526
1527
1528
1529
1530
1531
1532
1534
Product_creation_date
28/12/2012
URL_key
the-booth-of-fortune
URL_path
the-booth-of-fortune.html
full_film
1_czlxvcgv

Decrescendo

Musik als Therapie spielt eine wichtige Rolle in diesem polnischen Dokumentar-Kurzfilm, der von den Wajda Studios produziert wurde. Er führt uns in die Welt eines Altersheims. Ein junger…

Von  anglade@eyzmedia.de vor einem Jahr 0    | 20  
SKU
1526
Film title_en
Decrescendo
Film title_de
Decrescendo
Original title
Decrescendo
Long Description_en
Music as therapy plays an important role in the Polish documentary short film, produced by Wajda Studio. The film takes place in a residential home for the elderly. A film about a complicated relationship between a mother and daughter. 90-year-old Nina and her single daughter Alice live together in a cramped flat. Between their beds is a black piano – a symbol of Alice’s unfulfilled music career. Nowadays they run a dancing group for seniors.
Long Description_de
Musik als Therapie spielt eine wichtige Rolle in diesem polnischen Dokumentar-Kurzfilm, der von den Wajda Studios produziert wurde. Er führt uns in die Welt eines Altersheims. Ein junger Therapeut spielt betagten Einwohnern eines Altersheims Musik vor. So fühlen sich die älteren Menschen nützlich und beachtet. Der junge Therapeut empfindet dagegen einen Vorgeschmack auf die Unausweichlichkeit des Todes und versucht, den Sinn seines eigenen Lebens zu ergründen. Der musikalische Terminus technicus Crescendo steht sinnbildlich für den existentiellen Charakter des Films von Marta Mironowicz.
Year
2011
Country
Poland
Length
25
Language_code
pl:en
Director
Marta Minorowicz
Screenplay
Marta Minorowicz
Cinematography
Paweł Chorzępa
Editing
Przemysław Chruścielewski
Sound
Dominika Czakon
Jan Moszumański
Awards
51st Krakow Film Festival, Cracow - Jury Special Mention in International Short Film Competition; 54th 'DOK Leipzig' International Lepizig Festival For Documentary And Animated Film, Leipzig, Germany - MDR Award nomination; 18th 'Etiuda & Anima' International Film Festival', Cracow, Poland - Honourable Mention; 8th 'ZagrebDox' International Documentary Film Festival, Zagreb, Croatia - Special Mention
Production
Wajda Studio (dawniej Mistrzowska Szkoła Reżyserii Filmowej Andrzeja Wajdy)
Supported by
Polski Instytut Sztuki Filmowej
Image label
Decrescendo
Related_film_SKUs
1521
1522
1524
1525
Product_creation_date
28/12/2012
URL_key
decrescendo
URL_path
decrescendo.html
full_film
1_88lnxsdd