Nach Tag suchen: "kostumfilm"

Die Mühle und das Kreuz

Rutger Hauer („Blade Runner“) und Michael York („Cabaret“) spielen die Hauptrollen in dem Drama DIE MÜHLE UND DAS KREUZ um Liebe, Glaube und Gewalt. Regisseur Lech…

Von  anglade@eyzmedia.de vor einem Jahr 0   865   
SKU
4221
Film title_en
The Mill and the Cross
Film title_de
Die Mühle und das Kreuz
Original title
The Mill & the Cross
Long Description_en
THE MILL & THE CROSS is a costume drama film directed by Lech Majewski and starring Rutger Hauer, Charlotte Rampling and Michael York. It is inspired by Pieter Bruegel the Elder's 1564 painting The Procession to Calvary, and based on Michael Francis Gibson's book. THE MILL & THE CROSS premiered at Sundance. "A film of great beauty and attention." (Roger Ebert) "In this lush and hypnotic examination of a painter's work and the times in which he lived, Mr. Majewski presents an extended contemplation of the creative process itself." (New York Times) Pieter Bruegel’s epic masterpiece painting The Way To Calvary depicts the story of Christ’s Passion set in Flanders under brutal Spanish occupation in the year 1564, the very year Bruegel created his painting. From among the more than five hundred figures that fill Bruegel’s remarkable canvas, THE MILL & THE CROSS focuses on a dozen characters whose life stories unfold and intertwine in a panoramic landscape populated by villagers and red-caped horsemen. Among them are Bruegel himself, his friend and art collector Nicholas Jonghelinck, and the Virgin Mary. (Silesia Film)
Long Description_de
Rutger Hauer („Blade Runner“) und Michael York („Cabaret“) spielen die Hauptrollen in dem Drama DIE MÜHLE UND DAS KREUZ um Liebe, Glaube und Gewalt. Regisseur Lech Majewski kreiert atemberaubende Bildkompositionen nach „Die Kreuztragung Christi“ des Malers Pieter Bruegel. "A film of great beauty and attention." (Roger Ebert) Im Jahr 1564 erhält Pieter Bruegel den Auftrag, die Kreuztragung Christi zu malen. Bruegel verortet die Passionsgeschichte nicht im Heiligen Land, sondern in seiner flämischen Heimat und malt Müller und Bauern, die unter der spanischen Inquisition leiden. Virtuos erweckt der Regisseur Bruegels Bild zum Leben. Jede einzelne Szene mit seiner detailgenauen Ausstattung und kunstvollen Licht- und Farbkomposition wirkt wie ein Gemälde der niederländischen Renaissance. Ein Filmkunstwerk.
Year
2011
Country
UK
SE
PL
Length
91
Age Recommendation
FSK 12
Primary Language Version
English
Subtitles
German
Featuring
Rutger Hauer
Michael York
Charlotte Rampling
Director
Lech Majewski
Screenplay
Michael Francis Gibson
Lech Majewski
Cinematography
Lech Majewski
Adam Sikora
Editing
Eliot Ems
Norbert Rudzik
Music
Lech Majewski
Józef Skrzek
Festivals
IFF Cottbus, Sundance Film Festival, Rotterdam Film Festival, Gothenburg Film Festival
Production
Lech Majewski
Angelus Silesius
Supra Film
Arkana Studio
Piramida Film
Telewizja Polska
Freddy Olsson
Bokomotiv Filmproduktion
Odeon Studio
Silesia Film
24 Media
Supported by
Polish Film Institute
Agnieszka Odorowicz
Image label
Die Mühle und das Kreuz, Lech Majewski
Related_film_SKUs
1425
1426
2129
2321
2729
2956
3526
3632
3669
3674
Product_creation_date
12/02/2015
URL_key
die-muhle-und-das-kreuz-goodmovies
URL_path
die-muhle-und-das-kreuz-goodmovies.html
full_film
1_93gukk1e

Im Nebel

Das deutsch-niederländische Drama IM NEBEL des Ukrainers Sergei Loznitsa (MEIN GLÜCK) schildert den Überlebenskampf eines von den Nazis als Kollaborateur stigmatisierten…

Von  anglade@eyzmedia.de vor einem Jahr 0   102   
SKU
4108
Film title_en
In the Fog
Film title_de
Im Nebel
Original title
V tumane
Long Description_en
Cannes-winning period drama IN THE FOG by Ukrainian filmmaker Sergei Loznitsa (MY JOY) shows the survival struggle of a Belarussian station master accused of Nazi collaboration. "An intense, slow-burning and haunting drama." (The Guardian). “Heavyweight historical suspense drama...a universal meditation on the human condition.” (The Hollywood Reporter) “A jewel.“ (Screen Daily) Because he was at the wrong place at the wrong time, innocent station master Sushenya is arrested by the German occupying forces in Belarus in 1942. While three of his colleagues are hanged because they caused a train to derail, injured Sushenya, a family man, is let go. This leads people to believe he is a collaborator. One night, two partisans, one his neighbor and friend Burov, knock on Sushenya's door to execute the alleged traitor in the woods. Although he saves Burov's life, no one believes Sushenya's pleas of innocence. In hypnotic images, the director tells a moving story about people coping during wartime, where laws are no valid and still have the power over life and death. Sergei Loznitsa's drama won the International Film Critic's Award at Cannes in 2012.
Long Description_de
Das deutsch-niederländische Drama IM NEBEL des Ukrainers Sergei Loznitsa (MEIN GLÜCK) schildert den Überlebenskampf eines von den Nazis als Kollaborateur stigmatisierten Bahnhofsvorstehers in Weißrussland. „Intensiv und eindringlich“ (The Guardian) und in Cannes ausgezeichnet. „Eine umfassende Betrachtung des Menschseins.“ (The Hollywood Reporter), „Ein Juwel“ (Screen Daily) Weil er zur falschen Zeit am falschen Ort war, verhaften die deutschen Besatzer 1942 in Weißrussland den unschuldigen Gleisvorsteher Sushenya und hängen drei seiner Kollegen, die einen Zug zum Entgleisen brachten. Ihn lassen sie schwer gezeichnet laufen, weshalb er fortan als ehrloser Kollaborateur gilt. Nachts klopfen zwei Partisanen, einer davon sein befreundeter Nachbar Burov, an die Tür des Familienvaters, um den vermeintlichen Verräter im Wald zu exekutieren. Obwohl er Burov das Leben rettet, will keiner seinen Beteuerungen glauben. In hypnotisierenden Bildern entwirft der Regisseur eine bewegende Geschichte über den Menschen im Kriegszustand, wo Gesetze außer Kraft gesetzt werden und dennoch über Leben und Tod entscheiden. Sergei Loznitsas Drama wurde 2012 in Cannes mit dem Preis der Internationalen Filmkritik ausgezeichnet.
Year
2012
Country
D
NL
BY
RU
LV
Length
123
Age Recommendation
FSK 12
Primary Language Version
Russian
Subtitles
German
Featuring
Vladimir Svirski
Vlad Abashin
Sergei Kolesov
Nikita Peremotovs
Julia Peresild
Kirill Petrov
Dmitrijs Kolosovs
Stepans Bogdanovs
Director
Sergei Loznitsa
Screenplay
Sergei Loznitsa
Cinematography
Oleg Mutu
Editing
Danielius Kokanauskis
Sound
Vladimir Golovnitskiy
Michel Schöpping
Awards
Cannes: FIPRESCI Award; Filmfestival Jerevan: Golden Apricot; Filmfstival Odessa: Best Film
Festivals
Cannes Official Selection; Toronto IFF; AFI Festival; Karlovy Vary Film Festival; FilmFestival Cottbus; International Film Festival Rotterdam; Planete+ Doc Film Festival; Thessaloniki International Film Festival
Image label
Im Nebel, Sergei Loznitsa, V tumane, In the Fog
Related_film_SKUs
0080
1713
2530
2553
2561
2565
2981
3610
3676
2053
2055
2056
2322
2614
2772
Product_creation_date
19/03/2015
URL_key
im-nebel
URL_path
im-nebel.html
full_film
0_kk7rabk0

Lady Snowblood

Die Rache-Geschichte von LADY SNOWBLOOD um eine Tochter, die die Misshandlung ihrer Mutter rächt, inspirierte Quentin Tarantino zu seiner „Kill Bill“-Reihe. Ein cineastisches…

Von  anglade@eyzmedia.de vor einem Jahr 0   416   
SKU
3912
Film title_en
Lady Snowblood
Film title_de
Lady Snowblood
Original title
Shurayukihime
Long Description_en
The Japanese historical action thriller LADY SNOWBLOOD, based on a Manga, centers on a young woman who trains in martial arts to avenge her mother. The film's plot and characters inspired Quentin Tarantino's “Kill Bill.“ “Toshiya Fujita's superb 1973 exploitation film is the original rip-roaring rampage of revenge.“ (Little White Lies) Yuki is born in a Japanese prison. Growing up, she single-mindedly pursues one goal: to pay back the criminals who destroyed her mother Sayo's life. After 20 years under the tutelage of a seasoned warrior, avenging angel Yuki is ready to face her mother's tormentors. LADY SNOWBLOOD takes place in 1870 during the Meiji Dynasty and is considered a classic of the revenge film sub-genre. The melancholy action film not only describes a time of momentous change in Japan, but also impresses with its visual beauty.
Long Description_de
Die Rache-Geschichte von LADY SNOWBLOOD um eine Tochter, die die Misshandlung ihrer Mutter rächt, inspirierte Quentin Tarantino zu seiner „Kill Bill“-Reihe. Ein cineastisches Meisterwerk - „eiskalt, wunderschön und Blut verspritzt.“ (asiancineweb.de) In einem japanischen Gefängnis kommt das Mädchen Yuki zur Welt. Ihr Leben wird nur ein Ziel haben: sich blutig an denen zu rächen, die einst das Familienglück ihrer Mutter Sayo zerstörten. Nach 20 Lehrjahren bei einem Krieger ist sie bereit, als Racheengel den vier Peinigern Sayos gegenüberzutreten. Der Rächerfilm LADY SNOWBLOOD spielt 1870 zur Zeit der Meiji-Dynastie und zählt zu den Klassikern seines Genres. Entstanden nach einem Manga beschreibt der Film nicht nur eine historische Zeitenwende in Japan, sondern schlägt auch durch seine visuelle Schönheit in Bann, die der traurigen Grundhaltung des kampfbetonten Films eine stimmige Atmosphäre verleiht. Ein beeindruckender Genrefilm, dessen Geschichte und Protagonisten für Quentin Tarantinos Martial-Arts-Spektakel „Kill Bill“ Pate standen.
Year
1973
Country
Japan
Length
97
Age Recommendation
FSK 16
Primary Language Version
Japanese
Subtitles
German
Featuring
Meiko Kaji
Toshio Kurosawa
Masaki Daimon
Miyoko Akaza
Shinichi Uchida
Takeo Chii
Noboru Nakaya
Director
Toshiya Fujita
Screenplay
Norio Nagata
Kazuo Koike
Cinematography
Masaki Tamura
Editing
Osamu Inoue
Music
Masaaki Hirao
Miscellaneous_en
aka Lady Snowblood: Blizzard from the Netherworld
Miscellaneous_de
aka Lady Snowblood: Blizzard from the Netherworld
Image label
Lady Snowblood, Toshiya Fujita, Meiko Kaji, Toshio Kurosawa,
Related_film_SKUs
0810
2082
3747
3753
3914
3818
2091
2566
3512
3517
3664
3727
Product_creation_date
23/07/2015
URL_key
lady-snowblood
URL_path
lady-snowblood.html
full_film
1_yqnk66ok

Marie's Song

MARIES LIED, das Spielfilmdebüt des preisgekrönten Regisseurs Niko von Glasow, ist ein visuell opulentes romantisches Drama, das während der Napoleonischen Kriege spielt. Mit Sylvie…

Von  anglade@eyzmedia.de vor einem Jahr 0   160   
SKU
3864
Film title_en
Marie's Song
Film title_de
Maries Lied
Original title
Maries Lied
Long Description_en
MARIE'S SONG, acclaimed director Niko von Glasow's feature debut, is a beautifully observed and shot romantic drama set during the Napoleonic Wars. Starring Sylvie Testud (LOURDES) in her breakthrough role. Awarded the German Film Prize for Best Cinematography and Best Film Music and nominated for Best Film. An isolated French estate in 1813. In the confusion of the Napoleonic Wars, marauding rebels and an all but abandoned manor house,16-year-old Marie (Sylvie Testud) experiences first love, and her governess becomes involved with a visiting stranger. As more outsiders arrive, the fragile peace of the estate is destroyed by orgies and excess, and the house’s inhabitants become prisoners. MARIE'S SONG is a poetic, original film that conveys burgeoning desire in life during wartime.
Long Description_de
MARIES LIED, das Spielfilmdebüt des preisgekrönten Regisseurs Niko von Glasow, ist ein visuell opulentes romantisches Drama, das während der Napoleonischen Kriege spielt. Mit Sylvie Testud (LOURDES) in ihrer Durchbruchsrolle. Ausgezeichnet mit dem Deutschen Filmpreis für Beste Kamera und Filmmusik und nominiert als Besten Film. „Der ästhetisch und im Erzählduktus kunstvollste Film im Wettbewerb in Locarno.“ (FAZ) Ein einsamer Landsitz, 1813 in den Wirren der Napoleonischen Kriege, umherziehende und plündernde Rebellen, die ein halb verlassenes, einsames Schloss überfallen. Die 16-jährige Marie erfährt ihre erste Liebe, ihre Gouvernante lässt sich mit einem der Rebellen ein. Als noch mehr Fremde im Schloss auftauchen, ufert ein Fest zu einer Orgie aus, und die Schlossbewohner werden zu Gefangenen. MARIES LIED ist ein „poetisches Sittengemälde“ (Rheinische Post), ein origineller Film, der Begehren und Leidenschaft in Zeiten des Krieges darstellt.
Year
1994
Country
Germany
Length
90
Age Recommendation
FSK 6
Language_code
de:ove,en
Featuring
Sylvie Testud
Bastian Trost
Carola Regnier
Martin Feifel
Veronica Quilligan
Jean-Francois Perrier
Director
Niko von Glasow
Screenplay
Niko von Glasow
Cinematography
Jolanta Dylewska
Editing
Wanda Zeman
Sound
Georg Roloff
Music
Andreas Schilling
Awards
LOLA - German Film Award: Best Cinematography, Best Score, Nomination Best Film; Kiev international Film Festival: Best Film, Best Costumes, Best Art Direction
Festivals
Locarno; Internationale Filmtage Hof; Toronto IFF
Miscellaneous_en
aka Maries Lied: Ich war, ich weiß nicht wo; Marie's Song: I Was I Know Not Where; Niko von Glasow = Niko Brücher
Miscellaneous_de
aka Maries Lied: Ich war, ich weiß nicht wo; Marie's Song: I Was I Know Not Where; Niko von Glasow = Niko Brücher
Related_film_SKUs
1425
1427
3870
2326
2548
3502
3725
3832
3854
3855
3216
Product_creation_date
07/02/2015
URL_key
marie-s-song
URL_path
marie-s-song.html
full_film
1_sxtqg4t4

Welcome in Vienna

WELCOME IN VIENNA von Axel Corti ist einer der größten internationalen Erfolge des österreichischen Kinos der letzten Jahrzehnte nach einem größtenteils autobiografischen…

Von  anglade@eyzmedia.de vor einem Jahr 0   257   
SKU
3175
Film title_en
Welcome in Vienna
Film title_de
Welcome in Vienna
Original title
Welcome in Vienna
Long Description_en
WELCOME IN VIENNA by Axel Corti was one of Austrian cinema's biggest international hits. The film is based on an autobiographical script by acclaimed Viennese author, journalist, and filmmaker Georg Stefan Troller. Troller fled the Nazis in 1938 and emigrated to the U.S. The story of WELCOME IN VIENNA begins in the winter of 1944. Freddy (Gabriel Barylli, A FRENCH WOMAN, BLUTRAUSCH) has been fighting with the U.S. forces in Alsace during the last days of the war. His return to Vienna after the war has ended is overshadowed by the chilly reception he receives as a Jewish emigrant. Corruption, jealousy, black markets, and the coldhearted tactics of the American army which promises old Nazi generals amnesty to gain access to Red Army military intelligence.
Long Description_de
WELCOME IN VIENNA von Axel Corti ist einer der größten internationalen Erfolge des österreichischen Kinos der letzten Jahrzehnte nach einem größtenteils autobiografischen Drehbuch des Wiener Schriftstellers, Journalisten und Filmemachers Georg Stefan Troller. Dieser floh 1938 vor den Nazis durch Europa und emigrierte in die USA. WELCOME IN VIENNA beginnt im Winter 1944, der Hauptprotagonist Freddy (Gabriel Barylli, EINE FRANZÖSISCHE FRAU, BLUTRAUSCH) kämpft als amerikanischer Soldat in den letzten Kriegstagen im Elsass. Die Rückkehr nach Wien nach Kriegsende wird überschattet von der Distanz, mit dem man dem jüdischen Remigranten begegnet, von Korruption, Neid und Schwarzmarktgeschäften, vom kühlen Taktieren der amerikanischen Armeeführung, die ehemaligen Nazi-Generälen Straffreiheit verspricht, um so an militärisches Wissen über die Rote Armee zu kommen.
Year
1986
Country
Austria
Germany
Switzerland
Length
122
Age Recommendation
FSK 12
Language_code
de:ove
Featuring
Gabriel Barylli
Nicolas Brieger
Claudia Messner
Hubert Mann
Kurt Sowinetz
Karlheinz Hackl
Joachim Kemmer
Director
Axel Corti
Screenplay
Axel Corti
Georg Stefan Troller
Cinematography
Otto Kirchhoff
Gernot Roll
Editing
Ulrike Pahl
Claudia Rieneck
Music
Hans Georg Koch
Awards
Locarno: Bronze Leopard's Eye; Baden-Baden TV Film Festival: Best Teleplay; San Sebastián International Film Festival: Best Director
Festivals
Toronto IFF; Locarno; Chicago International Film Festival; San Sebastián International Film Festival
Image label
Welcome in Vienna, Axel Corti
Related_film_SKUs
2561
3100
3103
2984
3151
3154
3158
3159
3155
3160
Product_creation_date
07/04/2015
URL_key
welcome-in-vienna
URL_path
welcome-in-vienna.html
full_film
1_m5qdty1r

Schöne Tage

Fritz Lehners eindrucksvolle Adaption SCHÖNE TAGE von Franz Innerhofers gleichnamigem autobiographischem Roman gehört zu den am höchsten gelobten Literaturverfilmungen der letzten…

Von  anglade@eyzmedia.de vor einem Jahr 0   55   
SKU
3168
Film title_en
Schöne Tage
Film title_de
Schöne Tage
Original title
Schöne Tage
Long Description_en
With SCHÖNE TAGE director Fritz Lehner brought Franz Innerhofer's autobiographical novel to the screen. The film is considered one of the most accomplished literary adaptions in all of Austrian cinema. The story focuses on an illegitimate child from the mountains who fights for his place in the world. “Fritz Lehner didn't merely illustrate the book, but found a distinctive visual style based upon the literary language that reconciles the new dominant medium of television with cinema.“ (Bert Rebhandl, film critic) SCHÖNE TAGE is a milestone of Austrian literary adaptations. Lehner tells in bold, expressionistic strokes the story of an illegitimate farmer's son from the mountains who struggles to liberate himself from the narrowness of his upbringing. Lehner worked with non-professional actors, achieving a rare authenticity. Like the novel it is based upon, SCHÖNE TAGE offers an unromanticized view of rural life beyond, beyond the “Heimat literature” clichés.
Long Description_de
Fritz Lehners eindrucksvolle Adaption SCHÖNE TAGE von Franz Innerhofers gleichnamigem autobiographischem Roman gehört zu den am höchsten gelobten Literaturverfilmungen der letzten Jahrzehnte in Österreich. Erzählt wird die Geschichte eines unehelichen Bergbauernkindes, das sich seinen Weg hinaus aus der Enge mühsam erkämpfen muss. „Fritz Lehner hat das Buch nicht einfach illustriert, sondern zur Literatursprache eine eigene Bildsprache gefunden, die das Leitmedium Fernsehen mit dem Kino versöhnt“, (Bert Rebhandl, Filmkritiker) SCHÖNE TAGE ist ein Meilenstein der österreichischen Literaturverfilmung: in holzschnittartiger Wucht wird die Geschichte eines unehelichen Bergbauernkindes erzählt, das sich seinen Weg hinaus aus der Enge mühsam erkämpfen muss. Lehner arbeitete mit Laienschauspielern und erreichte dadurch besondere Authentizität bei der filmischen Darstellung des Zusammenlebens auf dem Hof. Der gleichnamige Roman wird allgemein als herausragendes Beispiel der Anti-Heimatliteratur gelesen. Entsprechend wendet sich der Film gegen die jahrzehntelang populäre Tradition des Heimatfilms und zeigt eine völlig andere, unverklärte Lebensform in der ländlichen Arbeitswelt.
Year
1981
Country
Austria
Length
148
Language_code
de:ove
Featuring
Andreas Umnig
Martin Fritz
Johann Woschitz
Veronika Dovjak
Josef Holister
Regina Maurer
Director
Fritz Lehner
Screenplay
Fritz Lehner
Cinematography
Toni Peschke
Bernd Watzek
Editing
Juno Sylva Englander
Claudia Fischer
Music
Bert Breit
Awards
Baden-Baden TV Film Festival: Best Screenplay: Prix Italia: Best Drama
Image label
Schöne Tage, Fritz Lehner
Related_film_SKUs
1039
1226
2669
3108
3645
4092
3768
3136
3147
4189
Product_creation_date
07/04/2015
URL_key
schone-tage
URL_path
schone-tage.html
full_film
1_er37ck4m

MA 2412: Die Staatsdiener

MA 2412: DIE STAATSDIENER von Harald Sicheritz (BAD FUCKING, HINTERHOLZ 8) geht auf die Comedy-Serie „MA 2412“ zurück, die in Österreich Kultstatus besitzt. In der mit dem…

Von  anglade@eyzmedia.de vor einem Jahr 0   113   
SKU
3164
Film title_en
MA 2412: Die Staatsdiener
Film title_de
MA 2412: Die Staatsdiener
Original title
MA 2412: Die Staatsdiener
Long Description_en
MA 2412: DIE STAATSDIENER by Harald Sicheritz (BAD FUCKING, HINTERHOLZ 8) is based upon Austrian cult comedy series “MA 2412“. The Austrian Film Award winning film features guest appearances by stars such as Harald Krassnitzer (of the legendary crime series “Tatort“) and Christian Tramitz (Western film parody “The Shoe of the Manitou”). The film tie-in to the legendary Austrian TV show (broadcast on ORF) is a prequel, revealing the main characters' backstories. At the same time the film also wraps up the tales from the Viennese administrative offices. In mockumentary style, the foundation of the magisterial office is recounted. Flashbacks to the Stone Age, Ancient Rome, the era of Empress Maria Theresia, the Vienna Congress and the early years of the Second Austrian Republic after World War 2 show the roots of Austrian bureaucracy.
Long Description_de
MA 2412: DIE STAATSDIENER von Harald Sicheritz (BAD FUCKING, HINTERHOLZ 8) geht auf die Comedy-Serie „MA 2412“ zurück, die in Österreich Kultstatus besitzt. In der mit dem österreichischen Filmpreis ausgezeichneten Komödie treten Stars wie Harald Krassnitzer („Tatort“) und Christian Tramitz („Der Schuh des Manitu“) als Gäste auf. Der Kinofilm zur gleichnamigen erfolgreichen Kultserie des ORF knüpft an ebendiese an und erzählt aus der Vergangenheit der Hauptcharaktere. Er ist zudem Finale der Geschichten aus den Wiener Amtsstuben. In Form einer Reportage wird berichtet, wie es zur Gründung der Magistratsabteilung kam. Hinzu kommen Rückblicke in die Geschichte, die das Entstehen des Beamtentums historisch nachweisen. So geht es in die Steinzeit, in das alte Rom, in die Zeit von Maria Theresia, zum Wiener Kongress und in die Anfangsjahre der Zweiten Republik. Überall finden sich demnach Wurzeln des österreichischen Beamtentums.
Year
2003
Country
Austria
Length
97
Language_code
de:ove
Featuring
Alfred Dorfer
Roland Düringer
Monica Weinzettl
Karl Ferdinand Kratzl
Wolfgang Böck
Barbara Stöckl
Peter Fröhlich
Reinhard Nowak
Harald Krassnitzer
Christian Tramitz
Director
Harald Sicheritz
Screenplay
Alfred Dorfer
Roland Düringer
Harald Sicheritz
Cinematography
Thomas Kürzl
Max Biro
Editing
Ingrid Koller
Reinhard Schweiger
Awards
Austrian Film Award
Image label
MA 2412: Die Staatsdiener, Harald Sicheritz
Related_film_SKUs
3107
3110
3118
3126
3129
3134
3251
4041
4103
Product_creation_date
07/01/2015
URL_key
ma-2412-die-staatsdiener
URL_path
ma-2412-die-staatsdiener.html
full_film
1_8zuj3o9y

Eine blassblaue Frauenschrift 2

Axel Cortis mehrfach ausgezeichnete Verfilmung EINE BLASSBLAUE FRAUENHANDSCHRIFT von Franz Werfels gleichnamiger Novelle ist eine Sternstunde des österreichischen Fernsehens. Im Österreich…

Von  anglade@eyzmedia.de vor einem Jahr 0   67   
SKU
3155
Film title_en
Eine blassblaue Frauenschrift 2
Film title_de
Eine blassblaue Frauenschrift 2
Original title
Eine blassblaue Frauenschrift 2
Long Description_en
Veteran Austrian director Axel Corti adapted to great acclaim Franz Werfel's short novel A WOMAN'S PALE BLUE HANDWRITING. The 1930s set love story is considered a milestone of Austrian TV drama. Because of the film's length (240 min) it is presented here in two parts. Featuring an international cast headed by Friedrich von Thun and Polish cinema icon Krystyna Janda, Axel Corti's Franz Werfel adaptation won multiple awards, including Best Director and the San Sebastian Film Festival, the prestigious German Golden Camera and Best Actor for von Thun at the Monte Carlo Television Festival. Austria, 1936. 48 year old Leonidas Tachezy looks back on his life. The son of a poor high school teacher, Leonidas married beautiful and wealthy heiress Amélie Paradini and joined the highest echelons of society. As a section head in the Ministry of Education he also belongs to the country's political elite. On his birthday Leonidas receives a letter written in a woman's pale blue handwriting. It's from Vera Wormser, a Jewish woman with whom he had a short, passionate affair in Perugia, Italy 11 years ago. Now Leonidas is confronted with his past and the love of his life. Vintage quality analogue to digital transfer.
Long Description_de
Axel Cortis mehrfach ausgezeichnete Verfilmung EINE BLASSBLAUE FRAUENHANDSCHRIFT von Franz Werfels gleichnamiger Novelle ist eine Sternstunde des österreichischen Fernsehens. Im Österreich des Jahres 1936 erhält der Gymnasiallehrer Leonidas Tachezy einen Brief von der Jüdin Vera Wormser, der Liebe seines Lebens. Aufgrund seiner Überlänge (240 Min) wird der Film in zwei Teilen präsentiert. Axel Cortis mehrfach ausgezeichnete Verfilmung von Franz Werfels gleichnamiger Novelle ist eine Sternstunde des österreichischen Fernsehens: Im Österreich des Jahres 1936 blickt der 48jährige Leonidas Tachezy stolz auf sein bisheriges Leben zurück. Der Sohn eines armen Gymnasiallehrers ist durch die Heirat mit der bildhübschen Millionenerbin Amélie Paradini in die höchsten Kreise der Gesellschaft aufgestiegen. Als Sektionschef im Unterrichtsministeriums gehört er zur politischen Elite des Landes. An seinem Geburtstag erhält er einen Brief, geschrieben in einer blassblauen Frauenschrift. Es ist ein Brief von der Jüdin Vera Wormser, der Liebe seines Lebens. Eine kurze, aber heftige Liebesaffäre vor elf Jahren in Perugia, Italien verbindet die beiden. Jetzt wird er nochmal mit dieser Vergangenheit konfrontiert... EINE BLASSBLAUE FRAUENHANDSCHRIFT erhielt unter anderem den „Prix Italia“, die „Goldene Nymphe“ und den Kritikerpreis beim Fernsehfilmfestival von Monte Carlo und die „Goldene Kamera“. Axel Corti wurde für diese Arbeit beim Internationalen Filmfestival von San Sebastián als bester Regisseur ausgezeichnet. Hauptdarsteller Friedrich von Thun erhielt für seine Darstellung des Leonidas Tachezy den Großen Preis des Fernsehfilmfestivals von Monte Carlo. Die SD-Datei beruht auf analoges Ausgangsmaterial.
Year
1984
Country
Austria
Length
121
Language_code
de:ove
Featuring
Friedrich von Thun
Gabriel Barylli
Krystyna Janda
Friederike Kammer
Otto Schenk
Konstanze Breitebner
Kurt Sowinetz
Georg Marischka
Leopold Lindtberg
Axel Corti (narrator/Erzähler)
Director
Axel Corti
Screenplay
Axel Corti
Kurt Rittig
Cinematography
Edward Kłosiński
Music
Hans Georg Koch
Awards
Goldene Kamera; Prix Italia; Monte Carlo Television Festival: Golden Nymph for Best Film, Best Actor; San Sebastian: Best Director
Festivals
San Sebastian
Image label
Eine blassblaue Frauenschrift 2, Axel Corti
Related_film_SKUs
2694
2802
2554
3100
3102
3109
3118
3122
3127
3725
4162
3735
3136
3154
Product_creation_date
30/06/2015
URL_key
eine-blassblaue-frauenschrift2
URL_path
eine-blassblaue-frauenschrift2.html
full_film
1_krix025s

Die weiße Stadt

Die Verfilmung DIE WEISSE STADT nach dem Roman von Milo Dor beschreibt den Weg eines serbischen Jungkommunisten durch Gefängnisse und Konzentrationslager von Belgrad bis Wien, wo er nach dem…

Von  anglade@eyzmedia.de vor einem Jahr 0   13   
SKU
3153
Film title_en
Die weiße Stadt
Film title_de
Die weiße Stadt
Original title
Die weiße Stadt
Long Description_en
The adaptation of the novel DIE WEISSE STADT (White City) by Milo Dor centers on the journey of a Serbian Communist youth from prison and concentration camps in Belgrade (Serbo-Croatian for “white city”) to postwar Vienna where he processes experiences through writing. With Peter Weck und Attila Hörbiger. With DIE WEISSE STADT (White City) director Michael Kehlmann brings the third installment of Milo Dor's autobiographical trilogy to the screen. Dor also wrote the script. “I admire the Viennese people's innate ability to persistently ignore things they find unpleasant. Occupying forces weren't exactly assimilated, but no one took notice of them, they just weren't there. They were not acknowledged. But soon I experienced the downside of this denial. I, too, was a foreigner, and I was also not acknowledged.“ (Milo Dor)
Long Description_de
Die Verfilmung DIE WEISSE STADT nach dem Roman von Milo Dor beschreibt den Weg eines serbischen Jungkommunisten durch Gefängnisse und Konzentrationslager von Belgrad bis Wien, wo er nach dem Krieg zu schreiben beginnt. Mit Peter Weck und Attila Hörbiger. DIE WEISSE STADT ist die Verfilmung des gleichnamigen dritten Teils einer autobiografisch angehauchten Romantrilogie des Schriftstellers Milo Dor. „Ich bewundere an den Wienern die Fähigkeit, Dinge, die ihnen unangenehm sind, mit angeborener Beharrlichkeit zu ignorieren. Nicht, dass die Besatzungstruppen sich assimiliert hätten, aber sie fielen nicht auf. Mehr noch, sie waren gar nicht da. Man hatte sie nicht zur Kenntnis genommen. Bald lernte ich die Kehrseite dieser Eigenschaft kennen. Auch ich war ein Fremder, auch ich wurde nicht zur Kenntnis genommen.“ (Milo Dor)
Year
1980
Country
Austria
Length
97
Language_code
de:ove
Featuring
Peter Weck
Sonja Sutter
Hertha Martin
Attila Hörbiger
Guido Wieland
Heinrich Trimbur
Kurt Heintel
Elisabeth Neumann-Viertel
Georg Lhozky
Heinz Marecek
Frank Dietrich
Karl Heinz Martell
Otto Bolesch
Director
Michael Kehlmann
Screenplay
Milo Dor
Cinematography
Elio Carniel
Editing
Irene Tomschik
Sound
Karl Schilfelner
Music
Rolf Wilhelm
Image label
Die weiße Stadt, Milo Dor
Related_film_SKUs
2247
2561
3100
3108
3116
4142
3136
3137
3142
3147
3150
3172
3175
Product_creation_date
22/06/2015
URL_key
die-weisse-stadt
URL_path
die-weisse-stadt.html
full_film
1_pogv9nmc

Eine blassblaue Frauenschrift 1

Axel Cortis mehrfach ausgezeichnete Verfilmung EINE BLASSBLAUE FRAUENHANDSCHRIFT von Franz Werfels gleichnamiger Novelle ist eine Sternstunde des österreichischen Fernsehens. Im Österreich…

Von  anglade@eyzmedia.de vor einem Jahr 0   374   
SKU
3154
Film title_en
A Woman's Pale Blue Handwriting 1
Film title_de
Eine blassblaue Frauenschrift 1
Original title
Eine blassblaue Frauenschrift 1
Long Description_en
Veteran Austrian director Axel Corti adapted to great acclaim Franz Werfel's short novel A WOMAN'S PALE BLUE HANDWRITING. The 1930s set love story is considered a milestone of Austrian TV drama. Because of the film's length (240 min) it is presented here in two parts. Featuring an international cast headed by Friedrich von Thun and Polish cinema icon Krystyna Janda, Axel Corti's Franz Werfel adaptation won multiple awards, including Best Director and the San Sebastian Film Festival, the prestigious German Golden Camera and Best Actor for von Thun at the Monte Carlo Television Festival. Austria, 1936. 48 year old Leonidas Tachezy looks back on his life. The son of a poor high school teacher, Leonidas married beautiful and wealthy heiress Amélie Paradini and joined the highest echelons of society. As a section head in the Ministry of Education he also belongs to the country's political elite. On his birthday Leonidas receives a letter written in a woman's pale blue handwriting. It's from Vera Wormser, a Jewish woman with whom he had a short, passionate affair in Perugia, Italy 11 years ago. Now Leonidas is confronted with his past and the love of his life. Vintage quality videotape to digital transfer.
Long Description_de
Axel Cortis mehrfach ausgezeichnete Verfilmung EINE BLASSBLAUE FRAUENHANDSCHRIFT von Franz Werfels gleichnamiger Novelle ist eine Sternstunde des österreichischen Fernsehens. Im Österreich des Jahres 1936 erhält der Gymnasiallehrer Leonidas Tachezy einen Brief von der Jüdin Vera Wormser, der Liebe seines Lebens. Aufgrund seiner Überlänge (240 Min) wird der Film in zwei Teilen präsentiert. Axel Cortis mehrfach ausgezeichnete Verfilmung von Franz Werfels gleichnamiger Novelle ist eine Sternstunde des österreichischen Fernsehens: Im Österreich des Jahres 1936 blickt der 48jährige Leonidas Tachezy stolz auf sein bisheriges Leben zurück. Der Sohn eines armen Gymnasiallehrers ist durch die Heirat mit der bildhübschen Millionenerbin Amélie Paradini in die höchsten Kreise der Gesellschaft aufgestiegen. Als Sektionschef im Unterrichtsministeriums gehört er zur politischen Elite des Landes. An seinem Geburtstag erhält er einen Brief, geschrieben in einer blassblauen Frauenschrift. Es ist ein Brief von der Jüdin Vera Wormser, der Liebe seines Lebens. Eine kurze, aber heftige Liebesaffäre vor elf Jahren in Perugia, Italien verbindet die beiden. Jetzt wird er nochmal mit dieser Vergangenheit konfrontiert... EINE BLASSBLAUE FRAUENHANDSCHRIFT erhielt unter anderem den „Prix Italia“, die „Goldene Nymphe“ und den Kritikerpreis beim Fernsehfilmfestival von Monte Carlo und die „Goldene Kamera“. Axel Corti wurde für diese Arbeit beim Internationalen Filmfestival von San Sebastián als bester Regisseur ausgezeichnet. Hauptdarsteller Friedrich von Thun erhielt für seine Darstellung des Leonidas Tachezy den Großen Preis des Fernsehfilmfestivals von Monte Carlo. Die SD-Datei beruht auf analoges Ausgangsmaterial.
Year
1984
Country
Austria
Length
118
Language_code
de:ove
Featuring
Friedrich von Thun
Gabriel Barylli
Krystyna Janda
Friederike Kammer
Otto Schenk
Konstanze Breitebner
Kurt Sowinetz
Georg Marischka
Leopold Lindtberg
Axel Corti (narrator/Erzähler)
Director
Axel Corti
Screenplay
Axel Corti
Kurt Rittig
Cinematography
Edward Kłosiński
Music
Hans Georg Koch
Awards
Goldene Kamera; Prix Italia; Monte Carlo Television Festival: Golden Nymph for Best Film, Best Actor; San Sebastian: Best Director
Festivals
San Sebastian
Image label
Eine blassblaue Frauenschrift 1, Axel Corti
Related_film_SKUs
2368
2802
2554
3100
3725
4162
3136
3155
3173
Product_creation_date
22/06/2015
URL_key
eine-blassblaue-frauenschrift1
URL_path
eine-blassblaue-frauenschrift1.html
full_film
1_ha64h97w

Das Manifest

Der griechische Regisseur und Drehbuchautor Antonis Lepeniotis inszenierte 1974 mit DAS MANIFEST eine Parabel über die Rolle politischer Aktivität in totalitären Staaten, die zugleich…

Von  anglade@eyzmedia.de vor einem Jahr 0   21   
SKU
3150
Film title_en
The Manifest
Film title_de
Das Manifest
Original title
Das Manifest
Long Description_en
With his 1974 film THE MANIFEST Greek writer-director Antonis Lepeniotis created a parable about the role of political activity in totalitarian states that also criticized the excesses of the Nazi era. “A political drama about the purpose of resistance against violence and despotism.” (Press note Cannes 1974) Towards the end of the Greek military dictatorship Antonis Lepeniotis directed this film in his chosen home Austria and in Trieste about a southern country where the army took over power after a putsch. A prisoner condemned to death flees from a military prison and finds refuge with a resistance group that is working to liberate the country. But the oppressors aren't sleeping. And the fugitive is no longer the fighter he used to be. He is broken and wonders if the resistance can make him whole again. Lepeniotis’ masterpiece is a brittle, minimalist allegory, image and sound reduced to the bare minimum; sparse, impoverished, haggard almost. Every frame, every line, every word counts. Paranoia reigns.
Long Description_de
Der griechische Regisseur und Drehbuchautor Antonis Lepeniotis inszenierte 1974 mit DAS MANIFEST eine Parabel über die Rolle politischer Aktivität in totalitären Staaten, die zugleich eine Auseinandersetzung mit dem Fehlverhalten in der NS-Zeit darstellt. „Ein politisches Drama über den Sinn des Widerstandes gegen Gewalt und Willkür.“ (Pressenotiz, Cannes 1974 „Quinzaine des Réalisateurs“) Gegen Ende der Obristenherrschaft realisierte Antonis Lepeniotis im wahlheimatlichen Österreich und in Triest eine Parabel über ein südliches Land, das von der Armee geputscht wird. Ein zum Tode Verurteilter flieht aus einem Militärgefängnis und findet Unterschlupf bei einer Widerstandsgruppe, die sich als Zelle der Befreiung des Landes erweisen soll. Die Oppression schläft nicht. Der fliehende Verurteilte ist auch nicht mehr der Kämpfer alter Tage: er ist gebrochen – fragt sich, ob der Widerstand ihn wieder zusammenfügen kann. Lepeniotis’ Meisterwerk ist eine spröde Allegorie, so auf das Wesentliche reduziert, befreit von allem Überschuss in Bild und Ton, karg, fast ausgezehrt, arm – mit Einsprengsel modischen Schnickschnacks –, dass jeder Kader, jede Linie, jedes Wort zählt. Paranoia herrscht.
Year
1974
Country
Austria
Length
74
Language_code
de:ove
Featuring
Gerald Florian
Günther Hauser
Peter Gerell
Dieter Schrage
Brigitte Antonis
Director
Antonis Lepeniotis
Screenplay
Gotthard Böhm
Wilhelm Diem
Antonis Lepeniotis
Dieter Schrage
Cinematography
Mansur Madavi
Music
Giselher Smekal
Festivals
Cannes
Image label
Das Manifest, Antonis Lepeniotis
Related_film_SKUs
0350
1035
2131
3100
3105
3832
3147
3148
3149
3151
3153
3854
Product_creation_date
22/06/2015
URL_key
das-manifest
URL_path
das-manifest.html
full_film
1_rg9fj7er

Der Fall Jägerstätter

Das Dokudrama DER FALL JÄGERSTÄTTER von Axel Corti wurde von der Religionsabteilung des ORF in Auftrag gegeben. Es versucht eine Rekonstruktion der Ereignisse rund um den tief…

Von  anglade@eyzmedia.de vor einem Jahr 0   73   
SKU
3151
Film title_en
Der Fall Jägerstätter
Film title_de
Der Fall Jägerstätter
Original title
Der Fall Jägerstätter
Long Description_en
Austrian docudrama DER FALL JÄGERSTÄTTER by renowned director Axel Corti was commissioned by the religion department of Austrian broadcasters ORF. The film tells the story of pious farmer Franz Jägerstätter who refused to serve in the Wehrmacht on religious grounds and was executed in Berlin. DER FALL JÄGERSTÄTTER tells the true story of Austrian peasant Franz Jägerstätter who became on conscientious objector on religious and moral grounds and refused to serve in the Wehrmacht during World War II because in his eyes the war was objectionable. Jägerstätter, the father of three children, was sentenced to death by the highest military court and beheaded in 1943. As a Christian, he had the duty not to fight in a criminal war and serve an unjust regime. The film combines interviews with Jägerstätter's contemporaries and dramatized scenes. It is considered a milestone of docudrama. René Clair was so impressed that he suggested and facilitated that the film, originally an Austrian-German TV production, be released theatrically.
Long Description_de
Das Dokudrama DER FALL JÄGERSTÄTTER von Axel Corti wurde von der Religionsabteilung des ORF in Auftrag gegeben. Es versucht eine Rekonstruktion der Ereignisse rund um den tief gläubigen Bauern Franz Jägerstätter, der 1943 den Wehrdienst verweigerte und in Berlin hingerichtet wurde. "DER FALL JÄGERSTÄTTER ist sowohl als Hommage als auch als ein Appell an den aufrechten Gang konzipiert: Die Integrität des Einzelnen ist möglich." (Elisabeth Büttner / Christian Dewald) DER FALL JÄGERSTÄTTER ist die authentische Geschichte eines einfachen Mannes, der es aus Gewissensgründen ablehnte, einer Wehrmacht zu dienen, die einen verwerflichen Krieg führte. Der oberösterreichische Bauer und dreifacher Vater Franz Jägerstätter wurde 1943 durch das Oberste Reichskriegsgericht zum Tode verurteilt und enthauptet. Er hatte den Wehrdienst mit der Begründung verweigert, dass er als Christ einem ungerechten Regime nicht dienen und an einem verbrecherischen Krieg nicht teilnehmen dürfe. Im Film wechseln sich Interviews mit den Zeitgenossen mit einer Spielhandlung ab. Er gilt als stilbildend für das Genre des „Dokumentarspiels“ und wurde unter dem Titel „Die Verweigerung“ auf Anregung René Clairs in die Kinos gebracht.
Year
1971
Country
Austria
Germany
Length
89
Language_code
de:ove
Featuring
Kurt Weinzierl
Julia Gschnitzer
Helmut Wlasak
Hugo Gottschlich
Michael Toost
Fritz Schmiedel
Hermann Kutscher
Guido Wieland
Bruno Dallansky
Wolfgang Kieling
Walter Jokisch
Hanns Krassnitzer
Walter Starz
Director
Axel Corti
Screenplay
Helmut Andics
Cinematography
Walter Kindler
Editing
Erika Geiger
Sound
Franz Speckmayer
Kurt Schwarz
Miscellaneous_en
aka Die Verweigerung
Miscellaneous_de
aka Die Verweigerung
Image label
Der Fall Jägerstätter, Axel Corti
Related_film_SKUs
0795
0964
1713
3100
3110
4139
3806
3827
3147
3148
3149
3158
3854
Product_creation_date
22/06/2015
URL_key
der-fall-jagerstatter
URL_path
der-fall-jagerstatter.html
full_film
1_wyqdz0p9

Das Dorf an der Grenze 1

Die Mini-Serie des ORF DAS DORF AN DER GRENZE begleitet die Bewohner eines fiktiven Dorfes an der österreichisch-jugoslawischen Grenze von 1920 bis in die 70er-Jahre. Prominent besetzt u.a. mit…

Von  anglade@eyzmedia.de vor einem Jahr 0   85   
SKU
3147
Film title_en
Das Dorf an der Grenze 1
Film title_de
Das Dorf an der Grenze 1
Original title
Das Dorf an der Grenze 1
Long Description_en
The Austrian mini-series DAS DORF AN DER GRENZE follows the dwellers of a fictitious village in Carinthia on the Austrian-Slovenian border from 1920 to the 1970s. Although relations between the countries were often tense, everyday Austrians and Slovenians just wanted to live in harmony. Featuring Helmut Berger. The first part of the trilogy begins and ends with a homecoming from war: the First and Second World War respectively. In between the villagers deal with historical events like the Carinthian plebiscite of 1920 which fixed the previously disputed border, Austria's annexation by Germany and the war.
Long Description_de
Die Mini-Serie des ORF DAS DORF AN DER GRENZE begleitet die Bewohner eines fiktiven Dorfes an der österreichisch-jugoslawischen Grenze von 1920 bis in die 70er-Jahre. Prominent besetzt u.a. mit Helmut Berger. Der erste Teil der Trilogie beginnt und endet jeweils mit einer Heimkehr aus dem Krieg: Jener nach dem Ersten und jener nach dem Zweiten Weltkrieg. Dazwischen liegen historische Stationen als Brennpunkt der Erzählung: die Volksabstimmung von 1920, der Anschluss, der Krieg. Prominent besetzt u.a. mit Helmut Berger. Horst Schellander lebt seit dem Ende des Krieges (und des Großdeutschen Reiches) in der Stimmung des Siegers. Als Tito-Partisan hat er Kopf und Kragen riskiert und wartet nun darauf, dass ihm sein Einsatz gelohnt wird. In den Reihen der KPÖ streitet er für die Sache der Slowenen und setzt auf eine „Vereinigung“ mit den slowenischen Brüdern in Jugoslawien. Seine Hoffnungen werden durch den Bruch Titos mit Moskau endgültig zunichte gemacht. Während Schellander in materielle Schwierigkeiten gerät und sich als Straßenarbeiter verdingen muss, erlebt er, wie seine Nachbarn, Österreicher und Slowenen, sich auf das Fortwursteln im engen Alltag konzentrieren. Der zaghaft einsetzende Tourismus, der dem Dorf ein bisschen Wohlstand verspricht, „korrumpiert“ die Ideale, an die Schellander geglaubt hat. Ideologische Überzeugungen haben sich längst mit handfesten ökonomischen Interessen vermengt. Schellander hält die Wirklichkeit nicht aus. In ihrer Entstehungszeit sorgte die Serie für heftige Diskussionen. Man warf ihr vor, Unfrieden zu schüren und das Heimatland Kärnten zu beschmutzen. Dabei wurde die Absicht der Aussöhnung zwischen slowenischen und deutschen Bevölkerungsteilen Kärntens weitgehend verkannt..
Year
1979
Country
Austria
Length
112
Language_code
de:ove
Featuring
Manfred Lukas-Luderer
Wolfgang Gasser
Stefka Drolc
Helmut Berger
Horst Eder
Director
Fritz Lehner
Screenplay
Thomas Pluch
Cinematography
Anton Peschke
Editing
Juno Sylva Englander
Sound
Karl Höfler
Music
Bert Breit
Awards
Erich Neuberg Preis
Image label
Das Dorf an der Grenze 1, Fritz Lehner, Helmut Berger
Related_film_SKUs
2368
2729
3100
3109
3256
4162
3136
3137
3138
3139
3140
3141
3148
3149
Product_creation_date
22/06/2015
URL_key
das-dorf-an-der-grenze-1
URL_path
das-dorf-an-der-grenze-1.html
full_film
1_giatudu5

Alpensaga 4

Die preisgekrönte Serie ALPENSAGA zeigt das Leben von österreichischen Bauern zwischen 1900 bis 1945 ohne Heimatfilmklischees. Helmut Qualtinger und Helmut Berger gehören zum illustren…

Von  anglade@eyzmedia.de vor einem Jahr 0   29   
SKU
3139
Film title_en
Alpensaga 4
Film title_de
Alpensaga 4
Original title
Alpensaga 4
Long Description_en
The award-winning series ALPENSAGA portrays without any down home clichés the lives of Austrian farmers between 1900 and 1945. Helmut Qualtinger and Helmut Berger head the stellar cast. “Visualizes Austrian history without kitsch and sugar coating.” (Der Standard) Episode 4 "Die feindlichen Brüder" (Enemy Brothers), Upper Austria 1933. The Christian-Social “homeguard” faces off against "red" workers while more radical elements join the National Socialists. The TV series ALPENSAGA, an Austrian equivalent to Edgar Reitz' “Heimat” Trilogy, was produced between 1976 and 1980. It is considered a milestone of Austrian television. The writing duo Wilhelm Pevny and Peter Turrini developed six 90-minute episodes that put the “story” back in history – an overview told not from the perspective of the rulers but of the farming community. For Dieter Berner, director of all six episodes, ALPENSAGA inaugurated his successful career in cinema and theater.
Long Description_de
Die preisgekrönte Serie ALPENSAGA zeigt das Leben von österreichischen Bauern zwischen 1900 bis 1945 ohne Heimatfilmklischees. Helmut Qualtinger und Helmut Berger gehören zum illustren Darstellerensemble. „Die Sichtbarmachung österreichischer Geschichte ohne Kitsch und Zuckerguß.“ (Der Standard) Folge 4 Die feindlichen Brüder Oberösterreich 1933. Die christlich-soziale Heimwehr für „Ordnung“ sorgt und sich den „roten Arbeitern“ gegenüberstellt, noch Radikalere schließen sich den Nationalsozialisten an. Die TV-Serie ALPENSAGA, ein österreichisches Pendant zur „Heimat“-Trilogie von Edgar Reitz, entstand in den Jahren 1976-80 und gilt als Meilenstein der ORF-Produktionen. Im Duo entwickelten Wilhelm Pevny und Peter Turrini sechs 90-minütige Folgen, in denen Geschichte in Form von Geschichten erzählt wird – und zwar nicht aus herrschaftlicher Perspektive, sondern aus der Sicht einer bäuerlichen Dorfgemeinschaft. Für Dieter Berner, Regisseur aller sechs Folgen, war ALPENSAGA der Startschuß einer großen Karriere im Film und im Theater.
Year
1977/78
Country
Austria
Length
86
Language_code
de:ove
Featuring
Josef und Karl Kröpfl
Burgi Mattuschka
Linde Prelog
Hans Brenner
Wolfram Berger
Karl Paryla
Barbara Prowaznik
Toni Böhm
Lukas Resetarits
Franz Suhrada
Jutta Schwarz
Helmut Qualtinger
Director
Dieter Berner
Screenplay
Wilhelm Pewny
Peter Turrini
Cinematography
Xaver Schwarzenberger
Editing
Erika Geiger
Sound
Rolf Schmidt-Gentner
Music
Peer Raben
Awards
BAFTA Cerificate of Merit; Silver Nymph Monaco
Image label
Alpensaga 4, Dieter Berner
Related_film_SKUs
2772
2537
3109
3116
3667
4162
3136
3137
3138
3140
3141
3142
3143
3144
3145
Product_creation_date
22/06/2015
URL_key
alpensaga-4
URL_path
alpensaga-4.html
full_film
1_vuvuncyn

Alpensaga 5

Die preisgekrönte Serie ALPENSAGA zeigt das Leben von österreichischen Bauern zwischen 1900 bis 1945 ohne Heimatfilmklischees. Helmut Qualtinger und Helmut Berger gehören zum illustren…

Von  anglade@eyzmedia.de vor einem Jahr 0   20   
SKU
3140
Film title_en
Alpensaga 5
Film title_de
Alpensaga 5
Original title
Alpensaga 5
Long Description_en
The award-winning series ALPENSAGA portrays without clichés the lives of Austrian farmers between 1900 and 1945. Helmut Qualtinger and Helmut Berger head the stellar cast. “Visualizes Austrian history without kitsch and sugar coating.” (Der Standard) Episode 5: Der deutsche Frühling (German Spring) 1938: Huber's farm is having money problems. Maria (Elisabeth Stepanek) goes to Linz to work as a maid. On the night before Hitler's troops invade Austria, she witnesses how the Nazis arrest her brother. The TV series ALPENSAGA, an Austrian equivalent to Edgar Reitz' “Heimat” Trilogy, was produced between 1976 and 1980. It is considered a milestone of Austrian television. The writing duo Wilhelm Pevny and Peter Turrini developed six 90 minute episodes that put the “story” back in history – a panorama view told not from the perspective of the rulers but of the farming community. For Dieter Berner, director of all six episodes, ALPENSAGA inaugurated his successful career in cinema and theater.
Long Description_de
Die preisgekrönte Serie ALPENSAGA zeigt das Leben von österreichischen Bauern zwischen 1900 bis 1945 ohne Heimatfilmklischees. Helmut Qualtinger und Helmut Berger gehören zum illustren Darstellerensemble. „Die Sichtbarmachung österreichischer Geschichte ohne Kitsch und Zuckerguß.“ (Der Standard) Folge 5: Der deutsche Frühling 1938: Der Huberhof ist in finanziellen Schwierigkeiten. Maria (Elisabeth Stepanek) geht als Dienstmädchen nach Linz und erlebt in der Nacht vor dem Einmarsch Hitlers in Österreich mit, wie ihr Bruder Michl von den Nazis verhaftet wird. Die TV-Serie ALPENSAGA, ein österreichisches Pendant zur „Heimat“-Trilogie von Edgar Reitz, entstand in den Jahren 1976-80 und gilt als Meilenstein der ORF-Produktionen. Im Duo entwickelten Wilhelm Pevny und Peter Turrini sechs 90-minütige Folgen, in denen Geschichte in Form von Geschichten erzählt wird – und zwar nicht aus herrschaftlicher Perspektive, sondern aus der Sicht einer bäuerlichen Dorfgemeinschaft. Für Dieter Berner, Regisseur aller sechs Folgen, war ALPENSAGA der Startschuß einer großen Karriere im Film und im Theater.
Year
1979/80
Country
Austria
Length
84
Language_code
de:ove
Featuring
Bernd Spitzer
Linde Prelog
Helmut Qualtinger
Elisabeth Stepanek
Manfred Lukas Luderer
Miguel Herz-Kestranek
Director
Dieter Berner
Screenplay
Wilhelm Pewny
Peter Turrini
Cinematography
Michael Ballhaus
Editing
Erika Geiger
Sound
Rolf Schmidt-Gentner
Music
Peer Raben
Awards
BAFTA Certificate of Merit; Silver Nymph Monaco
Image label
Alpensaga 5, Dieter Berner
Related_film_SKUs
1035
3100
3105
3116
2981
3671
4158
3136
3137
3138
3139
3141
3142
3143
3144
3145
Product_creation_date
22/06/2015
URL_key
alpensaga-5
URL_path
alpensaga-5.html
full_film
1_fupb0uzy

Alpensaga 6

Die preisgekrönte Serie ALPENSAGA zeigt das Leben von österreichischen Bauern zwischen 1900 bis 1945 ohne Heimatfilmklischees. Helmut Qualtinger und Helmut Berger gehören zum illustren…

Von  anglade@eyzmedia.de vor einem Jahr 0   11   
SKU
3141
Film title_en
Alpensaga 6
Film title_de
Alpensaga 6
Original title
Alpensaga 6
Long Description_en
The award-winning series ALPENSAGA portrays the lives of Austrian farmers between 1900 and 1945 without any down home clichés. Helmut Qualtinger and Helmut Berger head the stellar cast. “Visualizes Austrian history without kitsch and sugar coating.” (Der Standard) Episode 6 Ende und Anfang (End and Beginning) In the summer of 1945 released prisoner of war Hans Huber (Bernd Spitzer) returns home, just a few hours after his mother's funeral. The farm is undamaged. His old aunt Anna lives on Huber's farm with Maria and some lodgers. The TV series ALPENSAGA, an Austrian equivalent to Edgar Reitz' “Heimat” Trilogy, was produced between 1976 and 1980. It is considered a milestone of Austrian television. The writing duo Wilhelm Pevny and Peter Turrini developed six 90 minute episodes that put the “story” back in history – a panorama view told not from the perspective of the rulers but of the farming community. For Dieter Berner, director of all six episodes, ALPENSAGA inaugurated his successful career in cinema and theater.
Long Description_de
Die preisgekrönte Serie ALPENSAGA zeigt das Leben von österreichischen Bauern zwischen 1900 bis 1945 ohne Heimatfilmklischees. Helmut Qualtinger und Helmut Berger gehören zum illustren Darstellerensemble. „Die Sichtbarmachung österreichischer Geschichte ohne Kitsch und Zuckerguß.“ (Der Standard) Folge 6: Ende und Anfang Im Sommer 1945 kommt Hans Huber (Bernd Spitzer), aus der Kriegsgefangenschaft nach Hause, wenige Stunden nach der Beerdigung seiner Mutter. Der Hof ist unversehrt. Seine alte Tante Anna lebt auf dem Huberhof mit Maria und Einquartierten. Die TV-Serie ALPENSAGA, ein österreichisches Pendant zur „Heimat“-Trilogie von Edgar Reitz, entstand in den Jahren 1976-80 und gilt als Meilenstein der ORF-Produktionen. Im Duo entwickelten Wilhelm Pevny und Peter Turrini sechs 90-minütige Folgen, in denen Geschichte in Form von Geschichten erzählt wird – und zwar nicht aus herrschaftlicher Perspektive, sondern aus der Sicht einer bäuerlichen Dorfgemeinschaft. Für Dieter Berner, Regisseur aller sechs Folgen, war ALPENSAGA der Startschuß einer großen Karriere im Film und im Theater.
Year
1979/80
Country
Austria
Length
87
Language_code
de:ove
Featuring
Bernd Spitzer
Linde Prelog
Helmut Qualtinger
Elisabeth Stepanek
Manfred Lukas Luderer
Miguel Herz-Kestranek
Director
Dieter Berner
Screenplay
Wilhelm Pewny
Peter Turrini
Cinematography
Horst Knechtl
Editing
Erika Geiger
Sound
Rolf Schmidt-Gentner
Music
Peer Raben
Awards
BAFTA Ceriticate of Merit; Silver Nymph Monaco
Image label
Alpensaga 6, Dieter Berner, Helmut Qualtinger und Helmut Berger, Alpensaga 6, Dieter Berner
Related_film_SKUs
3100
3105
3109
3116
4158
3819
3136
3137
3138
3139
3140
3142
3143
3144
3145
Product_creation_date
22/06/2015
URL_key
alpensaga-6
URL_path
alpensaga-195.html
full_film
1_7m5s63j3

Alpensaga 1

Die preisgekrönte Serie ALPENSAGA zeigt das Leben von österreichischen Bauern zwischen 1900 bis 1945 ohne Heimatfilmklischees. Helmut Qualtinger und Helmut Berger gehören zum illustren…

Von  anglade@eyzmedia.de vor einem Jahr 0   89   
SKU
3136
Film title_en
Alpensaga 1
Film title_de
Alpensaga 1
Original title
Alpensaga 1
Long Description_en
The award-winning series ALPENSAGA portrays without clichés the lives of Austrian farmers between 1900 and 1945 . Helmut Qualtinger and Helmut Berger head the stellar cast. “Visualizes Austrian history without kitsch and sugar coating.” (Der Standard) Episode 1: Liebe im Dorf (Love in the Village) Upper Austria 1900. Most farmers struggle to make a living. Big landowner Allinger (Helmut Qualtinger) wants to start an alcohol distillery. This puts him at odds with young farmer Huber (Hans Brenner) who sees a cattle breeding cooperative as the solution to the crisis. The TV series ALPENSAGA, an Austrian equivalent to Edgar Reitz' “Heimat” Trilogy, was produced between 1976 and 1980. It is considered a milestone of Austrian television. The writing duo Wilhelm Pevny and Peter Turrini developed six 90 minute episodes that put the “story” back in history – a panorama view told not from the perspective of the rulers but of the farming community. For Dieter Berner, director of all six episodes, ALPENSAGA inaugurated his successful career in cinema and theater.
Long Description_de
Die preisgekrönte Serie ALPENSAGA zeigt das Leben von österreichischen Bauern zwischen 1900 bis 1945 ohne Heimatfilmklischees. Helmut Qualtinger und Helmut Berger gehören zum illustren Darstellerensemble. „Die Sichtbarmachung österreichischer Geschichte ohne Kitsch und Zuckerguß.“ (Der Standard) Folge 1: Liebe im Dorf Oberösterreich 1900. Den meisten Bauern im Dorf geht es schlecht. Großbauer Allinger (Helmut Qualtinger) möchte eine Schnapsbrennerei bauen, Jungbauer Huber (Hans Brenner) sieht hingegen als Ausweg aus der Krise die Gründung einer Zuchtviehgenossenschaft. Zwischen den beiden kommt es zur Kraftprobe. Die TV-Serie ALPENSAGA, ein österreichisches Pendant zur „Heimat“-Trilogie von Edgar Reitz, entstand in den Jahren 1976-80 und gilt als Meilenstein der ORF-Produktionen. Im Duo entwickelten Wilhelm Pevny und Peter Turrini sechs 90-minütige Folgen, in denen Geschichte in Form von Geschichten erzählt wird – und zwar nicht aus herrschaftlicher Perspektive, sondern aus der Sicht einer bäuerlichen Dorfgemeinschaft. Für Dieter Berner, Regisseur aller sechs Folgen, war ALPENSAGA der Startschuß einer großen Karriere im Film und im Theater.
Year
1976/77
Country
Austria
Length
88
Language_code
de:ove
Featuring
Helmut Qualtinger
Franz Buchrieser
Hans Brenner
Burgi Mattuschka
Linde Prelog
Hubert Kramar
Otto Tausig
Götz Kaufmann
Franz Muxeneder
Helmut Berger
Director
Dieter Berner
Screenplay
Wilhelm Pewny
Peter Turrini
Cinematography
Xaver Schwarzenberger
Editing
Erika Geiger
Sound
Rolf Schmidt-Gentner
Music
Peer Raben
Awards
BAFTA Certificate of Merit; Silver Nymph Monaco
Image label
Alpensaga 1, Dieter Berner
Related_film_SKUs
1657
2295
3109
3667
4146
4070
3137
3138
3139
3140
3141
3142
3143
3144
3145
Product_creation_date
22/06/2015
URL_key
alpensaga-1
URL_path
alpensaga-1.html
full_film
1_ewvlzx48

Alpensaga 2

Die preisgekrönte Serie ALPENSAGA zeigt das Leben von österreichischen Bauern zwischen 1900 bis 1945 ohne Heimatfilmklischees. Helmut Qualtinger und Helmut Berger gehören zum illustren…

Von  anglade@eyzmedia.de vor einem Jahr 0   19   
SKU
3137
Film title_en
Alpensaga 2
Film title_de
Alpensaga 2
Original title
Alpensaga 2
Long Description_en
The award-winning series ALPENSAGA portrays without clichés the lives of Austrian farmers between 1900 and 1945. Helmut Qualtinger and Helmut Berger head the stellar cast. “Visualizes Austrian history without kitsch and sugar coating.” (Der Standard) Episode 2 Der Kaiser am Lande (Emperor in the Country) The alcohol distillery of Allinger (Helmut Qualtinger) is thriving. Huber's brother Josef (Franz Buchrieser) is home on leave from the army. Back in the village, he doesn't fail to notice the significant changes and realizes that his military uniform gains him new respect. The TV series ALPENSAGA, an Austrian equivalent to Edgar Reitz' “Heimat” Trilogy, was produced between 1976 and 1980. It is considered a milestone of Austrian television. The writing duo Wilhelm Pevny and Peter Turrini developed six 90 minute episodes that put the “story” back in history – a panorama view told not from the perspective of the rulers but of the farming community. For Dieter Berner, director of all six episodes, ALPENSAGA inaugurated his successful career in cinema and theater.
Long Description_de
Die preisgekrönte Serie ALPENSAGA zeigt das Leben von österreichischen Bauern zwischen 1900 bis 1945 ohne Heimatfilmklischees. Helmut Qualtinger und Helmut Berger gehören zum illustren Darstellerensemble. „Die Sichtbarmachung österreichischer Geschichte ohne Kitsch und Zuckerguß.“ (Der Standard) Folge 2 Der Kaiser am Lande Jetzt floriert das Schnapsunternehmen von Alliger (Helmut Qualtinger). Hubers Bruder Josef (Franz Buchrieser) erhält Heimaturlaub nach langer Dienstzeit in der Armee. Zurück im Dorf stellt er die starken Veränderungen fest und merkt, dass ihm seine Uniform viel Ansehen verleiht. Die TV-Serie ALPENSAGA, ein österreichisches Pendant zur „Heimat“-Trilogie von Edgar Reitz, entstand in den Jahren 1976-80 und gilt als Meilenstein der ORF-Produktionen. Im Duo entwickelten Wilhelm Pevny und Peter Turrini sechs 90-minütige Folgen, in denen Geschichte in Form von Geschichten erzählt wird – und zwar nicht aus herrschaftlicher Perspektive, sondern aus der Sicht einer bäuerlichen Dorfgemeinschaft. Für Dieter Berner, Regisseur aller sechs Folgen, war ALPENSAGA der Startschuß einer großen Karriere im Film und im Theater.
Year
1976/77
Country
Austria
Length
88
Language_code
de:ove
Featuring
Helmut Qualtinger
Franz Buchrieser
Hans Brenner
Burgi Mattuschka
Linde Prelog
Hubert Kramar
Otto Tausig
Götz Kaufmann
Franz Muxeneder
Helmut Berger
Director
Dieter Berner
Screenplay
Wilhelm Pewny
Peter Turrini
Cinematography
Xaver Schwarzenberger
Editing
Erika Geiger
Sound
Rolf Schmidt-Gentner
Music
Peer Raben
Awards
BAFTA Certificate of Merit; Silver Nymph Monaco
Image label
Alpensaga 2, Dieter Berner
Related_film_SKUs
1657
2295
3109
3667
4146
4070
3136
3138
3139
3140
3141
3142
3143
3144
3145
Product_creation_date
22/06/2015
URL_key
alpensaga-2
URL_path
alpensaga-2.html
full_film
1_z1c777a8

Alpensaga 3

Die preisgekrönte Serie ALPENSAGA zeigt das Leben von österreichischen Bauern zwischen 1900 bis 1945 ohne Heimatfilmklischees. Helmut Qualtinger und Helmut Berger gehören zum illustren…

Von  anglade@eyzmedia.de vor einem Jahr 0   12   
SKU
3138
Film title_en
Alpensaga 3
Film title_de
Alpensaga 3
Original title
Alpensaga 3
Long Description_en
The award-winning series ALPENSAGA portrays without clichés the lives of Austrian farmers between 1900 and 1945. Helmut Qualtinger and Helmut Berger head the stellar cast. “Visualizes Austrian history without kitsch and sugar coating.” (Der Standard) Episode 3 Das große Fest (The Big Celebration) The village during the First World War: most men are off fighting, many have been killed. All the work is done by women, children and the elderly. The situation becomes critical when the army appeals to villagers to donate livestock and supplies to the war effort. The TV series ALPENSAGA, an Austrian equivalent to Edgar Reitz' “Heimat” Trilogy, was produced between 1976 and 1980. It is considered a milestone of Austrian television. The writing duo Wilhelm Pevny and Peter Turrini developed six 90 minute episodes that put the “story” back in history – a panorama view told not from the perspective of the rulers but of the farming community. For Dieter Berner, director of all six episodes, ALPENSAGA inaugurated his successful career in cinema and theater.
Long Description_de
Die preisgekrönte Serie ALPENSAGA zeigt das Leben von österreichischen Bauern zwischen 1900 bis 1945 ohne Heimatfilmklischees. Helmut Qualtinger und Helmut Berger gehören zum illustren Darstellerensemble. „Die Sichtbarmachung österreichischer Geschichte ohne Kitsch und Zuckerguß.“ (Der Standard) Folge 3 Das große Fest Das Dorf während des Ersten Weltkrieges: Die meisten Männer sind zur Armee, viele sind schon gefallen. Die gesamte Arbeit wird von den Frauen, Kindern und Alten verrichtet. Die Situation verschärft sich, als die Bevölkerung immer wieder aufgerufen wird, Vieh und Vorräte für die Heeresversorgung zu spenden. Die TV-Serie ALPENSAGA, ein österreichisches Pendant zur „Heimat“-Trilogie von Edgar Reitz, entstand in den Jahren 1976-80 und gilt als Meilenstein der ORF-Produktionen. Im Duo entwickelten Wilhelm Pevny und Peter Turrini sechs 90-minütige Folgen, in denen Geschichte in Form von Geschichten erzählt wird – und zwar nicht aus herrschaftlicher Perspektive, sondern aus der Sicht einer bäuerlichen Dorfgemeinschaft. Für Dieter Berner, Regisseur aller sechs Folgen, war ALPENSAGA der Startschuß einer großen Karriere im Film und im Theater.
Year
1977/78
Country
Austria
Length
88
Language_code
de:ove
Featuring
Josef und Karl Kröpfl
Burgi Mattuschka
Jutta Schwarz
Helmut Qualtinger
Linde Prelog
Hans Brenner
Wolfram Berger
Karl Paryla
Barbara Prowaznik
Toni Böhm
Lukas Resetarits
Franz Suhrada
Director
Dieter Berner
Screenplay
Wilhelm Pewny
Peter Turrini
Cinematography
Xaver Schwarzenberger
Editing
Erika Geiger
Sound
Rolf Schmidt-Gentner
Music
Peer Raben
Awards
BAFTA Certificate of Merit; Silver Nymph Monaco
Image label
Alpensaga 3, Dieter Berner
Related_film_SKUs
2772
2537
3140
3141
3142
3143
3144
3145
3109
3116
3667
4162
4187
3136
3137
3139
Product_creation_date
22/06/2015
URL_key
alpensaga-3
URL_path
alpensaga-3.html
full_film
1_2tr5gz4b

Die Siebtelbauern

Der „Oscar“-prämierte Regisseur Stefan Ruzowitzky („Die Fälscher“) erfindet mit DIE SIEBTELBAUERN den Heimatfilm neu. „Ich will nicht mit der gesamten…

Von  anglade@eyzmedia.de vor einem Jahr 0   162   
SKU
3109
Film title_en
The Inheritors
Film title_de
Die Siebtelbauern
Original title
Die Siebtelbauern
Long Description_en
Oscar-winning Austrian director Stefan Ruzowitzky (“The Counterfeiters”) reinvents the “heimatfilm” - a sentimental film with a regional background - with DIE SIEBTELBAUERN. “I don’t want to break with that tradition; I want to turn it into a modern drama.” “Stefan Ruzowitzky’s [Austrian] Alp saga. A peasant from the Mühlviertel dupes both his neighbors and the priest by giving his farm to the farmhands. The collectivization of agriculture is depicted by Ruzowitzky like an overwhelming revolutionary theater, the superelevation of the heimatfilm owes its means to commercials as well as to surrealism, but most effects are set very convincingly. A precise story of emancipation.” (Bert Rebhandl)
Long Description_de
Der „Oscar“-prämierte Regisseur Stefan Ruzowitzky („Die Fälscher“) erfindet mit DIE SIEBTELBAUERN den Heimatfilm neu. „Ich will nicht mit der gesamten Heimatfilm-Tradition brechen, sondern in diesem Ambiente ein modernes Drama machen." (Stefan Ruzowitzky) „Stefan Ruzowitzkys Voralpensaga: Ein Bauer im Mühlviertel vermacht seinen Nachbarn den Spott, dem Pfarrer den Hohn. Die Knechte kriegen den Hof. Die Vergesellschaftung von Landwirtschaft schildert Ruzowitzky als großes Revolutionstheater, die Überhöhung des Heimatfilms schuldet ihre Mittel der Werbung ebenso wie dem Surrealismus, aber fast alle Effekte sind mit großer Sicherheit gesetzt. Eine präzise Geschichte von Emanzipation." (Bert Rebhandl)
Year
1999
Country
Austria
Germany
Length
90
Age Recommendation
FSK 12
Language_code
de:ove
Featuring
Simon Schwarz
Sophie Rois
Lars Rudolph
Tilo Prückner
Ulrich Wildgruber
Julia Gschnitzer
Elisabeth Orth
Director
Stefan Ruzowitzky
Screenplay
Stefan Ruzowitzky
Cinematography
Peter von Haller
Editing
Britta Nahler
Awards
Rotterdam IFF: Tiger Award; Max-Ophüls-Preis Saarbrücken: Minister President of Saarland Award, Best Young Actor (Simon Schwarz); Valladolid International Film Festival: Silver Spike, FIPRESCI Award; Flanders International Film Festival Ghent: Grand Prize
Festivals
Toronto IFF; New York Film Festival; Festival Internacional de Cine de Mar del Plata
Image label
Die Siebtelbauern, Stefan Ruzowitzky
Related_film_SKUs
0207
0604
2295
2716
2719
3105
3112
3117
Product_creation_date
30/07/2014
URL_key
die-siebtelbauern
URL_path
die-siebtelbauern.html
full_film
1_ife19bcp

Suriyothai - Die Kriegsprinzessin

Dieser in opulenten Bildern gefilmte Historienfilm erzählt die authentische Geschichte der Prinzessin Suriyothai. Im Thailand des 16. Jahrhunderts zieht sie selbst in die Schlacht, um ihr von…

Von  anglade@eyzmedia.de vor einem Jahr 0   55   
SKU
0810
Film title_en
The Legend of Suriyothai
Film title_de
Suriyothai - Die Kriegsprinzessin
Original title
Suriyothai
Long Description_en
"Opulent historical drama makes you care what happens in 16th century Thailand, while sex and intrigue keep the audience riveted." (SF Gate) This historical film tells the true story of princess Suriyothai. In 16th century Thailand she goes to battle in order to save her civil war torn country from the invasion of the Burmese. The lavishly produced epic film switches from battle scenes to more intimate moments, also showing Suriyothai's amorous entanglements.
Long Description_de
"Opulent historical drama makes you care what happens in 16th century Thailand, while sex and intrigue keep the audience riveted." (SF Gate) Dieser in opulenten Bildern gefilmte Historienfilm erzählt die authentische Geschichte der Prinzessin Suriyothai. Im Thailand des 16. Jahrhunderts zieht sie selbst in die Schlacht, um ihr von einem Bürgerkrieg gebeuteltes Land vor der Invasion der Burmesen zu bewahren. Das aufwändig produzierte Epos wechselt gekonnt zwischen dem Schlachtengetümmel des Krieges und intimeren Momenten, die auch den amourösen Verwicklungen von Suriyothai Platz einräumen.
Year
2001
Country
Thailand
Length
147
Age Recommendation
FSK 16
Primary Language Version
Thai
Subtitles
German
Featuring
M.L. Piyapas Bhirombhakdi
Sarunyu Wongkrachang
Chatchai Plengpanich
Director
Chatrichalerm Yukol
Screenplay
Chatrichalerm Yukol
Sunait Chutintaranond
Cinematography
Anupap Buachand
Stanislav Dorsic
Igor Luther
Editing
Chatrichalerm Yukol
Patamanadda Yukol
Music
Richard Harvey
Festivals
Sundance; San Sebastian Film Festival; San Francisco International Film Festival; Pusan International Film Festival - South Korea; Seattle International Film Festival
Production
American Zoetrope
Miscellaneous_en
Presented by Francis Ford Copplola
Image label
Suriyothai - Die Kriegsprinzessin
Related_film_SKUs
0365
0380
0809
0811
Product_creation_date
03/04/2012
URL_key
suriyothai-die-kriegsprinzessin
URL_path
suriyothai-die-kriegsprinzessin.html
full_film
0_eipychtl