Nach Tag suchen: "recherche"

Sucht - Addiction

Von dem Leben mit der SUCHT erzählt die Doku von Torsten Königs und Christoph Tölle. Vier Menschen – drei Männer und eine Frau – begleitet der Film in ihrem…

Von  anglade@eyzmedia.de vor einem Jahr 0   340   
SKU
2594
Film title_en
Addiction
Film title_de
Sucht
Original title
Sucht
Long Description_en
In the documentary ADDICTION we follow four people in Berlin - three men and a woman – who live their daily lives under the sign of drug addiction. We see how they buy, prepare and consume their drugs and how they suffer from withdrawal symptoms. We get to know how first hand what it really means to be an addict. The German word “Sucht” (addiction) comes from the word "Siechen". It means “being very ill”. But on the other hand the word “Sucht” in German sounds like “to search for something”. The film explores the question of what it means to be an addict in our world. “All men seek happiness. This is the motive of every action of every man, even of those who hang themselves.” Blaise Pascal
Long Description_de
Von dem Leben mit der SUCHT erzählt die Doku von Torsten Königs und Christoph Tölle. Vier Menschen – drei Männer und eine Frau – begleitet der Film in ihrem alltäglichen Leben. Die Filmemacher beobachten ohne zu beschönigen und ohne zu werten. „Dieser Film zeigt, wie es ist, tagtäglich mit Sucht zu leben. Er erzählt konsequent aus der Sicht der Betroffenen. Wir sind dabei, wenn der Körper Nachschub verlangt, wir sehen, wie der Stoff gekauft wird, wir beobachten Zubereitung, Konsum, Rausch und Entzug. Vier Menschen, vier Schwerst-Abhängige zeigen uns ihre Welt und lassen uns direkt Teil haben an ihrem Tun, ihren Gedanken und ihren Gefühlen. Man möchte wegsehen – und man möchte doch gleichzeitig ganz genau hinsehen.“ (Torsten Königs und Christoph Tölle)
Year
2012
Country
Germany
Length
85
Age Recommendation
FSK 12
Language_code
de:ove;de:en
Featuring
Andreas
Juri
Jan
Suse
Director
Torsten Königs
Christoph Tölle
Cinematography
Christoph Tölle
Editing
Torsten Königs
Music
Hans Hackenbergrer
Awards
Barcelona Film Festival: Barcelona El Ray Awards - "Best Documentary Narrative Filmmaking"
Festivals
achtung berlin - new berlin film award
Miscellaneous_en
Educational rights available.
Miscellaneous_de
Bildungsrechte verfügbar.
Image label
Sucht - Addiction
Related_film_SKUs
1021
1169
2115
2132
2250
2258
Product_creation_date
19/12/2013
URL_key
sucht
URL_path
sucht.html
full_film
1_ioqzfa05

Der versiegelte Brief des Soldaten Döblin

Wolfgang Döblin, Sohn des Schriftstellers Alfred Döblin, gilt heute als bedeutender Erneuerer der modernen Wahrscheinlichkeitstheorie. In ihrem Dokumentarfilm DER VERSIEGELTE BRIEF DES…

Von  anglade@eyzmedia.de vor einem Jahr 0   82   
SKU
2247
Film title_en
The Last Equation of Private Doeblin
Film title_de
Der versiegelte Brief des Soldaten Döblin
Original title
Der versiegelte Brief des Soldaten Döblin
Long Description_en
Wolfgang Doeblin, son of the famous novelist Alfred Döblin, was a brilliant mathematician. The documentary THE LAST EQUATION OF PRIVATE DOEBLIN by Jürgen Ellinghaus and Hubert Ferry sketches the tragic fate of a young German refugee who died as a French infantryman. Wolfgang Doeblin, born 1915 in Berlin, was one of four sons of Alfred Döblin, author of "Berlin Alexanderplatz", and notorious anti-nazi. After the Döblin family escaped to France in 1933, Wolfgang studied at the Sorbonne and became the youngest mathematician PhD in France. He was considered one of the most talented probability theorist of his generation. A French citizen since 1936, he was called up for military service by the French army in 1938. In the years 1939/40, Wolfgang Döblin wrote extensively about „random movements“ in probability theory. In 1940, during the days of the French surrender to Nazi Germany, he killed himself in a Vosgian village. His latest manuscripts were unreleased until the year 2000 and, once published, became a scientific sensation. This carefully researched documentary by Jürgen Ellinghaus and Hubert Ferry is a tribute to a great talent whose own life turned to a „random movement“ and who found himself in an inescapable situation brought about by the National Socialists.
Long Description_de
Wolfgang Döblin, Sohn des Schriftstellers Alfred Döblin, gilt heute als bedeutender Erneuerer der modernen Wahrscheinlichkeitstheorie. In ihrem Dokumentarfilm DER VERSIEGELTE BRIEF DES SOLDATEN DÖBLIN zeichnen Jürgen Ellinghaus und Hubert Ferry das tragische Schicksal des jungen Exilanten nach. Wolfgang Döblin wurde 1915 in Berlin als Sohn Alfred Döblins, des Autors u.a. von „Berlin Alexanderplatz“ geboren. Nachdem die Familie Döblin 1933 vor den Nationalsozialisten nach Frankreich geflohen war, studierte Wolfgang an der Sorbonne Mathematik, wurde zum jüngsten promovierten Mathematiker Frankreichs und galt bald als einer der begabtesten Wahrscheinlichkeitstheoretiker seiner Generation. Zwei Jahre nach seiner Einbürgerung wurde er 1938 als Wehrpflichtiger zur französischen Armee einberufen. 1940, in den Tagen nach der Kapitulation Frankreichs, nahm er sich das Leben. In den Jahren zuvor hatte Wolfgang Döblin zahlreiche umfangreiche Arbeiten über „zufallsunterworfene Bewegungen“ in der Wahrscheinlichkeitsrechnung verfasst. Seine letzten Manuskripte, die erst nach 60 Jahren zugänglich wurden, sorgten im Jahr 2000 für eine wissenschaftliche Sensation. Der sorgsam recherchierte Dokumentarfilm von Jürgen Ellinghaus und Hubert Ferry stellt eine Hommage an einen überaus talentierten Forscher dar, der durch die Nationalsozialisten in eine unentrinnbare Situation gebracht wurde und dessen eigener Lebensweg im Rückblick einer „zufallsunterworfenen Bewegung“ gleicht.
Year
2006
Country
Germany
France
Length
86
Language_code
de;fr
Director
Jürgen Ellinghaus
Hubert Ferry
Screenplay
Jürgen Ellinghaus
Hubert Ferry
Miscellaneous_en
Educational rights available.
Miscellaneous_de
Bildungsrechte verfügbar.
Image label
Der versiegelte Brief des Soldaten Doeblin, Juergen Ellinghaus
Related_film_SKUs
1624
1644
1722
1723
2246
Product_creation_date
19/08/2013
URL_key
der-versiegelte-brief-des-soldaten-doblin
URL_path
der-versiegelte-brief-des-soldaten-doblin.html
full_film
1_w1roba5f

The Substance - Albert Hofmann’s LSD

LSD war die berühmteste Droge der Sixties. Mitten in den Wirren des Zweiten Weltkriegs wurde sie von dem Schweizer Chemiker Albert Hofmann zufällig entdeckt. Martin Witz’…

Von  anglade@eyzmedia.de vor einem Jahr 0   466   
SKU
1724
Film title_en
The Substance - Albert Hofmann’s LSD
Film title_de
The Substance - Albert Hofmann’s LSD
Original title
The Substance - Albert Hofmann's LSD
Long Description_en
THE SUBSTANCE is the story behind LSD, the psychedelic drug of the 1960s. Hippies, Timothy Leary and even intelligence agencies were magically drawn to THE SUBSTANCE. Explore the fascinating history of hallucinogenics. During the turbulent WW2 years, LSD was discovered by accident by Swiss Chemist Albert Hofmann. In the 1940s, Hofmann used himself as a guinea pig in a risky experiment that would change the world. Hippies, Timothy Leary, intelligence agencies and the military were magically drawn to this this mysterious discovery. Even physicians debate the healing properties of LSD. This documentary by Martin Witz takes a cinematic trip through six decades, charting the story of a drug that has lost noneof its enigmatic character. Explore the fascinating history of hallucinogenics in this documentary by Martin Witz.
Long Description_de
LSD war die berühmteste Droge der Sixties. Mitten in den Wirren des Zweiten Weltkriegs wurde sie von dem Schweizer Chemiker Albert Hofmann zufällig entdeckt. Martin Witz’ Dokumentarfilm erzählt die Geschichte des Halluzigens. Ein riskanter Selbstversuch ließ Hofmann in den 1940er Jahren das ungeheure Potenzial dieses neuen Wirkstoffs erkennen, der die Welt verändern sollte. Hippies, Geheimdienste und das Militär erlagen seinem Rätsel. Selbst Mediziner streiten um die Verwendbarkeit von LSD als Heilmittel. Witz Doku ist ein filmischer Trip durch sechs Jahrzehnte und erzählt die Geschichte einer Droge, die bis heute nichts von ihrem Mysterium verloren hat.
Year
2011
Country
Switzerland
Length
88
Age Recommendation
FSK 12
Primary Language Version
English
Subtitles
German
Featuring
Albert Hofmann
Stanislav Grof
Nick Sand
James S. Ketchum
Prof. Franz X. Vollenweider
Clark Martin
Carolyn Garcia
Director
Martin Witz
Screenplay
Martin Witz
Cinematography
Pio Corradi
Editing
Stefan Kälin
Music
Marcel Vaid
Festivals
24th International Documentary Film Festival Amsterdam, Film Festival Max Ophüls Preis, 47. Solothurner Filmtage, 52. Festival dei Popoli Firenze, 25th Leeds International Film Festival, 28. Kasseler Dok Fest, Sevilla 2011 - European Film Festival, Dok Leipzig 2011, Locarno Film Festival
Miscellaneous_en
Educational rights available.
Miscellaneous_de
Bildungsrechte verfügbar.
Image label
Martin Witz, The Substance - Albert Hofmann’s LSD
Related_film_SKUs
1181
1716
1717
1723
1727
Product_creation_date
02/04/2013
URL_key
the-substance-albert-hofmann-s-lsd
URL_path
the-substance-albert-hofmann-s-lsd.html
full_film
1_z4e55mgq