Nach Tag suchen: "wirtschaft"

United Interest

Tim Weimanns animierter Kurzfilm UNITED INTEREST ist eine Abrechnung mit dem Turbokapitalismus und seinen brutalen Folgen. Eine Straßenbahnfahrt durch das San Francisco des frühen 20.…

Von  batchUser vor einem Monat 0   74   
SKU
5080
Film title_en
United Interest
Film title_de
United Interest
Original title
United Interest
Long Description_en
The animated short film UNITED INTEREST is a reckoning with the turbo-capitalism and its brutal consequences. The animated 2D and 3D figures are the visual centerpieces of the film, mounted in an archive sequence of San Francisco dating back to 1906. In the beginning, the original black and white film sets the mood of change and freedom. On the rails of the new cable car, at that time a new invention, a journey begins through the buzzing metropolis. Oncoming animated elements depict political and economic milestones in US history and show the American dream of success and social advancement turn into a farce. Greed, avarice and exploitation are the dominant elements that appear in a steadily progressing frequency, which in the end turns into a nightmarish finale of cultural self-destruction. The film is accompanied by a poignant soundtrack, whose composition provides the devastating rhythm to an excessive party, without any inhibitions or morals.
Long Description_de
Tim Weimanns animierter Kurzfilm UNITED INTEREST ist eine Abrechnung mit dem Turbokapitalismus und seinen brutalen Folgen. Eine Straßenbahnfahrt durch das San Francisco des frühen 20. Jahrhunderts ist die Kulisse für die vermeintlichen Segnungen des Kapitalismus. Im visuellen Zentrum des Films stehen animierte 2D- und 3D-Figuren, montiert in eine Archivsequenz von San Francisco im Jahr 1906. Die auf Schwarz-Weiß-Material animierten Figuren und Symbole zeigen das System gnadenlos agierender Finanzmärkte und entlarven die Perversion des ewigen Wirtschaftswachstums. Entgegenkommende Trickfilmelemente zeigen politische und wirtschaftliche Meilensteine der US-Historie und lassen dabei den amerikanischen Traum von Erfolg und sozialem Aufstieg zunehmend zu einer Farce werden. UNITED INTEREST wurde von der Film- und Medienstiftung NRW gefördert und bei zahlreichen Festivals aufgeführt. Darunter das internationale Trickfilmfestival Stuttgart und das KLIK! Amsterdam Animation Festival.
Year
2016
Country
Germany
Length
9
Age Recommendation
FSK 12
Primary Language Version
no dialogue
Director
Tim Weimann
Screenplay
Tim Weimann
Sound
Dario Albiez; Oliver Salkic; Christoph Kastrop
Music
Dario Albiez
Awards
Concorto Film Festival - Nominated For the Golden Donkey Award
Festivals
ANIFILM - International Festival of Animated Films; ITFS - Stuttgart International Festival of Animated Film; IFF Emden – Emden International Film Festival; IFF Krakow - Krakow International Film Festival; ANIMAC - Mostra Internacional de Cinema d'Animació de Catalunya; MIAF – Melbourne International Animation Film Festival; International Festival of Animated Films Trebon; Thessaloniki International Short Film Festival; KLIK! Amsterdam Animation Festival; ANIMATOU – Genf
Production
Film Boutique; Katharina Jakobs; Markéta Polednová
Supported by
Film- und Medienstiftung NRW
full_film
0_9bfvyoyy

Kinshasa Collection - Episode #4 The Investment

Episode #4 von 6: Die halb-fiktive dokumentarische Indie-Serie KINSHASA COLLECTION beleuchtet die Entwicklung der kongolesischen Metropole zur Hauptstadt neuer urbaner Trends. Im Zentrum stehen…

Von  batchUser vor einem Monat 0   29   
SKU
5092
Film title_en
Kinshasa Collection - Episode #4 The Investment
Film title_de
Kinshasa Collection - Episode #4 Die Investition
Original title
Kinshasa Collection - Episode #4 The Investment
Long Description_en
Episode #4 of 6: The semi-fictional indie documentary series KINSHASA COLLECTION sheds light on the development of the Congolese metropolis as the capital of new urban trends. The focus is on Kinshasa's fashion enthusiasts and the increasing global interdependence of the unregulated flourishing textile trade between the Democratic Republic of Congo, China and Europe. In the fourth episode, when the film team arrives in the African quarter of Guangzhou, the so-called "Chocolate City", they are confronted with the fact that their Congolese partners do not want to be accompanied on the shopping tour. The presence of a "white" film team complicates the deal and pushes up prices. The shopping list is endless, but how and where can you find the jeans, shirts and track suits in the jungle of the huge textile wholesale markets? And how can the film crew take pirated fashion past customs and back to Kinshasa? Under the artistic direction of Dorothee Wenner, a six-part series was created in collaboration with the Goethe Institute. With casual irony, it explores the Western (re-)production of images of Africa and the practice of brand piracy in the West. At the same time, a fashion collection was also designed under the name KINSHASA COLLECTION, which was presented at the House of World Cultures in Berlin.
Long Description_de
Episode #4 von 6: Die halb-fiktive dokumentarische Indie-Serie KINSHASA COLLECTION beleuchtet die Entwicklung der kongolesischen Metropole zur Hauptstadt neuer urbaner Trends. Im Zentrum stehen Kinshasas Modeenthusiasten und die zunehmenden globalen Verflechtungen des unreguliert florierenden Textilhandels zwischen der Demokratischen Republik Kongo, China und Europa. In der vierten Episode wird das Filmteam bei seiner Ankunft im afrikanischen Viertel von Guangzhou, der sogenannten „Chocolate City”, damit konfrontiert, dass ihre kongolesischen Partner vor Ort nicht bei der Einkaufstour begleitet werden wollen. Die Anwesenheit eines „weißen” Filmteams verkompliziere den Einkauf und treibe die Preise in die Höhe. Die Einkaufsliste ist endlos, doch wie und wo lassen sich im Dschungel der riesigen Textilgroßmärkte die Jeans, Shirts und Tracksuits finden? Und wie kann das Filmteam die piratierte Mode am Zoll vorbei nach Kinshasa zurückbringen? Unter der künstlerischen Leitung von Dorothee Wenner entstand in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut eine sechsteilige Indie-Serie. Diese thematisiert mit beiläufiger Ironie die westliche (Re-)Produktion von Bildern über Afrika und den westlichen Umgang mit der Markenpiraterie. Parallel dazu wurde, ebenfalls unter dem Namen KINSHASA COLLECTION, eine Modekollektion entworfen, die im Haus der Kulturen der Welt Berlin präsentiert wurde.
Year
2017
Country
Germany
Length
28
Primary Language Version
Multiple Languages
Subtitles
English
French
German
Featuring
Pascal Capitolin; Jana Keuchel; Madhi Kwete Madikumu; Anthony Muzuyi; Dorothee Wenner; Zimu Zhang
Director
Dorothee Wenner
Screenplay
Dorothee Wenner
Cinematography
Jana Keuchel
Editing
Merle Kröger; Philip Scheffner
Sound
Pascal Capitolin; Mathias Wendt
Music
Wilfried Luzele aka LovaLova
Production
Alex Gerbaulet; Merle Kröger; Philip Scheffner; Gitte Zschoch; pong film GmbH; Goethe-Institut Kinshasa
Supported by
TURN Fund - Kulturstiftung des Bundes; Medienboard Berlin-Brandenburg; Haus der Kulturen der Welt Berlin
full_film
0_jlsctuiv

Seed

Vierzehn Start-Ups konkurrieren im Dokumentarfilm SEED um Startkapital in Millionenhöhe. Andrew Wonder begleitet drei der Teams zum Annual Global Demo Day von AngelHack, dem weltweit…

Von  batchUser vor einem Monat 0   88   
SKU
5086
Film title_en
Seed
Film title_de
Seed
Original title
Seed
Long Description_en
SEED is a feature length documentary film that tells the story of the new American Dream, where innovators from around the world come to Silicon Valley with the hope of turning their ideas into billion-dollar ventures. Global Demo Day is an annual event that showcases the top one percent of tech talent sourced from hackathons around the world. SEED follows three developer teams competing for millions of dollars at 'Global Demo Day', organized by the female-owned, female-majority company AngelHack. "Director Andrew Wonder (ironically, given the material, using rare film lenses from the 1930s to capture a unique cinematic feel) gives us a good sense of the urgency, the stress, the nail biting, and the hopefulness of this event. It’s a pressure cooker. And as the documentary exposes, though only one ap will win, there’s more than one way to make winners AND losers of the competitors." (assholeswatchingmovies.com)
Long Description_de
Vierzehn Start-Ups konkurrieren im Dokumentarfilm SEED um Startkapital in Millionenhöhe. Andrew Wonder begleitet drei der Teams zum Annual Global Demo Day von AngelHack, dem weltweit führenden Veranstalter von Hackathons. Ein palästinensischer Uber-Fahrer, drei High School-Schüler aus dem Silicon Valley und fünf Studenten aus Nairobi wollen den neuen amerikanischen Traum leben. Drei App-Ideen: Sneaker von der Smartphonekamera erkennen und automatisch bestellen lassen, Müllbeseitigung in den Straßen Nairobis besser organisieren und Paketzustellung in Palästina im Uber-Stil. Die drei Teams haben nicht nur sehr unterschiedliche Ideen, sondern auch sehr verschiedenartige Backgrounds. "Regisseur Andrew Wonder [der für seine Arbeit Kameralinsen aus den 1930ern nutzt und schon als 17-Jähriger an der MTV-Serie 'Made' mitwirkte] gibt uns ein gutes Gefühl für die Dringlichkeit, den Stress, das Nägelkauen und die Hoffnungslosigkeit dieses Ereignisses. Es ist ein Hochdruckkessel. Und wie der Dokumentarfilm zeigt, gibt es mehr als einen Weg, um Gewinner UND Verlierer aus den Wettbewerbern zu machen, auch wenn nur eine App-Idee gewinnen wird." (assholeswatchingmovies.com)
Year
2017
Country
USA
Length
79
Primary Language Version
English
Subtitles
English
French
German
Spanish
Director
Andrew Wonder
Cinematography
Wolfgang Held;Joey Katz; Clare Major;Omar Mullick;Soren Nielsen
Editing
Emily Dell'Olio; David Russo
Production
Something Different Media;Station Film
Supported by
Hewlett Packard Enterprise
full_film
0_z9swi6fw

Hier sprach der Preis

Jungtalent Sabrina Jäger erzeugt mit HIER SPRACH DER PREIS das humorvolle und einfühlsame Bild eines untergehenden Einzelhandels im provinziellen Deutschland. Ein Film über Würde…

Von  batchUser vor einem Jahr 0   729   
SKU
4858
Film title_en
It's All About The Price
Film title_de
Hier sprach der Preis
Original title
Hier sprach der Preis
Long Description_en
In her debut film, Young German talent Sabrina Jäger brings to the screen a prize-winning documentary about the death of small businesses in rural Germany. A tragicomic story of the last two employees at Praktiker Markt. A film about dignity and courage, a hopeful testimony in a world of global economic crises. With heads held high outrage in their hearts, the workers at the home and hobby center have to make it through the closing week of store they worked at for many, many years. Praktiker Markt in Buschsal-Hildesheim is going out of business and everything must go, including their jobs.
Long Description_de
Jungtalent Sabrina Jäger erzeugt mit HIER SPRACH DER PREIS das humorvolle und einfühlsame Bild eines untergehenden Einzelhandels im provinziellen Deutschland. Ein Film über Würde und Mut, als hoffnungsvolles Zeugnis in einer Welt globaler Wirtschaftskrisen. HIER SPRACH DER PREIS ist die tragisch-komische Geschichte der letzten zwei Mitarbeiterinnen im Praktiker Markt Bruchsal-Heidelsheim. Mit erhobenem Kopf und einer ordentlichen Portion Wut im Bauch durchleben sie die Ausverkaufs- und Schließungswochen ihrer langjährigen Arbeitsstelle – die Insolvenz ihres geliebten Praktiker Baumarktes. "Der Film ist ein berührendes Dokument von Menschlichkeit, Mut und Verzweiflung im Angesicht von Krise und Konsum­terror. Hier sprach der Preis entblättert eine tragisch-komische Szenerie zwischen Angst und Anarchie an dem herrenlos gewordenen Ort in der deutschen Provinz." (artechock.de)
Year
2015
Country
Germany
Length
72
Age Recommendation
FSK 0
Primary Language Version
German
Subtitles
English
Featuring
Elena Lerch; Marina Pitler-Gick; Sven Köberlein
Director
Sabrina Jäger
Screenplay
Sabrina Jäger; Stephan Weiner
Cinematography
Sabrina Jäger
Editing
Sabrina Jäger; Stephan Weiner
Sound
Sabrina Jäger
Awards
Le Prix des bibliothèques - Cinéma Du Réel; Publikumspreis Festival Filmer le travail in Poitiers; beste dokumentarische Arbeit DokKa 2 Festival in Karlsruhe; CARTE BLANCE - Nachwuchspreis des Landes NRW der 38. Duisburger Filmwoche
Festivals
Cinéma Du Réel; Eröffnungsfilm Filmfest Freistadt; 1001 Documentary Film Festival in Istanbul; DokKa 2 Festival in Karlsruhe; Lichter Filmfest Frankfurt; 38. Duisburger Filmwoche; 31. Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest; FILMZ – Festival des deutschen Kinos; Filmtage Friedrichshafen
Production
Filmproduktion Jäger&Weiner
Supported by
Mfg Filmförderung Baden-Württemberg
Miscellaneous_en
Film Sponsor: Acht Imaging
Miscellaneous_de
Film Sponsor: Acht Imaging
Image label
Sabrina Jäger, hier Sprach Der Preis, doku,
full_film
0_6o0bpy1s

Welcome To The Machine

Die 12 Gebote des Musikbusiness in einem einzigen Film: WELCOME TO THE MACHINE. Das Geheimnis des Erfolgs, der Sinn von Musikpreisen, die Wahrheit über Plattenverträge und noch neun weitere…

Von  batchUser vor einem Jahr 0   317   
SKU
4834
Film title_en
Welcome To The Machine
Film title_de
Welcome To The Machine
Original title
Welcome To The Machine
Long Description_en
The 12 Commandments of music business brought together in one film. The secret of success, the purpose of music awards, the whole truth about recording contracts and nine other monstrosities. WELCOME TO THE MACHINE is not just a rockumentary, it also uncovers the whole truth! Not always dead serious, but most definitely pitiless - after all it’s just about this one big question: is there one right way to fame? WELCOME TO THE MACHINE interviews musicians and artists spanning generations and genres: Die Goldenen Zitronen, Adam Green, Ray Cokes, Anton Corbijn, Peaches, Kim Wilde, Die Sterne, Oomph!, Alec Empire, Lydia Lunch, Thomas Anders and many, many more.
Long Description_de
Die 12 Gebote des Musikbusiness in einem einzigen Film: WELCOME TO THE MACHINE. Das Geheimnis des Erfolgs, der Sinn von Musikpreisen, die Wahrheit über Plattenverträge und noch neun weitere Ungeheuerlichkeiten. WELCOME TO THE MACHINE ist mehr als ein Dokumentarfilm. Er zeigt die ganze Wahrheit. Legionen von Stars, ein Haufen von Fachleuten und reichlich Experten sagen die Wahrheit, die Wahrheit und nichts als die Wahrheit über die Maschine. Nicht immer 100% ernst, aber 100% (semi-)investigativ, mit vielen neuen Erkenntnissen über das Musikbusiness vom Vertrag bis zum Musikvideo. Mit Interviewpartnern aus allen Genres und mehreren Generationen: Die Goldenen Zitronen, Adam Green, Ray Cokes, Anton Corbijn, Peaches, Kim Wilde, Die Sterne, Oomph!, Alec Empire, Lydia Lunch, Thomas Anders u.v.m.
Year
2013
Country
Austria
Length
100
Age Recommendation
12
Primary Language Version
English
Subtitles
German
Featuring
Cypres Hill; Bloodhound Gang; Fettes Brot; Die Goldenen Zitronen; Fatboy Slim; One Republic; Die Sterne; Kim Wilde; Bullet for My Valentine
Director
Andreas Steinkogler
Screenplay
Andreas Steinkogler; Hannes Höttl
Cinematography
Florian Niederwimmer; Wolfgang Auer; Andreas Steinkogler; Matthias Papst
Editing
Andreas Steinkogler
Sound
Ingo Holub; Robert Grabner
Music
3 Feet Smaller; The New Vitamin; Bunny Lake; Maximilian Hecker; Black Luxus; Jellybeat; Pola Riot; Freud
Festivals
Poolinale - Wien; Notes On Music – Nürnberg; Unerhört Filmfest - Hamburg; Lusaka - Sambia; Digital/Analog - München; Exground - Wiesbaden; Soundtrack Cologne - Köln; Snowdance
Production
Andreas Steinkogler
Supported by
Stadt Wien; Land Niederösterreich
Image label
Welcome To The Machine, Andreas Steinkogler, Musicbusiness
full_film
0_f9agbwb3

Memoria Viva

"MEMORIA VIVA ist ein starkes politisches Statement gegen einen immer stärker werden Kapitalismus und ein spannendes Zeitdokument." (Claudia Euer, playerweb). Die spanische…

Von  batchUser vor einem Jahr 0   304   
SKU
4753
Film title_en
Memoria Viva - Living Memory
Film title_de
Memoria Viva – Lebendige Erinnerung
Original title
Memoria Viva
Long Description_en
For MEMORIA VIVA, a documentary about the legendary Spanish trade union CNT (National Confederation of Labor) director Antonio J. García de Quirós Rodríguez and crew traveled 12,000 km visiting three countries to collect testimonies of unionists who were active since the Spanish Civil War for the Living Memory project. The film is a distillation of stories that tell the history of Europe through the prism of anarcho-syndicalism. Founded in 1910, the National Confederation of Labor (CNT) achieved the six hour day in the Andalusian countryside back in 1936. Some years earlier CNT had also succeeded in implementing labor rights such as 40 hour week, setting of a retirement age, elimination of child labor and claimed the rights of female workers. MEMORIA VIVA (LIVING MEMORY) lets CNT members and activists tell their story in their own words. The film shows 100 years of labor activism, including the CNT's role during the Spanish Civil War and how it discusses the challenges presented by neo-liberalism and globalism in the 21st century.
Long Description_de
"MEMORIA VIVA ist ein starkes politisches Statement gegen einen immer stärker werden Kapitalismus und ein spannendes Zeitdokument." (Claudia Euer, playerweb. Die spanische Confederación Nacional del Trabajo, die CNT, ist eine legendäre Gewerkschaft. Während des Spanischen Bürgerkriegs war sie die Speerspitze gegen den faschistischen Putsch General Francos und gleichzeitig der Motor einer Sozialen Revolution, die zumindest für kurze Zeit zeigte, dass eine menschliche Gesellschaft möglich ist. "Die Geschichten der Interviewten machen MEMORIA VIVA zu einem Querschnitt der Geschichte der spanischen Linken im 20. Jahrhundert. (Fabian Tietke, die tageszeitung) Bereits in den Jahren zuvor erkämpfte sie Rechte, die in Zeiten des Neoliberalismus wieder utopisch scheinen. Und trotz Niederlage und Repression gibt es sie immer noch. MEMORIA VIVA erzählt die über hundertjährige Geschichte dieser anarchosyndikalistischen Gewerkschaft aus der Sicht ihrer Protagonisten – einfachen Arbeitern und Arbeiterinnen. Mit ihnen erleben wir ihre Geschichte, ihre Kämpfe, ihre Hoffnungen und Erwartungen. Eine Reise in die Utopie derjenigen, die eine neue Welt in ihren Herzen tragen.
Year
2014
Country
Spain
Length
120
Age Recommendation
12
Primary Language Version
Spanish
Subtitles
German
Director
Antonio J. García de Quirós Rodríguez
Screenplay
Antonio J. García De Quirós Rodríguez; Félix Méndez
Cinematography
Carlos Lino Vital Redó; Parsifal Elviro Gómez; Sonia Hurtado Leostic; Javier Castillo; Rosa Manzano Rodríguez; Ángel Pola Aguado; Antonio J. García De Quirós
Editing
Félix Méndez; Maribel Rangel; Antonio J. García De Quirós
Sound
Iván Dominguez; Angel Pola Aguado; Javier Castillo, Parsifal Elviro Gómez
Music
Poupees Electriques
Image label
Memoria Viva - Living Memory, Antonio J. García de Quirós Rodríguez, Spanish trade union, documentary
full_film
0_u6vkisdr

Achterbahn

Der Dokumentarfilm ACHTERBAHN von Peter Dörfler erzählt wie „Der große Eden“ (über Nachtclubimpresario Rolf Eden) eine Geschichte wie in einem Kriminalroman über…

Von  batchUser vor einem Jahr 0   1,342   
SKU
4660
Film title_en
Achterbahn - Rollercaoster
Film title_de
Achterbahn
Original title
Achterbahn
Long Description_en
Norbert Witte, once the king of the only amusement park of the former GDR, today he is behind bars in Germany. When fleeing bankruptcy in Berlin, Norbert Witte and his family secretly shipped their roller coasters to Peru. Things went wrong here too. In a desperate attempt, Norbert tried to smuggle cocaine to Germany. Three years later his 23 year old son Marcel was sentenced to 20 years in a Peruvian prison. Now the father is doing everything he can in order to free his son.
Long Description_de
Der Dokumentarfilm ACHTERBAHN von Peter Dörfler erzählt wie „Der große Eden“ (über Nachtclubimpresario Rolf Eden) eine Geschichte wie in einem Kriminalroman über Berliner Originale aus dem Vergnügungsmilieu. „Das Ganze vor dem märchenhaften und aufregenden Hintergrund von Karussell & Kriminalität” (Tip Berlin) Norbert Witte hatte einen Traum: er wollte aus dem Berliner Spreepark – einem Freizeitpark, der zu DDR-Zeiten unter dem Namen »Plänterwald« berühmt geworden ist – den größten Rummelplatz des gerade wiedervereinigten Deutschlands machen. Stattdessen ging Witte pleite und setzte sich mit seiner Familie und dem größten Teil seiner Gerätschaften im Jahre 2002 nach Peru ab. Er hinterließ der Stadt Berlin einen Riesenberg Schulden und ein großes Chaos. In Peru verwickelt er sich und seinen 20jährigen Sohn in Drogengeschäfte. Beide landen im Knast: Norbert Witte in Deutschland, sein Sohn sitzt 20 Jahre in einem der härtesten Knäste der Welt ab... ACHTERBAHN lief mit großem Erfolg bei den Internationalen Filmfestspielen Berlin in der Sektion Perspektive Deutsches Kino.
Year
2009
Country
Germany
Length
98
Age Recommendation
FSK 12
Primary Language Version
German
Featuring
Norbert Witte; Pia Witte, Marcel Witte, Sabrina Witte
Director
Peter Dörfler
Cinematography
Peter Dörfler
Editing
Peter Dörfler; Vincent Pluss
Music
Bernd Schultheis
Awards
Best Documentary - German Film Critics Association
Festivals
Berlinale
Production
Rohfilm; Strandfilm
Miscellaneous_en
aka Catapult; aka Comme larron en foire
Miscellaneous_de
aka Catapult; aka Comme larron en foire
Image label
Achterbahn, Planterwald, Documentary, Rollercaoster, Peter Dörfler
full_film
0_3pos1660

Goldrausch - Die Geschichte der Treuhand

Was passiert, wenn die globalisierte Marktwirtschaft ungebremst auf ein sozialistisches Land trifft? Die Doku GOLDRAUSCH ist ein Film über die Treuhand, die ab 1990 volkseigene Betriebe der DDR…

Von  anglade@eyzmedia.de vor einem Jahr 0   94   
SKU
4168
Film title_en
Goldrausch - Die Geschichte der Treuhand
Film title_de
Goldrausch - Die Geschichte der Treuhand
Original title
Goldrausch - Die Geschichte der Treuhand
Long Description_en
What happens if the market economy and a socialist country clash? The doc GOLDRAUSCH is a film about the Treuhand (trust agency), which privatized state owned East German companies after the fall of the Wall. “An impressive lesson of money and greed.” (Spiegel) In the early summer of 1990 the Treuhandanstalt (trust agency) was founded. In the following four years, about 4,000 companies were shut down and about over 2 million jobs were lost. Until its closure in 1994, the Treuhand contracted a debt of about 256 billion Deutschmarks and was defrauded of many billions. Most debtors went free, most of them were not even sued, and the scandal was never investigated.
Long Description_de
Was passiert, wenn die globalisierte Marktwirtschaft ungebremst auf ein sozialistisches Land trifft? Die Doku GOLDRAUSCH ist ein Film über die Treuhand, die ab 1990 volkseigene Betriebe der DDR privatisierte. „Ein eindrückliches Lehrstück über Geld und Gier.“ (Spiegel online) Im Frühsommer 1990 wird die Treuhandanstalt gegründet. In den folgenden vier Jahren werden rund 4.000 dieser Betriebe geschlossen und etwa 2,5 Millionen Arbeitsplätze gehen verloren. Die Treuhand macht bis zu ihrer Schließung Ende 1994 Schulden in Höhe von 256 Milliarden Mark – rund 150 Millionen Mark jeden Tag. Zudem lässt sich die Treuhand um viele Milliarden Mark betrügen. Die meisten Täter gingen straffrei aus – viele wurden nicht einmal angeklagt und der Skandal nie vollständig aufgeklärt. Mit den Zeitzeugen Matthias Artzt, Bernd Capellen, Gerd Gebhardt, Reinhard Höppner, Klaus Klamroth, Werner Schulz, Norman van Scherpenberg, Eckhart John v. Freyend, Klaus-Peter Wild.
Year
2013
Country
Germany
Length
95
Age Recommendation
FSK 0
Primary Language Version
German
Featuring
Klaus Klamroth
Gerd Gebhardt
Christoph Partsch
Bernd Capellen
Karl-Heinz Vogl
Reimund Schwarz
Günter Lorenz
Matthias Artzt
Werner Schulz
Detlef Scheunert
Reinhard Höppner
Klaus-Peter Wild
Vera Teller
Eckhart John v. Freyend
Norman van Scherpenberg
Director
uncredited/Name zurückgezogen
Cinematography
Thomas Plenert
Editing
Andrew Bird
Dirk Laabs
Sound
Paul Oberle
Florian Niederleithinger
Music
Ulrike Haage
Image label
Goldrausch - Die Geschichte der Treuhand
Related_film_SKUs
0060
0140
2930
2969
2976
2978
3568
3636
4224
4151
Product_creation_date
17/04/2015
URL_key
goldrausch-die-geschichte-der-treuhand
URL_path
goldrausch-die-geschichte-der-treuhand.html
full_film
1_4383ll16

Am Ende der Milchstrasse

Für ihre Doku AM ENDE DER MILCHSTRASSE, in dem Dorfbewohner ihr Leben zwischen Landwirtschaft und Arbeitslosigkeit meistern, gewannen Leopold Grün (DER ROTE ELVIS) und Dirk Uhlig den…

Von  anglade@eyzmedia.de vor einem Jahr 0   287   
SKU
4070
Film title_en
At the End of the Milky Way
Film title_de
Am Ende der Milchstrasse
Original title
Am Ende der Milchstrasse
Long Description_en
AT THE END OF THE MILKY WAY by Leopold Green (THE RED ELVIS) and Dirk Uhlig won the Bavarian Film Prize for best documentary. "A film portrait of a parallel world just a hundred kilometers from Berlin-Mitte is a movie highlight this autumn." (Der Tagesspiegel) A small one-street village in the open landscape of East Germany, marked by the political changes of the past decade and long forgotten by the rest of society. FAR END OF THE MILKY WAY is a trip to the periphery of society. Wealth and jobs are scarce around here, but people want to stay regardless. With stubbornness and a sense of humor, they make the best of their situation. FAR END OF THE MILKY WAY is a film about work and love, your garden as your pub, ashes in the snow and slaughtering pigs.
Long Description_de
Für ihre Doku AM ENDE DER MILCHSTRASSE, in dem Dorfbewohner ihr Leben zwischen Landwirtschaft und Arbeitslosigkeit meistern, gewannen Leopold Grün (DER ROTE ELVIS) und Dirk Uhlig den Bayerischen Filmpreis. »Das Porträt einer von Berlin-Mitte nur gut hundert Kilometer entfernten Parallelwelt ist ein Glanzlicht des Kinoherbstes.« (Der Tagesspiegel) Ein kleines Dorf in den Weiten Mecklenburgs. Geprägt vom politischen Wandel der letzten Jahrzehnte hat sich die 50-Einwohner-Kommune Wischershausen ihr ein Leben nach eigenen Regeln organisiert. Im Kreislauf der Jahreszeiten werden die Schicksale einzelner Dorfbewohner in den Blick genommen: Bauer Maxe führt eine nicht immer einfache Beziehung zur arbeitslosen Krankenpflegerin Cordula. Mutter-Sohn-Gespann Gabi und Maik leben an der Armutsgrenze. Ob Jung oder Alt – sie alle haben ihre eigene Art mit der Einsamkeit und Schönheit ihrer Heimat umzugehen. Ausgezeichnet mit dem Bayerischen Filmpreis als Bester Dokumentarfilm 2013.
Year
2013
Country
Germany
Length
93
Age Recommendation
FSK 6
Primary Language Version
German
Director
Leopold Grün
Dirk Uhlig
Screenplay
Leopold Grün
Dirk Uhlig
Cinematography
Börres Weiffenbach
Editing
Leopold Grün
Dirk Uhlig
Sound
Klaus Barm
Sebastian Tögel
Music
Oliver Fröhlich
Jan Weber
Awards
Bayerischer Filmpreis: Bester Dokumentarfilm; Filmplus Bild-Kunst Schnitt Preis, Dokumentarfilm; Bester Dokumentarfilm
Festivals
DOK Leipzig; Schwerin, filmkunstfest M-V; Crossing Europe
Image label
Am Ende der Milchstrasse - Leopold Grün, Dirk Uhlig
Related_film_SKUs
0276
0738
3543
3644
4085
0919
1979
2737
2738
2932
3523
Product_creation_date
27/02/2015
URL_key
am-ende-der-milchstrasse
URL_path
am-ende-der-milchstrasse.html
full_film
1_7qro8z18

The Story of Content

THE STORY OF CONTENT ist ein aktueller Dokumentarfilm, der die Entwicklung der Content-Vermarktung untersucht. Die weltgrößten führenden Marken wie Red Bull, Kraft und Marriott dienen…

Von  anglade@eyzmedia.de vor einem Jahr 0   18   
SKU
3889
Film title_en
The Story of Content
Film title_de
The Story of Content
Original title
The Story of Content
Long Description_en
THE STORY OF CONTENT: Rise of the New Marketing, a new documentary by the Content Marketing Institute, is the first comprehensive film of its kind for the industry. It explores the evolution of content marketing through the eyes of the world’s biggest leading brands such as Red Bull, Kraft and Marriott; marketing influencers, including Joe Pulizzi, Ann Handley, Scott Stratten, Jay Baer and more. Featuring case studies from early pioneers to today’s marketing innovators, you’ll learn how content marketing has changed — and will continue to change — business and media forever. Featuring case studies from early pioneers to today's marketing innovators, the filmmakers traveled across the U.S., Germany, Denmark and Australia to show how content marketing has changed, and will continue to change, business and media forever.
Long Description_de
THE STORY OF CONTENT ist ein aktueller Dokumentarfilm, der die Entwicklung der Content-Vermarktung untersucht. Die weltgrößten führenden Marken wie Red Bull, Kraft und Marriott dienen als Fallbeispiele. Bekannte Marketing-Experten, darunter Joe Pulizzi, Ann Handley, Scott Stratten und Jay Baer, erzählen von Kampagnen und verraten ihre Geheimnisse des guten Marketings: den Kunden mit einer übergeordneten, faszinierenden Brand-Erzählung zu packen. Die Filmemacher zeigen geschichtliche Beispiele und Kampagnen von heute aus USA, Deutschland, Dänemark und Australien und geben Einblick in die Entwicklung und Zukunft des Content Marketing. Dieser Ansatz hat schon jetzt Wirtschaft und Kommunikation maßgeblich geprägt.
Year
2015
Country
USA
Length
44
Language_code
en:en
Featuring
Joe Pulizzi
Ann Handley
Scott Stratten
Jay Baer
Director
Eric Leslie
Cinematography
Andrew Boylan
Editing
Dan Hoffman
Production
Content Marketing Institute
Miscellaneous_en
aka The Story of Content: Rise of the New Marketing
Miscellaneous_de
aka The Story of Content: Rise of the New Marketing
Image label
The Story of Content, Eric Leslie, The Story of Content,
Related_film_SKUs
2297
2312
2744
3250
2976
3701
3809
3856
3967
3931
3968
3974
Product_creation_date
09/10/2015
URL_key
story-of-content
URL_path
story-of-content.html
full_film
1_iy3qf3sb

Banking Nature

Die Doku BANKING NATURE untersucht die Verwertung von Umweltschutz und natürlichen Ressourcen als kommerzielle Güter. Von den Machern von THE MERMAIDS’ TEARS: OCEANS OF PLASTIC. Mit…

Von  anglade@eyzmedia.de vor einem Jahr 0   65   
SKU
3701
Film title_en
Banking Nature
Film title_de
Natur - Spekulationsobjekt mit Zukunft
Original title
Nature en bourse
Long Description_en
The documentary BANKING NATURE investigates how environmental protection and natural resources are being converted into commercial goods. From the makers of THE MERMAIDS’ TEARS: OCEANS OF PLASTIC. Protecting our planet has become big business with companies promoting new environmental markets. This involves species banking, where investors buy up vast swathes of land, full of endangered species, to enable them to sell ‘nature credits’. Many respected economists believe that the best way to protect nature is to put a price on it. What guarantees do we have that our natural inheritance will be protected? And should our ecological heritage be for sale?
Long Description_de
Die Doku BANKING NATURE untersucht die Verwertung von Umweltschutz und natürlichen Ressourcen als kommerzielle Güter. Von den Machern von THE MERMAIDS’ TEARS: OCEANS OF PLASTIC. Mit Umweltschutz läßt sich inzwischen das große Geschäft machen; Konzerne haben die neue „Ökomärkte“ entdeckt. Ein Beispiel dafür ist „Specis Banking“: Investoren kaufen riesige Landstriche auf mit gefährdeten Tier- und Pflanzenarten, um diese dann für „Nature Credits“ zu verkaufen. Viele angesehene Ökonomen glauben, dass der effektivste Naturschutz durch Verhängung eines Preisschildes erfolgt. Welche Garantien haben wir, dass unsere Natur geschützt wird? Und sollte unser ökologisches Erbe verkäuflich sein?
Year
2014
Country
France
Length
87
Language_code
en
Featuring
Pavan Sukhdev
Janez Potocnik
Michael Jenkins
Sarah Zomora
Mauricio Ferreira
Pablo Solon
Mauricio Moura Costa
Geneviève Azam
Belen Balanya
Sylvain Angerand
Dr. Junaidi Payne
Director
Sardine Feydel
Denis Delestrac
Cinematography
Michel Anglade
Editing
Guillaume Quignard
Music
Stéphane Lopez
Miscellaneous_en
aka Nature, le nouvel eldorado de la finance - Banking Nature
Miscellaneous_de
aka Nature, le nouvel eldorado de la finance - Banking Nature
Image label
Banking Nature, Nature en bourse
Related_film_SKUs
0816
1420
3507
3633
1604
2264
2357
3250
3501
3513
3563
3569
Product_creation_date
24/02/2015
URL_key
banking-nature
URL_path
banking-nature.html
full_film
1_e9xzv7qe

Jobcenter

Was heißt es, keine Arbeit zu haben? Die auf der Diagonale in Graz prämierte Doku JOBCENTER erzählt von Arbeitslosen über 50+ und Einsteigern ins Arbeitsleben. Ein Film, der…

Von  anglade@eyzmedia.de vor einem Jahr 0   47   
SKU
3685
Film title_en
Jobcenter
Film title_de
Jobcenter
Original title
Jobcenter
Long Description_en
Unemployment... Helmut and Sieglinde are over fifty and already considered unemployable. What about young people trying to find work? The documentary JOBCENTER reflects on the job market, on how people can be helped, and on abuses of power. Helmut and Sieglinde are over fifty. They are considered unemployable or unattractive in the eyes of the labor market. At the other end of the spectrum are Martin, Mathias and Atafa who are at the beginning of their working lives. JOBCENTER shows us a how job training works in Austria. Whose interests are served here? This documentary by Austrian talent Angela Summereder played at the Viennale in Vienna.
Long Description_de
Was heißt es, keine Arbeit zu haben? Die auf der Diagonale in Graz prämierte Doku JOBCENTER erzählt von Arbeitslosen über 50+ und Einsteigern ins Arbeitsleben. Ein Film, der über Hilfestellungen, aber auch Machtausübung auf dem Arbeitsmarkt reflektiert. Helmut oder Sieglinde sind über fünfzig und gelten auf dem Arbeitsmarkt als „unvermittelbar“ oder unattraktiv. Am anderen Spektrum des Arbeitsmarkts befinden sich Martin, Mathias oder Atafa, die am Anfang ihres Arbeitslebens stehen. Im JOBCENTER, einem AMS-Kurs, werden die einen aufgefangen, die anderen vorbereitet, wie bei einem Mühlrad, einem Kreisverkehr oder einer Drehtür. Welche Interessen werden hier bedient? Geht es darum, die Arbeitssuchenden zu unterstützen, ihnen einen Schutz- und Reflexionsraum zu bieten? Oder geht es um Kontrolle? Der Film von Angela Summereder lief auch auf der Viennale in Wien.
Year
2009
Country
Austria
Length
79
Language_code
de:ove
Director
Angela Summereder
Cinematography
Joerg Burger
Editing
Michael Palm
Awards
Graz - Diagonale: Best Creative Montage - Documentary
Festivals
Viennale - Vienna Int. Film Festival; Graz - Diagonale, Festival des österreichischen Films; Linz - Crossing Europe
Image label
Jobcenter, Angela Summereder
Related_film_SKUs
0274
0270
3607
3622
0107
0115
1698
2727
3104
3105
3135
3588
Product_creation_date
16/01/2015
URL_key
jobcenter
URL_path
jobcenter.html
full_film
1_yy7qdizj

Oceanul Mare

Die Doku OCEANUL MARE porträtiert drei in den frühen 90ern eingewanderte Chinesen in Bukarest und zeigt ihre Verbindungen zum größten China-Markt Europas in der rumänischen…

Von  anglade@eyzmedia.de vor einem Jahr 0   25   
SKU
3686
Film title_en
Oceanul Mare
Film title_de
Oceanul Mare
Original title
Oceanul Mare
Long Description_en
The documentary OCEANUL MARE portrays three Chinese men who emigrated to Bucharest in the early 1990s and their involvement with the largest Chinese market in Europe. The film won the 2009 3-SAT TV prize in Duisburg. In its episodic structure, OCEANUL MARE, which uses a sea metaphor throughout, accompanies its protagonists in their daily life financial undertakings. The film illustrates the feeling of being a stranger in a strange land and looks at cultural displacement and the challenges faced when one dives into the unknown.
Long Description_de
Die Doku OCEANUL MARE porträtiert drei in den frühen 90ern eingewanderte Chinesen in Bukarest und zeigt ihre Verbindungen zum größten China-Markt Europas in der rumänischen Hauptstadt. 2009 gewann der Film den „3 SAT-Dokumentarfilmpreis“ in Duisburg. Epsiodenhaft begleitet OCEANUL MARE, der sich durchgehend einer Meeresmetapher bedient, die Protagonisten in ihr von starken Kontrasten geprägtes alltägliches und geschäftliches Umfeld und erzählt dabei vom Fremd-Sein, von kulturellen Verschiebungen und der Herausforderung, in Unbekanntes einzutauchen und sich dabei selbst immer wieder neu zu erfinden. „Das trotz aller kurios erscheinenden Hybridität selbstverständlich und intakt wirkende soziale Leben ist kein Paradies. Ganz ohne dramatische Inszenierungen erfährt der Zuschauer – zumeist durch eine Off-Stimme – von der Kehrseite des erfolgversprechenden Lebens: Macht- und Revier-Kämpfe haben Brandstiftung und Mord zur Folge.“ (Thomas Groetz)
Year
2009
Country
Austria
Length
77
Language_code
zh:de
Director
Katharina Copony
Cinematography
Bernhard Keller
Editing
Stefan Stabenow
Sound
Pavel Cuzuioc
Sebastian Kleinloh
Awards
Duisburger Filmwoche: 3-SAT Dokumentarfilmpreis
Festivals
Duisburg - Duisburger Filmwoche; Graz - Diagonale, Festival des österreichischen Films; Hamburg - Dokumentarfilmwoche; Sibiu - Astra Documentary Film Festival
Supported by
Innovative Film Austria
Cinestyria
Image label
Oceanul Mare, Katharina Copony
Related_film_SKUs
0045
0050
1650
2274
2340
2444
2446
3563
3683
3687
3691
Product_creation_date
16/01/2015
URL_key
oceanul-mare
URL_path
oceanul-mare.html
full_film
1_di5ph9tg

SUBVERSES China in Mozambique

Zum Teil subventioniert von europäischen Banken bauen chinesische Firmen die Infrastruktur Mozambiques. Die Doku SUBVERSES CHINA IN MOZAMBIQUE zeigt, wie globalisierend und kapitalistisch sie…

Von  anglade@eyzmedia.de vor einem Jahr 0   50   
SKU
3683
Film title_en
SUBVERSES China in Mozambique
Film title_de
SUBVERSES China in Mozambique
Original title
SUBVERSES China in Mozambique
Long Description_en
The doc SUBVERSES CHINA IN MOZAMBIQUE by Ella Raidel reveals how China practices globalization and capitalism and the search for profit in Mozambique. Partly subsidized by European banks, Chinese companies are building the infrastructure of Mozambique. The documentary looks Africa's colonial heritage and concludes that it seems to be going through a new climax with the economic involvement from the Far East. There is no place for workers' rights in the current globalization of Mozambique. On the other hand, there are disruptions of the colonial narrative, namely in the form of Chinese migration stories that have occurred prior to the recent economic boom or in the form of the depiction of African workers or the self-expression of African poets. The slam poets of Maputo are one step ahead: It is they who decide how to enter the picture and what tone to adopt. (Sylvia Szely). The film was shown, among others, at festivals in Rotterdam, Linz and Duisburg.
Long Description_de
Zum Teil subventioniert von europäischen Banken bauen chinesische Firmen die Infrastruktur Mozambiques. Die Doku SUBVERSES CHINA IN MOZAMBIQUE zeigt, wie globalisierend und kapitalistisch sie vorgehen, immer gemäß den Regeln von Gewinnmaximierung. Ella Raidels Dokumentarfilm SUBVERSES CHINA IN MOZAMBIQUE referiert stetig an Afrikas kolonialem Erbe, das mit dem ökonomischen Engagement aus Fernost einen neuen Höhepunkt zu erleben scheint. Dass Arbeiter Rechte hätten, ist diesem Denken fremd. Andererseits gibt es die Brüche dieses kolonialistischen Narrativs, etwa in der Form chinesischer Migrationsgeschichten, die sich – historischen Inseln gleich – noch vor dem rezenten wirtschaftlichen Boom zugetragen haben; oder aber in der Form von Darstellungen afrikanischer Arbeiter und Selbstdarstellungen afrikanischer Poeten. Die Slampoeten Maputos dagegen sind schon einen Schritt weiter: Sie bestimmen selbst, wie sie das Bild betreten und welchen Ton sie anschlagen. (Sylvia Szely) Der Film lief u.a. auf den Festivals von Rotterdam, Linz und Duisburg.
Year
2011
Country
Austria
Length
45
Language_code
div:de
Featuring
Raimundo
Mestre Tchaka
Pha Teca-Teca
Director
Ella Raidel
Cinematography
Ella Raidel
Editing
Ella Raidel
Thomas Schneider
Music
Matchume Zango
Festivals
Duisburg - Duisburger Filmwoche; Jihlava Documentary Film Festival; Linz - Crossing Europe; Rotterdam - Int. Filmfestival; Wien - this human world International Human Rights Film Festival
Image label
SUBVERSES China in Mozambique, Ella Raidel
Related_film_SKUs
0045
0107
0786
2264
2016
2442
2444
3125
3582
3611
3622
Product_creation_date
16/01/2015
URL_key
subverses-china-in-mozambique
URL_path
subverses-china-in-mozambique.html
full_film
1_rd2qwiy1

Tapped (Abgefüllt)

Adweek bezeichnet abgefülltes Wasser als den größten Marketingtrick aller Zeiten. Mit Stil, Elan und gerechtem Zorn enthüllt ABGEFÜLLT die Rolle der Flaschenwasser-Industrie…

Von  anglade@eyzmedia.de vor einem Jahr 0   89   
SKU
3501
Film title_en
Tapped
Film title_de
Tapped
Original title
Tapped
Long Description_en
Water in plastic bottles? Is that necessary? Although more expensive per liter than gasoline, Americans alone bought over 29 billion bottles of plain water in 2007. The documentary TAPPED explores the phenomenon. "Anyone who has seen this film will never again buy a plastic bottle of water." (FeelGreen.de) Is access to clean drinking water a fundamental right? Or is it a commodity to be bought and sold like any other consumer good? BOTTLED looks behind the scenes of a multi-million industry whose goal is to buy up publicly available sources of water and to bottle it and sell it in the supermarket. Starting with the production of plastic bottles, many of which end up in the sea and swallowed by fish, the film goes on to look at overly powerful food companies, to the as well as at the communities whose wells are being tapped dry.
Long Description_de
Adweek bezeichnet abgefülltes Wasser als den größten Marketingtrick aller Zeiten. Mit Stil, Elan und gerechtem Zorn enthüllt ABGEFÜLLT die Rolle der Flaschenwasser-Industrie beim Täuschen der Öffentlichkeit, Schädigen unserer Gesundheit, Beschleunigen des Klimawandels und Mitwirken bei der allumfassenden Umweltverschmutzung. „Wenn wir fertig sind, ist Leitungswasser zum Duschen und Geschirrspülen verbannt." (Susan Wellington, CEO Gatorade)
Year
2009
Country
USA
Length
75
Age Recommendation
FSK 0
Primary Language Version
English
Director
Stephanie Soechtig
Jason Lindsey
Screenplay
Josh David
Jason Lindsey
Stephanie Soechtig
Cinematography
Michael Millikan
Editing
Jason Lindsey
Music
Jason Brandt
Awards
Deutsche Film- und Medienbewertung Prädikat wertvoll; Anchorage International Film Festival: Best Feature Length Documentary; Colorado Environmental Film Festival: Best of Fest; Eugene International Film Festival: Best Documentary; Indie Fest: Indie Fest Award of Excellence; Honolulu Film Festival: Gold Kahuna Award; Mendocino Film Festival: Best Film for Our Future Award
Festivals
IDFA: International Documentary Film Festival Amsterdam; Los Angeles United Film Festival;
Image label
Abgefüllt, Stephanie Soechtig, Jason Lindsey
Related_film_SKUs
0206
1642
2060
2264
2357
2429
3502
3503
Product_creation_date
21/10/2014
URL_key
abgefullt
URL_path
abgefullt.html
full_film
0_3281g47v

Einstweilen wird es Mittag

Das gefeierte Docudrama EINSTWEILEN WIRD ES MITTAG von Karin Brandauer basiert auf der berühmten soziologischen Studie „Die Arbeitslosen von Marienthal“ von 1933, deren Ergebnisse…

Von  anglade@eyzmedia.de vor einem Jahr 0   1,196   
SKU
3161
Film title_en
Meanwhile It Was Noon
Film title_de
Einstweilen wird es Mittag
Original title
Einstweilen wird es Mittag
Long Description_en
The groundbreaking docudrama MEANWHILE IT WAS NOON by Karin Brandauer is based on the trend-setting sociological research "The Workers from Marienthal", completed in 1933 but not widely disseminated and discussed until after the war. The film screened at the Berlinale Forum in 1988. "Accuracy equals truth." (Kurier) Marie Jahoda, Paul Lazarsfeld and Hans Zeisel investigated the situation of the unemployed in the village Marienthal in Lower Austria. After the closure of a textile factory many people were unemployed. The sociologists saw four types of unemployed: the first type is mentally undaunted, the second have resigned, the third are desperate and the fourth desolate and apathetic. In addition to finding a sophisticated, yet understandable way of presenting the study's findings, Brandauer also explores how unemployment and economic crisis were important factors in the rise of National Socialism.
Long Description_de
Das gefeierte Docudrama EINSTWEILEN WIRD ES MITTAG von Karin Brandauer basiert auf der berühmten soziologischen Studie „Die Arbeitslosen von Marienthal“ von 1933, deren Ergebnisse aber erst Jahrzehnte später diskutiert und verbreitet wurden. Der Film lief 1988 im Forum der Berlinale. „Genauigkeit ist Wahrheit!“ (Kurier) Wie „Teilnehmer an einer Expedition ins Unbekannte“ fühlen sich 1932 die jungen Wissenschaftler beim Verlassen des Psychologischen Instituts der Wiener Universität, als sie nach Weissenberg, einem Industriedorf, aufbrechen. Sie sind voller Begeisterung für die Wissenschaft. Sie vertrauen auf ihre Objektivität. Sie glauben an ihre Funktion bei der Verbesserung der Welt. In Weissenberg ist die Textilfabrik in Konkurs gegangen. Sie war der wichtigste Arbeitgeber. Die Lebenssituation der arbeitslos Gewordenen verändert sich. Gewissenhaft notieren die Sozialforscher das Verhalten der Menschen. Doch vor Ort sehen sie sich weniger erkenntnistheoretischen Deduktionen als sozialen Problemen gegenüber. Die Solidarität unter den Arbeitslosen zerbricht, als Arbeitskräfte zum Abbruch der Fabrik gesucht werden; die Wissenschaftler verlassen ihre Objektivität. Es ist der Versuch, gleichzeitig zu beobachten und zu helfen, doch das Ergebnis ist fraglich. Immer mehr greift völkischer Geist auf das kleine Dorf über.
Year
1988
Country
Austria
Length
94
Language_code
de:ove
Featuring
Franziska Walser
Nicolas Brieger
Johannes Nikolussi
Stefan Suske
August Schmölzer
Bernd Spitzer
Director
Karin Brandauer
Screenplay
Heide Kouba
Cinematography
Heinz Menzik
Helmut Pirnat
Editing
Maria Homolka
Monica Parisini
Festivals
Berlinale
Image label
Einstweilen wird es Mittag, Karin Brandauer
Related_film_SKUs
0270
2727
3122
3134
3588
3629
3656
4003
4050
3136
3142
Product_creation_date
22/06/2015
URL_key
einstweilen-wird-es-mittag
URL_path
einstweilen-wird-es-mittag.html
full_film
1_npz4b7at

Arbeitersaga 4

Die vierteilige Serie ARBEITERSAGA ist eine Chronik von Österreich in der Nachkriegszeit, aus der Sicht der Werktätigen. Helmut Berger spielt Karl Blaha, der mehrere unterschiedliche Berufe…

Von  anglade@eyzmedia.de vor einem Jahr 0   39   
SKU
3145
Film title_en
Arbeitersaga 4
Film title_de
Arbeitersaga 4
Original title
Arbeitersaga 4
Long Description_en
The four-part miniseries ARBEITERSAGA (Workers' Saga) chronicles postwar Austria through the eyes of its working people. Helmut Berger plays Karl Blaha, a character who over time works a number of different jobs, thus connecting the episodes over a 40 year period. “Neorealism Austrian style.“ (Der Standard) Episode 4 Das Lachen der Maca Darac (The Laughter of Maca Darac) Winter 1991. Hungarian Maca Darac (Barbara Auer) works illegally at a winter resort. Her status allows her unscrupulous boss to blackmail her. At the resort she meets Kurt (Nikolaus Paryla). A marriage to the charming laborer could solve Maca's problems. However, Kurt is the patsy of an arms dealing plot that also involves Rudi Blaha (Helmut Berger). Set in post WWII Austria, director Dieter Berner and author Peter Turrini pick up where their hit series ALPENSAGA left off. As its predecessor, ARBEITERSAGA is a panorama of Austrian society and focuses here on urban life in the capital city, Vienna. The depiction of the workplace and the influence of unions, bureaucracy and migration is more pronounced than in ALPENSAGA. Also in contrast to ALPENSAGA is that each episode of ARBEITERSAGA is made in a unique style corresponding to the topics dealt with and to the period in which each episode is set.
Long Description_de
Die vierteilige Serie ARBEITERSAGA ist eine Chronik von Österreich in der Nachkriegszeit, aus der Sicht der Werktätigen. Helmut Berger spielt Karl Blaha, der mehrere unterschiedliche Berufe ausübt und die Episoden verbindet. „Neorealismus auf Österreichisch“. (Der Standard) Folge 4 Das Lachen der Maca Darac Winter 1991. Die Ungarin Maca Darac (Barbara Auer) arbeitet illegal in einem Wintersporthotel. Dadurch ist sie erpressbar durch ihren skrupellosen Chef. Im Hotel lernt sie Kurt (Nikolaus Paryla) kennen. Eine Heirat mit charmanten Facharbeiter könnte Macas Probleme lösen, Kurt ist aber Opfer eine Intrige um Waffenhandel, in der auch Rudi Blaha (Helmut Berger) verwickelt ist. Regisseur Dieter Berner und Autor Peter Turrini setzen dort an, wo ihre Erfolgsserie ALPENSAGA aufgehört hatte, nach Ende des Zweiten Weltkriegs. Wie der Vorgänger entwirft ARBEITERSAGA ein Panorama der österreichischen Gesellschaft, diesmal mit dem Fokus auf das Leben in der Großstadt, was mit der steigenden Urbanisierung nach 1945 korrespondiert. Noch stärker ausgeprägt als bei der ALPENSAGA ist die Darstellung der Arbeitswelt und wie diese von Gewerkschaften, Bürokratie und Migration und geprägt wird. Im Gegensatz zur ALPENSAGA weist jede Episode von ARBEITERSAGA eine eigene Ästhetik auf, der Filmzeit und dem Thema entsprechend.
Year
1991
Country
Austria
Length
87
Language_code
de:ove
Featuring
Helmut Berger
Barbara Auer
Andrea Klem
Nikolaus Paryla
Michael Gampe
Wolf Bachofner
David Vyssoki
Director
Dieter Berner
Screenplay
Peter Turrini
Dieter Berner
Cinematography
Pascal Hoffmann
Editing
Ulrike Schwarzenberger
Music
Mathias Rüegg
Awards
Baden-Baden TV Film Festival: Special Award (Barbara Auer)
Image label
Arbeitersaga 4, Dieter Berner, Helmut Berger
Related_film_SKUs
1035
2952
3000
3123
3588
4003
4118
4201
3136
3137
3138
3142
3143
3144
Product_creation_date
22/06/2015
URL_key
arbeitersaga-4
URL_path
arbeitersaga-4.html
full_film
1_l5woekg2

Arbeitersaga 1

Die vierteilige Serie ARBEITERSAGA ist eine Chronik von Österreich in der Nachkriegszeit, aus der Sicht der Werktätigen. Helmut Berger spielt Karl Blaha, der mehrere unterschiedliche Berufe…

Von  anglade@eyzmedia.de vor einem Jahr 0   47   
SKU
3142
Film title_en
Arbeitersaga 1
Film title_de
Arbeitersaga 1
Original title
Arbeitersaga 1
Long Description_en
The four-part miniseries ARBEITERSAGA (Workers' Saga) chronicles postwar Austria through the eyes of its working people. Helmut Berger plays Karl Blaha, a character who over time works a number of different jobs, thus connecting the episodes over a 40 year period. “Neorealism Austrian style.“ (Der Standard) Episode 1: "Die Verlockung" (The Temptation) June 1961: the young union organizer and metal worker Rudi Blaha (Levin Kress) dreams not of class struggle, but of Brigitte Bardot. His character represents the shift of the workers movement away from the worker rights and towards social contracts with the government as well as burgeoning consumer culture. Set in post WWII Austria, director Dieter Berner and author Peter Turrini pick up where their hit series ALPENSAGA left off. As its predecessor, ARBEITERSAGA is a panorama of Austrian society and focuses here on urban life in the capital city, Vienna. The depiction of the workplace and the influence of unions, bureaucracy and migration is more pronounced than in ALPENSAGA. Also in contrast to ALPENSAGA is that each episode of ARBEITERSAGA is made in a unique style corresponding to the topics dealt with and to the period in which each episode is set.
Long Description_de
Die vierteilige Serie ARBEITERSAGA ist eine Chronik von Österreich in der Nachkriegszeit, aus der Sicht der Werktätigen. Helmut Berger spielt Karl Blaha, der mehrere unterschiedliche Berufe ausübt und die Episoden verbindet. „Neorealismus auf Österreichisch“. (Der Standard) Folge 1 Die Verlockung Juni 1961. Der junge Metallarbeiter und Gewerkschaftsfunktionär Rudi Blaha (Levin Kress) träumt nicht von Arbeiterkampf, sondern von Brigitte Bardot. Seine Figur ist stellvertretend für die Entwicklung der Arbeiterbewegung weg vom Klassenkampf zur Sozialpartnerschaft mit Regierung und die aufkeimende Konsumgesellschaft. Regisseur Dieter Berner und Autor Peter Turrini setzen dort an, wo ihre Erfolgsserie ALPENSAGA aufgehört hatte, nach Ende des Zweiten Weltkriegs. Wie der Vorgänger entwirft ARBEITERSAGA ein Panorama der österreichischen Gesellschaft, diesmal mit dem Fokus auf das Leben in der Großstadt, was mit der steigenden Urbanisierung nach 1945 korrespondiert. Noch stärker ausgeprägt als bei der ALPENSAGA ist die Darstellung der Arbeitswelt und wie diese von Gewerkschaften, Bürokratie und Migration und geprägt wird. Im Gegensatz zur ALPENSAGA weist jede Episode von ARBEITERSAGA eine eigene Ästhetik auf, der Filmzeit und dem Thema entsprechend.
Year
1985-88
Country
Austria
Length
104
Language_code
de:ove
Featuring
Levin Kress
Helmut Berger
Tina Engel
Hilde Berger
Fritz Karl
Dominic Raacke
Hans Brenner
Götz Spielmann
Lauren Newton
Director
Dieter Berner
Screenplay
Peter Turrini
Dieter Berner
Rudi Palla
Cinematography
Frank Brühne
Editing
Zuzana Brejcha
Music
Mathias Rüegg
Image label
Arbeitersaga 1, Dieter Berner
Related_film_SKUs
0270
1035
2952
3106
3109
2991
4158
3136
3137
3138
3139
3140
3141
3143
3144
3145
Product_creation_date
22/06/2015
URL_key
arbeitersaga-1
URL_path
arbeitersaga-1.html
full_film
1_x1ot7w4j

Arbeitersaga 2

Die vierteilige Serie ARBEITERSAGA ist eine Chronik von Österreich in der Nachkriegszeit, aus der Sicht der Werktätigen. Helmut Berger spielt Karl Blaha, der mehrere unterschiedliche Berufe…

Von  anglade@eyzmedia.de vor einem Jahr 0   20   
SKU
3143
Film title_en
Arbeitersaga 2
Film title_de
Arbeitersaga 2
Original title
Arbeitersaga 2
Long Description_en
The four-part miniseries ARBEITERSAGA (Workers' Saga) chronicles postwar Austria through the eyes of its working people. Helmut Berger plays Karl Blaha, a character who over time works a number of different jobs, thus connecting the episodes over a 40 year period. “Neorealism Austrian style.“ (Der Standard) Episode 2 Müllomania (Waste-o-mania) Vienna 1986. The city government has lost control over garbage collection, Vienna is rat-infested. Rudi Blaha (Helmut Berger) is now the city's press spokesman. He is supposed to hype an expensive but ineffectual program to assuage the city citizens. Despite a conflict of conscience, Rudi covers up the corruption and deceit with his PR maneuvers, preparing the opening of the “garbage factory” to considerable media hoopla. Set in post WWII Austria, director Dieter Berner and author Peter Turrini pick up where their hit series ALPENSAGA left off. As its predecessor, ARBEITERSAGA is a panorama of Austrian society and focuses here on urban life in the capital city, Vienna. The depiction of the workplace and the influence of unions, bureaucracy and migration is more pronounced than in ALPENSAGA. Also in contrast to ALPENSAGA is that each episode of ARBEITERSAGA is made in a unique style corresponding to the topics dealt with and to the period in which each episode is set.
Long Description_de
Die vierteilige Serie ARBEITERSAGA ist eine Chronik von Österreich in der Nachkriegszeit, aus der Sicht der Werktätigen. Helmut Berger spielt Karl Blaha, der mehrere unterschiedliche Berufe ausübt und die Episoden verbindet. „Neorealismus auf Österreichisch“. (Der Standard) Folge 2 Müllomania Wien 1986. Die Stadtverwaltung wird der Müllversorgung nicht Herr. Rudi Blaha (Helmut Berger) ist inzwischen städtischer Pressereferent. Er soll ein teures, aber unwirksames Programm zur Beschwichtigung der Bürger anpreisen. Trotz Gewissenskonflikt deckt Rudi den Schwindel durch seine Öffentlichkeitsarbeit bis zur medienwirksam inszenierten Eröffnung der „Müllfabrik”. Regisseur Dieter Berner und Autor Peter Turrini setzen dort an, wo ihre Erfolgsserie ALPENSAGA aufgehört hatte, nach Ende des Zweiten Weltkriegs. Wie der Vorgänger entwirft ARBEITERSAGA ein Panorama der österreichischen Gesellschaft, diesmal mit dem Fokus auf das Leben in der Großstadt, was mit der steigenden Urbanisierung nach 1945 korrespondiert. Noch stärker ausgeprägt als bei der ALPENSAGA ist die Darstellung der Arbeitswelt und wie diese von Gewerkschaften, Bürokratie und Migration und geprägt wird. Im Gegensatz zur ALPENSAGA weist jede Episode von ARBEITERSAGA eine eigene Ästhetik auf, der Filmzeit und dem Thema entsprechend.
Year
1988
Country
Austria
Length
105
Language_code
de:ove
Featuring
Helmut Berger
Hedwig Seeböck
Dominic Raacke
Franz Buchrieser
Wolfgang Hübsch
Director
Dieter Berner
Screenplay
Peter Turrini
Rudi Palla
Cinematography
Tom Fährmann
Editing
Ingrid Koller
Music
Mathias Rüegg
Image label
Arbeitersaga 2 , Dieter Berner
Related_film_SKUs
0270
0638
1035
2952
3106
3109
3116
4003
3136
3137
3138
3139
3140
3141
3142
3144
3145
Product_creation_date
22/06/2015
URL_key
arbeitersaga-2
URL_path
arbeitersaga-2.html
full_film
1_ojzclvg3

Arbeitersaga 3

Die vierteilige Serie ARBEITERSAGA ist eine Chronik von Österreich in der Nachkriegszeit, aus der Sicht der Werktätigen. Helmut Berger spielt Karl Blaha, der mehrere unterschiedliche Berufe…

Von  anglade@eyzmedia.de vor einem Jahr 0   18   
SKU
3144
Film title_en
Arbeitersaga 3
Film title_de
Arbeitersaga 3
Original title
Arbeitersaga 3
Long Description_en
The four-part miniseries ARBEITERSAGA (Workers' Saga) chronicles postwar Austria through the eyes of its working people. Helmut Berger plays Karl Blaha, a character who over time works at a number of different jobs, thus connecting the episodes over a 40 year period. “Neorealism Austrian style.“ (Der Standard) Episode 3: "Das Plakat" (The Poster) Vienna 1945. “The Poster” is a prologue to “The Temptation”. Homecoming soldier Karl Blaha (Helmut Berger) finds his wife Olga, pregnant with son Rudi, in the ruins of the city. He supports the rebuilding of a left-wing party and paints a poster for the first free Mayday demonstration. Set in post WWII Austria, director Dieter Berner and author Peter Turrini pick up where their hit series ALPENSAGA left off. As its predecessor, ARBEITERSAGA is a panorama of Austrian society and focuses here on urban life in the capital city, Vienna. The depiction of the workplace and the influence of unions, bureaucracy and migration is more pronounced than in ALPENSAGA. Also in contrast to ALPENSAGA is that each episode of ARBEITERSAGA is made in a unique style corresponding to the topics dealt with and to the period in which each episode is set.
Long Description_de
Die vierteilige Serie ARBEITERSAGA ist eine Chronik von Österreich in der Nachkriegszeit, aus der Sicht der Werktätigen. Helmut Berger spielt Karl Blaha, der mehrere unterschiedliche Berufe ausübt und die Episoden verbindet. „Neorealismus auf Österreichisch“. (Der Standard) Folge 3 Das Plakat Wien 1945. „Das Plakat“ ist die Vorgeschichte von „Die Verlockung“. Kriegsheimkehrer Karl Blaha (Helmut Berger) findet seine mit Sohn Rudi schwangere Frau Olga in den Trümmern der Stadt. Er unterstützt den Neuaufbau einer linken Partei und malt ein Plakat für die erste freie 1. Mai Demonstration. Regisseur Dieter Berner und Autor Peter Turrini setzen dort an, wo ihre Erfolgsserie ALPENSAGA aufgehört hatte, nach Ende des Zweiten Weltkriegs. Wie der Vorgänger entwirft ARBEITERSAGA ein Panorama der österreichischen Gesellschaft, diesmal mit dem Fokus auf das Leben in der Großstadt, was mit der steigenden Urbanisierung nach 1945 korrespondiert. Noch stärker ausgeprägt als bei der ALPENSAGA ist die Darstellung der Arbeitswelt und wie diese von Gewerkschaften, Bürokratie und Migration und geprägt wird. Im Gegensatz zur ALPENSAGA weist jede Episode von ARBEITERSAGA eine eigene Ästhetik auf, der Filmzeit und dem Thema entsprechend.
Year
1989
Country
Austria
Length
85
Language_code
de:ove
Featuring
Helmut Berger
Gert Voss
Annette Uhlen
Daniela Obermeir
Erwin Leder
Dietmar Schönherr
Sabine Derflinger
Director
Dieter Berner
Screenplay
Peter Turrini
Rudi Palla
Cinematography
Frank Brühne
Editing
Ulrike Schwarzenberger
Music
Mathias Rüegg
Image label
Arbeitersaga, Dieter Berner
Related_film_SKUs
0270
1035
1850
2952
3017
3018
3588
4003
4050
3136
3141
3142
3143
3145
3147
Product_creation_date
22/06/2015
URL_key
arbeitersaga-3
URL_path
arbeitersaga-3.html
full_film
1_9vlknae8

Alpensaga 4

Die preisgekrönte Serie ALPENSAGA zeigt das Leben von österreichischen Bauern zwischen 1900 bis 1945 ohne Heimatfilmklischees. Helmut Qualtinger und Helmut Berger gehören zum illustren…

Von  anglade@eyzmedia.de vor einem Jahr 0   30   
SKU
3139
Film title_en
Alpensaga 4
Film title_de
Alpensaga 4
Original title
Alpensaga 4
Long Description_en
The award-winning series ALPENSAGA portrays without any down home clichés the lives of Austrian farmers between 1900 and 1945. Helmut Qualtinger and Helmut Berger head the stellar cast. “Visualizes Austrian history without kitsch and sugar coating.” (Der Standard) Episode 4 "Die feindlichen Brüder" (Enemy Brothers), Upper Austria 1933. The Christian-Social “homeguard” faces off against "red" workers while more radical elements join the National Socialists. The TV series ALPENSAGA, an Austrian equivalent to Edgar Reitz' “Heimat” Trilogy, was produced between 1976 and 1980. It is considered a milestone of Austrian television. The writing duo Wilhelm Pevny and Peter Turrini developed six 90-minute episodes that put the “story” back in history – an overview told not from the perspective of the rulers but of the farming community. For Dieter Berner, director of all six episodes, ALPENSAGA inaugurated his successful career in cinema and theater.
Long Description_de
Die preisgekrönte Serie ALPENSAGA zeigt das Leben von österreichischen Bauern zwischen 1900 bis 1945 ohne Heimatfilmklischees. Helmut Qualtinger und Helmut Berger gehören zum illustren Darstellerensemble. „Die Sichtbarmachung österreichischer Geschichte ohne Kitsch und Zuckerguß.“ (Der Standard) Folge 4 Die feindlichen Brüder Oberösterreich 1933. Die christlich-soziale Heimwehr für „Ordnung“ sorgt und sich den „roten Arbeitern“ gegenüberstellt, noch Radikalere schließen sich den Nationalsozialisten an. Die TV-Serie ALPENSAGA, ein österreichisches Pendant zur „Heimat“-Trilogie von Edgar Reitz, entstand in den Jahren 1976-80 und gilt als Meilenstein der ORF-Produktionen. Im Duo entwickelten Wilhelm Pevny und Peter Turrini sechs 90-minütige Folgen, in denen Geschichte in Form von Geschichten erzählt wird – und zwar nicht aus herrschaftlicher Perspektive, sondern aus der Sicht einer bäuerlichen Dorfgemeinschaft. Für Dieter Berner, Regisseur aller sechs Folgen, war ALPENSAGA der Startschuß einer großen Karriere im Film und im Theater.
Year
1977/78
Country
Austria
Length
86
Language_code
de:ove
Featuring
Josef und Karl Kröpfl
Burgi Mattuschka
Linde Prelog
Hans Brenner
Wolfram Berger
Karl Paryla
Barbara Prowaznik
Toni Böhm
Lukas Resetarits
Franz Suhrada
Jutta Schwarz
Helmut Qualtinger
Director
Dieter Berner
Screenplay
Wilhelm Pewny
Peter Turrini
Cinematography
Xaver Schwarzenberger
Editing
Erika Geiger
Sound
Rolf Schmidt-Gentner
Music
Peer Raben
Awards
BAFTA Cerificate of Merit; Silver Nymph Monaco
Image label
Alpensaga 4, Dieter Berner
Related_film_SKUs
2772
2537
3109
3116
3667
4162
3136
3137
3138
3140
3141
3142
3143
3144
3145
Product_creation_date
22/06/2015
URL_key
alpensaga-4
URL_path
alpensaga-4.html
full_film
1_vuvuncyn

Alpensaga 6

Die preisgekrönte Serie ALPENSAGA zeigt das Leben von österreichischen Bauern zwischen 1900 bis 1945 ohne Heimatfilmklischees. Helmut Qualtinger und Helmut Berger gehören zum illustren…

Von  anglade@eyzmedia.de vor einem Jahr 0   12   
SKU
3141
Film title_en
Alpensaga 6
Film title_de
Alpensaga 6
Original title
Alpensaga 6
Long Description_en
The award-winning series ALPENSAGA portrays the lives of Austrian farmers between 1900 and 1945 without any down home clichés. Helmut Qualtinger and Helmut Berger head the stellar cast. “Visualizes Austrian history without kitsch and sugar coating.” (Der Standard) Episode 6 Ende und Anfang (End and Beginning) In the summer of 1945 released prisoner of war Hans Huber (Bernd Spitzer) returns home, just a few hours after his mother's funeral. The farm is undamaged. His old aunt Anna lives on Huber's farm with Maria and some lodgers. The TV series ALPENSAGA, an Austrian equivalent to Edgar Reitz' “Heimat” Trilogy, was produced between 1976 and 1980. It is considered a milestone of Austrian television. The writing duo Wilhelm Pevny and Peter Turrini developed six 90 minute episodes that put the “story” back in history – a panorama view told not from the perspective of the rulers but of the farming community. For Dieter Berner, director of all six episodes, ALPENSAGA inaugurated his successful career in cinema and theater.
Long Description_de
Die preisgekrönte Serie ALPENSAGA zeigt das Leben von österreichischen Bauern zwischen 1900 bis 1945 ohne Heimatfilmklischees. Helmut Qualtinger und Helmut Berger gehören zum illustren Darstellerensemble. „Die Sichtbarmachung österreichischer Geschichte ohne Kitsch und Zuckerguß.“ (Der Standard) Folge 6: Ende und Anfang Im Sommer 1945 kommt Hans Huber (Bernd Spitzer), aus der Kriegsgefangenschaft nach Hause, wenige Stunden nach der Beerdigung seiner Mutter. Der Hof ist unversehrt. Seine alte Tante Anna lebt auf dem Huberhof mit Maria und Einquartierten. Die TV-Serie ALPENSAGA, ein österreichisches Pendant zur „Heimat“-Trilogie von Edgar Reitz, entstand in den Jahren 1976-80 und gilt als Meilenstein der ORF-Produktionen. Im Duo entwickelten Wilhelm Pevny und Peter Turrini sechs 90-minütige Folgen, in denen Geschichte in Form von Geschichten erzählt wird – und zwar nicht aus herrschaftlicher Perspektive, sondern aus der Sicht einer bäuerlichen Dorfgemeinschaft. Für Dieter Berner, Regisseur aller sechs Folgen, war ALPENSAGA der Startschuß einer großen Karriere im Film und im Theater.
Year
1979/80
Country
Austria
Length
87
Language_code
de:ove
Featuring
Bernd Spitzer
Linde Prelog
Helmut Qualtinger
Elisabeth Stepanek
Manfred Lukas Luderer
Miguel Herz-Kestranek
Director
Dieter Berner
Screenplay
Wilhelm Pewny
Peter Turrini
Cinematography
Horst Knechtl
Editing
Erika Geiger
Sound
Rolf Schmidt-Gentner
Music
Peer Raben
Awards
BAFTA Ceriticate of Merit; Silver Nymph Monaco
Image label
Alpensaga 6, Dieter Berner, Helmut Qualtinger und Helmut Berger, Alpensaga 6, Dieter Berner
Related_film_SKUs
3100
3105
3109
3116
4158
3819
3136
3137
3138
3139
3140
3142
3143
3144
3145
Product_creation_date
22/06/2015
URL_key
alpensaga-6
URL_path
alpensaga-195.html
full_film
1_7m5s63j3

Alpensaga 1

Die preisgekrönte Serie ALPENSAGA zeigt das Leben von österreichischen Bauern zwischen 1900 bis 1945 ohne Heimatfilmklischees. Helmut Qualtinger und Helmut Berger gehören zum illustren…

Von  anglade@eyzmedia.de vor einem Jahr 0   92   
SKU
3136
Film title_en
Alpensaga 1
Film title_de
Alpensaga 1
Original title
Alpensaga 1
Long Description_en
The award-winning series ALPENSAGA portrays without clichés the lives of Austrian farmers between 1900 and 1945 . Helmut Qualtinger and Helmut Berger head the stellar cast. “Visualizes Austrian history without kitsch and sugar coating.” (Der Standard) Episode 1: Liebe im Dorf (Love in the Village) Upper Austria 1900. Most farmers struggle to make a living. Big landowner Allinger (Helmut Qualtinger) wants to start an alcohol distillery. This puts him at odds with young farmer Huber (Hans Brenner) who sees a cattle breeding cooperative as the solution to the crisis. The TV series ALPENSAGA, an Austrian equivalent to Edgar Reitz' “Heimat” Trilogy, was produced between 1976 and 1980. It is considered a milestone of Austrian television. The writing duo Wilhelm Pevny and Peter Turrini developed six 90 minute episodes that put the “story” back in history – a panorama view told not from the perspective of the rulers but of the farming community. For Dieter Berner, director of all six episodes, ALPENSAGA inaugurated his successful career in cinema and theater.
Long Description_de
Die preisgekrönte Serie ALPENSAGA zeigt das Leben von österreichischen Bauern zwischen 1900 bis 1945 ohne Heimatfilmklischees. Helmut Qualtinger und Helmut Berger gehören zum illustren Darstellerensemble. „Die Sichtbarmachung österreichischer Geschichte ohne Kitsch und Zuckerguß.“ (Der Standard) Folge 1: Liebe im Dorf Oberösterreich 1900. Den meisten Bauern im Dorf geht es schlecht. Großbauer Allinger (Helmut Qualtinger) möchte eine Schnapsbrennerei bauen, Jungbauer Huber (Hans Brenner) sieht hingegen als Ausweg aus der Krise die Gründung einer Zuchtviehgenossenschaft. Zwischen den beiden kommt es zur Kraftprobe. Die TV-Serie ALPENSAGA, ein österreichisches Pendant zur „Heimat“-Trilogie von Edgar Reitz, entstand in den Jahren 1976-80 und gilt als Meilenstein der ORF-Produktionen. Im Duo entwickelten Wilhelm Pevny und Peter Turrini sechs 90-minütige Folgen, in denen Geschichte in Form von Geschichten erzählt wird – und zwar nicht aus herrschaftlicher Perspektive, sondern aus der Sicht einer bäuerlichen Dorfgemeinschaft. Für Dieter Berner, Regisseur aller sechs Folgen, war ALPENSAGA der Startschuß einer großen Karriere im Film und im Theater.
Year
1976/77
Country
Austria
Length
88
Language_code
de:ove
Featuring
Helmut Qualtinger
Franz Buchrieser
Hans Brenner
Burgi Mattuschka
Linde Prelog
Hubert Kramar
Otto Tausig
Götz Kaufmann
Franz Muxeneder
Helmut Berger
Director
Dieter Berner
Screenplay
Wilhelm Pewny
Peter Turrini
Cinematography
Xaver Schwarzenberger
Editing
Erika Geiger
Sound
Rolf Schmidt-Gentner
Music
Peer Raben
Awards
BAFTA Certificate of Merit; Silver Nymph Monaco
Image label
Alpensaga 1, Dieter Berner
Related_film_SKUs
1657
2295
3109
3667
4146
4070
3137
3138
3139
3140
3141
3142
3143
3144
3145
Product_creation_date
22/06/2015
URL_key
alpensaga-1
URL_path
alpensaga-1.html
full_film
1_ewvlzx48

Alpensaga 2

Die preisgekrönte Serie ALPENSAGA zeigt das Leben von österreichischen Bauern zwischen 1900 bis 1945 ohne Heimatfilmklischees. Helmut Qualtinger und Helmut Berger gehören zum illustren…

Von  anglade@eyzmedia.de vor einem Jahr 0   19   
SKU
3137
Film title_en
Alpensaga 2
Film title_de
Alpensaga 2
Original title
Alpensaga 2
Long Description_en
The award-winning series ALPENSAGA portrays without clichés the lives of Austrian farmers between 1900 and 1945. Helmut Qualtinger and Helmut Berger head the stellar cast. “Visualizes Austrian history without kitsch and sugar coating.” (Der Standard) Episode 2 Der Kaiser am Lande (Emperor in the Country) The alcohol distillery of Allinger (Helmut Qualtinger) is thriving. Huber's brother Josef (Franz Buchrieser) is home on leave from the army. Back in the village, he doesn't fail to notice the significant changes and realizes that his military uniform gains him new respect. The TV series ALPENSAGA, an Austrian equivalent to Edgar Reitz' “Heimat” Trilogy, was produced between 1976 and 1980. It is considered a milestone of Austrian television. The writing duo Wilhelm Pevny and Peter Turrini developed six 90 minute episodes that put the “story” back in history – a panorama view told not from the perspective of the rulers but of the farming community. For Dieter Berner, director of all six episodes, ALPENSAGA inaugurated his successful career in cinema and theater.
Long Description_de
Die preisgekrönte Serie ALPENSAGA zeigt das Leben von österreichischen Bauern zwischen 1900 bis 1945 ohne Heimatfilmklischees. Helmut Qualtinger und Helmut Berger gehören zum illustren Darstellerensemble. „Die Sichtbarmachung österreichischer Geschichte ohne Kitsch und Zuckerguß.“ (Der Standard) Folge 2 Der Kaiser am Lande Jetzt floriert das Schnapsunternehmen von Alliger (Helmut Qualtinger). Hubers Bruder Josef (Franz Buchrieser) erhält Heimaturlaub nach langer Dienstzeit in der Armee. Zurück im Dorf stellt er die starken Veränderungen fest und merkt, dass ihm seine Uniform viel Ansehen verleiht. Die TV-Serie ALPENSAGA, ein österreichisches Pendant zur „Heimat“-Trilogie von Edgar Reitz, entstand in den Jahren 1976-80 und gilt als Meilenstein der ORF-Produktionen. Im Duo entwickelten Wilhelm Pevny und Peter Turrini sechs 90-minütige Folgen, in denen Geschichte in Form von Geschichten erzählt wird – und zwar nicht aus herrschaftlicher Perspektive, sondern aus der Sicht einer bäuerlichen Dorfgemeinschaft. Für Dieter Berner, Regisseur aller sechs Folgen, war ALPENSAGA der Startschuß einer großen Karriere im Film und im Theater.
Year
1976/77
Country
Austria
Length
88
Language_code
de:ove
Featuring
Helmut Qualtinger
Franz Buchrieser
Hans Brenner
Burgi Mattuschka
Linde Prelog
Hubert Kramar
Otto Tausig
Götz Kaufmann
Franz Muxeneder
Helmut Berger
Director
Dieter Berner
Screenplay
Wilhelm Pewny
Peter Turrini
Cinematography
Xaver Schwarzenberger
Editing
Erika Geiger
Sound
Rolf Schmidt-Gentner
Music
Peer Raben
Awards
BAFTA Certificate of Merit; Silver Nymph Monaco
Image label
Alpensaga 2, Dieter Berner
Related_film_SKUs
1657
2295
3109
3667
4146
4070
3136
3138
3139
3140
3141
3142
3143
3144
3145
Product_creation_date
22/06/2015
URL_key
alpensaga-2
URL_path
alpensaga-2.html
full_film
1_z1c777a8

Alpensaga 3

Die preisgekrönte Serie ALPENSAGA zeigt das Leben von österreichischen Bauern zwischen 1900 bis 1945 ohne Heimatfilmklischees. Helmut Qualtinger und Helmut Berger gehören zum illustren…

Von  anglade@eyzmedia.de vor einem Jahr 0   14   
SKU
3138
Film title_en
Alpensaga 3
Film title_de
Alpensaga 3
Original title
Alpensaga 3
Long Description_en
The award-winning series ALPENSAGA portrays without clichés the lives of Austrian farmers between 1900 and 1945. Helmut Qualtinger and Helmut Berger head the stellar cast. “Visualizes Austrian history without kitsch and sugar coating.” (Der Standard) Episode 3 Das große Fest (The Big Celebration) The village during the First World War: most men are off fighting, many have been killed. All the work is done by women, children and the elderly. The situation becomes critical when the army appeals to villagers to donate livestock and supplies to the war effort. The TV series ALPENSAGA, an Austrian equivalent to Edgar Reitz' “Heimat” Trilogy, was produced between 1976 and 1980. It is considered a milestone of Austrian television. The writing duo Wilhelm Pevny and Peter Turrini developed six 90 minute episodes that put the “story” back in history – a panorama view told not from the perspective of the rulers but of the farming community. For Dieter Berner, director of all six episodes, ALPENSAGA inaugurated his successful career in cinema and theater.
Long Description_de
Die preisgekrönte Serie ALPENSAGA zeigt das Leben von österreichischen Bauern zwischen 1900 bis 1945 ohne Heimatfilmklischees. Helmut Qualtinger und Helmut Berger gehören zum illustren Darstellerensemble. „Die Sichtbarmachung österreichischer Geschichte ohne Kitsch und Zuckerguß.“ (Der Standard) Folge 3 Das große Fest Das Dorf während des Ersten Weltkrieges: Die meisten Männer sind zur Armee, viele sind schon gefallen. Die gesamte Arbeit wird von den Frauen, Kindern und Alten verrichtet. Die Situation verschärft sich, als die Bevölkerung immer wieder aufgerufen wird, Vieh und Vorräte für die Heeresversorgung zu spenden. Die TV-Serie ALPENSAGA, ein österreichisches Pendant zur „Heimat“-Trilogie von Edgar Reitz, entstand in den Jahren 1976-80 und gilt als Meilenstein der ORF-Produktionen. Im Duo entwickelten Wilhelm Pevny und Peter Turrini sechs 90-minütige Folgen, in denen Geschichte in Form von Geschichten erzählt wird – und zwar nicht aus herrschaftlicher Perspektive, sondern aus der Sicht einer bäuerlichen Dorfgemeinschaft. Für Dieter Berner, Regisseur aller sechs Folgen, war ALPENSAGA der Startschuß einer großen Karriere im Film und im Theater.
Year
1977/78
Country
Austria
Length
88
Language_code
de:ove
Featuring
Josef und Karl Kröpfl
Burgi Mattuschka
Jutta Schwarz
Helmut Qualtinger
Linde Prelog
Hans Brenner
Wolfram Berger
Karl Paryla
Barbara Prowaznik
Toni Böhm
Lukas Resetarits
Franz Suhrada
Director
Dieter Berner
Screenplay
Wilhelm Pewny
Peter Turrini
Cinematography
Xaver Schwarzenberger
Editing
Erika Geiger
Sound
Rolf Schmidt-Gentner
Music
Peer Raben
Awards
BAFTA Certificate of Merit; Silver Nymph Monaco
Image label
Alpensaga 3, Dieter Berner
Related_film_SKUs
2772
2537
3140
3141
3142
3143
3144
3145
3109
3116
3667
4162
4187
3136
3137
3139
Product_creation_date
22/06/2015
URL_key
alpensaga-3
URL_path
alpensaga-3.html
full_film
1_2tr5gz4b

Der Alpenkönig und Menschenfeind

In Rudolf Steinboecks märchenhaft-bunter und komödiantischer Inszenierung von DER ALPENKÖNIG UND MENSCHENFEIND (Ferdinand Raimund) am Wiener Burgtheater brillieren Attila und Paul…

Von  anglade@eyzmedia.de vor einem Jahr 0   83   
SKU
3004
Film title_en
Der Alpenkönig und Menschenfeind
Film title_de
Der Alpenkönig und Menschenfeind
Original title
Der Alpenkönig und Menschenfeind
Long Description_en
In Rudolf Steinboeck's fabulous and comedic stage production of the ALPENKÖNIG UND MENSCHENFEIND by dramatist Ferdinand Raimund at the Vienna Burgtheater, brothers Attila and Paul Hörbiger shine in their roles as misanthropist Rappelkopf and as the King of the Alps. Ferdinand Raimund's ALPENKÖNIG UND MENSCHENFEIND is a fairy tale and an entertaining psychograph at once: Rappelkopf, having been deceived by a swindler in the past, becomes the epitome of a paranoid misanthropist. He torments his daughter, his wife and the servants with his accusations, suspects conspiracy treason everywhere and escapes into an abandoned charcoal burner's hut. His family is seriously worried about his well-being. So the Alpenkönig decides to help. Rappelkopf is supposed to visit his family, disguised as his brother-in-law, and be persuaded by their loyal love. The Alpenkönig himself takes on Rappelkopf's identity. The experiment succeeds and the family is reunited. To make things even better, the family is soon blessed with a perfect son-in-law and Rappelkopf's actual brother-in-law saves the household fortune.
Long Description_de
In Rudolf Steinboecks märchenhaft-bunter und komödiantischer Inszenierung von DER ALPENKÖNIG UND MENSCHENFEIND (Ferdinand Raimund) am Wiener Burgtheater brillieren Attila und Paul Hörbiger als Misanthrop Rappelkopf und als Alpenkönig. Raimunds ALPENKÖNIG UND MENSCHENFEIND ist Zaubermärchen und zugleich unterhaltsames Psychogramm: Rappelkopf, in der Vergangenheit von einem Betrüger getäuscht, wird zum Inbegriff des paranoiden Misanthropen. Er quält Tochter, Gattin und Dienstboten mit seinen Anschuldigungen, fürchtet ringsum Verrat und lebensbedrohende Intrige, und flüchtet in eine einsame Köhlerhütte. Seine Familie, wiewohl von Rappelkopfs Misstrauen geplagt, bangt um sein Leben. Der Alpenkönig verspricht Hilfe und bietet Rappelkopf eine maßgeschneiderte Therapie an: Er soll in Gestalt seines Schwagers die Familie besuchen, um sich von deren loyaler Liebe zu überzeugen. Der Alpenkönig selbst wird als Rappelkopf erscheinen, als leibhaftiger Spiegel zur Selbsterkenntnis. Der magische „Ego-Trip“ führt zum Erfolg: die Familie ist aufs Neue vereint. Als Draufgabe gibt’s noch einen Bilderbuch-Schwiegersohn und Rappelkopfs tatsächlicher Schwager rettet das Vermögen.
Year
1964
Country
Austria
Length
95
Age Recommendation
FSK 0
Language_code
de:ove
Director
Rudolf Steinboeck
Screenplay
Ferdinand Raimund (Bühnenstück/play)
Cinematography
Herbert Geier
Editing
Paula Dvorak
Sound
Rold Schmidt-Gentner
Production
Burgtheater
Hoanzl
ORF
Image label
Der Alpenkönig und Menschenfeind
Related_film_SKUs
3014
3015
3016
3017
3018
3019
Product_creation_date
30/07/2014
URL_key
der-alpenkonig-und-menschenfeind
URL_path
der-alpenkonig-und-menschenfeind.html
full_film
1_yk645721

Der Kaufmann von Venedig

Shakespeare an der Wall Street: DER KAUFMANN VON VENEDIG, die umjubelte Inszenierung von Peter Zadek am Wiener Burgtheater 1988, zeigt den Juden Shylock (der unvergessene Gert Voss) abseits aller…

Von  anglade@eyzmedia.de vor einem Jahr 0   90   
SKU
3005
Film title_en
Der Kaufmann von Venedig
Film title_de
Der Kaufmann von Venedig
Original title
Der Kaufmann von Venedig
Long Description_en
Shakespeare on Wall Street: THE MERCHANT OF VENICE, Peter Zadek's highly acclaimed stage production at the Vienna Burgtheater in 1988, shows the Jewish moneylender Shylock set in today's world of finance (played by the legendary Gert Voss) and far from Jewish cliches. Shylock demands a deadly security from merchant Antonio for the sum he lends him. In Peter Zadek's intelligent and fine direction, Gert Voss sensitively and elegantly transforms the symbolic character of the humiliated man into the man from next door. The myth of the tortured Jew is thus given an oppressive reality and perturbing topicality. “I have staged this play so many times because it shows the situation of a Jew in a non-Jewish society and therefore has a lot to do with myself. I felt like telling the story of an assimilated Jew. Shylock does not live in the ghetto and speaks the same good English as Antonio. Also, THE MERCHANT OF VENICE is not only a play about a Jew, but also a play about money and a monetary society. One can interpret the play from this experience in today's world. Shakespeare can take it.” (Peter Zadek)
Long Description_de
Shakespeare an der Wall Street: DER KAUFMANN VON VENEDIG, die umjubelte Inszenierung von Peter Zadek am Wiener Burgtheater 1988, zeigt den Juden Shylock (der unvergessene Gert Voss) abseits aller jüdischen Klischees im Heute und in der Finanzwelt. Shylock verlangt dem bankrotten Geschäftsmann Antonio ein tödliches Pfand für den rettenden Kredit ab. In der klugen und eleganten Inszenierung des legendären Peter Zadek macht Gert Voss mit feinnerviger Eleganz aus der Symbolgestalt des Erniedrigten den Mann von nebenan. Der Mythos vom gepeinigten Juden bekommt beklemmende Realität, eine Heutigkeit, die beunruhigt. „Ich hab' dieses Stück so oft gemacht, weil es die Situation eines Juden in einer nichtjüdischen Gesellschaft zeigt und daher auch viel mit mir zu tun hat. Ich hatte Lust, die Geschichte von einem assimilierten Juden zu erzählen. Bei Shakespeare gibt es kein Ghetto. Shylock hat nichts Jiddisches. Er spricht dasselbe feine, unbesudelte Englisch wie Antonio. Den Ghettogedanken hat man historisch zu dem Stück hinzuerfunden. Aber in Shakespeares Text steht davon nichts. Shylock lebt nicht im Ghetto. „Der Kaufmann von Venedig“ ist ja nicht nur ein Stück über einen Juden, sondern auch ein Stück über Geld, über eine Geldgesellschaft. Man kann dieses Stück von den heutigen Erfahrungen her angehen. Shakespeare hält das aus.“ (Peter Zadek)
Year
1990
Country
Austria
Length
129
Age Recommendation
FSK 6
Language_code
de:ove
Featuring
Gert Voss
Paulus Manker
Pavel Janicek
Ignaz Kirchner
Hans Dieter Knebel
Pavel Landovský
Martin Schwab
Thomas Wolff
Julia Stemberger
Heinz Zuber
Wiebke Frost
Eva Mattes
Uwe Bohm
Christian Fries
Urs Hefti
Franz Holesovsky
Director
Peter Zadek
Screenplay
William Shakespeare
Cinematography
Klaus Matzka
Bernhard Baumgartner
Editing
Werner Vogel
Sound
Karl Tromet
Music
Luciano Berio
Production
Burgtheater
Hoanzl
ORF
Image label
Der Kaufmann von Venedig
Related_film_SKUs
3016
3017
3018
3019
3020
3021
Product_creation_date
30/07/2014
URL_key
der-kaufmann-von-venedig
URL_path
der-kaufmann-von-venedig.html
full_film
1_yqybu7lp

Versicherungsvertreter - Die erstaunliche Karriere des Mehmet Göker

VERSICHERUNGSVERTRETER – DIE ERSTAUNLICHE KARRIERE DES MEHMET GÖKER ist eine Doku über den schillernden Unternehmer, der – als Aufsteiger gefeiert – schließlich der…

Von  anglade@eyzmedia.de vor einem Jahr 0   2,838   
SKU
2976
Film title_en
Insurance Man
Film title_de
Versicherungsvertreter - Die erstaunliche Karriere des Mehmet Göker
Original title
Versicherungsvertreter - Die erstaunliche Karriere des Mehmet Göker
Long Description_en
The company MEG of insurance broker Mehmet Göker is worth millions until the cult-like business falls apart. Director Klaus Stern draws a portrait of the megalomaniac in his doc VERSICHERUNGSVERTRETER – DIE ERSTAUNLICHE KARRIERE DES MEHMET GÖKER. From small-time insurance broker to head of the second largest private health insurance company: Mehmet Göker lives life in the fast lane. He runs his company, MEG, like an emperor and his employees are nurtured as disciples. Those who heed his words and are successful get rewarded; all the others are excluded. In 2009, however, the distribution system of the Göker brand falls apart – some employees have been embezzling funds. The market value of the company hits rock bottom in no time. Göker is broke and flees to the Aegean. Documentary filmmaker Klaus Stern has always had a soft spot for megalomaniac characters and so has the right touch for this unforgiving and at the same time open-minded portrait of an autocratic social climber. (Matthias Leitner)
Long Description_de
VERSICHERUNGSVERTRETER – DIE ERSTAUNLICHE KARRIERE DES MEHMET GÖKER ist eine Doku über den schillernden Unternehmer, der – als Aufsteiger gefeiert – schließlich der Untreue und Insolvenzverschleppung verdächtigt wurde. Es ist die Geschichte von Mehmet Göker, 32, dem absoluten Herrscher über ein sektenähnliches Versicherungsimperium. Er wollte mehr als "nur einen Krümel vom Kuchen abhaben": Mit 25 hat er mit dem Vertrieb privater Krankenversicherungen am Telefon seine erste Million verdient. Die MEG wächst, der Umsatz steigt, neue Mitarbeiter werden angeworben, großzügige Provisionen werden in Aussicht gestellt und gezahlt, verschwenderische Incentive- Reisen und Ferraris gehören zu den kleinen Annehmlichkeiten der ranghöheren Mitarbeiter. Die selbstherrlichen Jubel-Veranstaltungen der Firma lassen an megalomanischen Pomp und grotesken Ritualen nichts zu wünschen übrig. Der Film zeigt den Aufstieg und den tiefen Fall des türkischstämmigen Jungunternehmers aus Kassel. Eine Geschichte von Gier und Größenwahn. Aber auch ein erhellender Einblick in das Geschäftsgebaren privater Krankenversicherungen.
Year
2011
Country
Germany
Length
79
Age Recommendation
FSK 0
Language_code
de:ove
Featuring
Mehmet E. Göker
Niels Bredenkamp
Marinko Neimarevic
Zoran Zeljko
Joachim Schmoldt
Helmut Eberlein
Eckhard Töppel
Director
Klaus Stern
Cinematography
Harald Schmuck
Stefan Pape
Patrick Hamelmann
Jan Block
Sassan Haschemi
Andreas Nordlohne
Thoralf Abgarjan
Editing
Friederike Anders
Music
Michael Kadelbach
Raffaela Jungbauer
Awards
Vorauswahl Deutscher Filmpreis LOLA (Dokumentarfilm); Deutscher Fernsehpreis (Nominierung); Hessischer Filmpreis (Nominierung); Helmut-Schmidt-Journalistenpreis; Ernst-Schneider-Preis
Festivals
DOK Leipzig; Dokumentar- und Videofilmfestival Kassel
Image label
Versicherungsvertreter - Die erstaunliche Karriere des Mehmet Göker
Related_film_SKUs
0798
1206
1420
1879
1883
2930
2960
2969
2978
3607
Product_creation_date
04/09/2014
URL_key
versicherungsvertreter-die-erstaunliche-karriere-des-mehmet-goker
URL_path
versicherungsvertreter-die-erstaunliche-karriere-des-mehmet-goker.html
full_film
1_mzb88glx

World Market Leader - The Story of Tan Siekmann

In seiner spannenden und lehrreichen Doku WELTMARKTFÜHRER – DIE GESCHICHTE DES TAN SIEKMANN erzählt Regisseur Klaus Stern die Geschichte eines Machers und großen Verlierers des…

Von  anglade@eyzmedia.de vor einem Jahr 0   497   
SKU
2978
Film title_en
World Market Leader - The Story of Tan Siekmann
Film title_de
Weltmarktführer - Die Geschichte des Tan Siekmann
Original title
Weltmarktführer - Die Geschichte des Tan Siekmann
Long Description_en
In his gripping and insightful documentary WORLD MARKET LEADER – THE STORY OF TAN SIEKMANN, director Klaus Stern tells the story of a man of action who was first a winner and then one of the great losers of the so called New Market in Germany. In the documentary WORLD MARKET LEADER – THE STORY OF TAN SIEKMANN, the focus is on an "achiever" with a drive to match his dream. During the recent dot.com boom, the 30-year-old Tan Siekmann, head of the Biodata company in the ISDN data encryption field, was a billionaire for a brief spell – until the bubble burst and the company went bankrupt. This is a fascinating and thrilling story about a person whose live was scarcely filled with a dull moment.
Long Description_de
In seiner spannenden und lehrreichen Doku WELTMARKTFÜHRER – DIE GESCHICHTE DES TAN SIEKMANN erzählt Regisseur Klaus Stern die Geschichte eines Machers und großen Verlierers des Neuen Markts in Deutschland. Tan Siekmann war eine der schillerndsten Figuren in der Boomzeit des Neuen Marktes in Deutschland. Er galt als der deutsche Bill Gates. Mit seiner Firma Biodata erlebte er einen kometenhaften Aufstieg. Weltmarktführerschaft war sein Ziel. Internationale Fernsehsender rissen sich um Interviews, Politiker ließen sich gern mit dem Börsenwunderkind ablichten, Investmentbanker rannten ihm die Tür ein. Kurze Zeit später war Biodata insolvent. WELTMARKTFÜHRER porträtiert den Konzernchef und Idealisten Siekmann, dessen wechselvolle Karriere exemplarisch für den Zusammenbruch der „New Economy“ in Deutschland steht.
Year
2004
Country
Germany
Length
94
Age Recommendation
FSK 0
Language_code
de:ove
Featuring
Tan Siekmann
Stefan Schraps
Jörg Lamprecht
Fritz Westhelle
Director
Klaus Stern
Screenplay
Klaus Stern
Cinematography
Frank Reimann
Harald Schmuck
Markus Zuckermann
Editing
Friederike Anders
Music
Michael Kadelbach
Robin Proper-Sheppard
Sophia
Awards
Adolf-Grimme-Preis; Herbert-Quandt-Medienpreis; Deutscher Fernsehpreis: Nominierung
Image label
Weltmarktführer - Die Geschichte des Tan Siekmann
Related_film_SKUs
0258
0260
2976
0111
0798
1598
1883
2016
2430
2969
2975
Product_creation_date
04/09/2014
URL_key
weltmarktfuhrer-die-geschichte-des-tan-siekmann
URL_path
weltmarktfuhrer-die-geschichte-des-tan-siekmann.html
full_film
1_6965s6de

Henner's Dream - The Biggest Tourism Project in Europe

Die Doku HENNERS TRAUM – DAS GRÖSSTE TOURISMUSPROJEKT EUROPAS handelt von den unrealistischen Plänen eines Provinzbürgermeisters, ein Traum-Tourismusresort zu gründen.…

Von  anglade@eyzmedia.de vor einem Jahr 0   340   
SKU
2969
Film title_en
Henner's Dream - The Biggest Tourism Project in Europe
Film title_de
Henners Traum - Das größte Tourismusprojekt Europas
Original title
Henners Traum - Das größte Tourismusprojekt Europas
Long Description_en
The documentary HENNER'S DREAM – THE BIGGEST TOURISM PROJECT IN EUROPE is about the unrealistic plans of a provincial mayor to establish a dream-tourism resort. Its director Klaus Stern was awarded the Grimme Prize in 2008. Henner Sattler has a dream. The Christian Democratic mayor of the 17,000-strong community Hofgeismar in the economically little flourishing North Hessian province wants to build a fashionable tourist resort. The sleepy state property of Beberbeck with its neo-classical electoral castle is supposed to be transformed into a domain with five luxury hotels, hundreds of villas and a 34-acre artificial lake district, with an alleged creation of a thousand jobs. Successful architect Tom Krause, who has been involved in international large-scale projects, Dubai among them, is also involved. But who is supposed to come up with the estimated 420 million Euros needed for the project in a time of economic recession? Director Klaus Stern has accompanied the years of planning of the supposed flagship project. However, despite the support by minister-president Koch, there is no progress to speak of. Sattler still holds on to his dream ...
Long Description_de
Die Doku HENNERS TRAUM – DAS GRÖSSTE TOURISMUSPROJEKT EUROPAS handelt von den unrealistischen Plänen eines Provinzbürgermeisters, ein Traum-Tourismusresort zu gründen. Für den Film bekam Regisseur Klaus Stern 2008 den Grimme-Preis. Henner Sattler hat einen Traum. Der CDU-Bürgermeister der 17.000-Seelen-Gemeinde Hofgeismar in der nordhessischen Provinz, in der wirtschaftlich nicht viel los ist, will ein mondänes Tourismus-Resort entstehen lassen. Aus der alten verschlafenen Domäne Beberbeck mit ihrem klassizistischen kurfürstlichen Schloss sollen fünf Luxushotels, hunderte Ferienvillen und eine 34 Hektar große künstliche Seenlandschaft mehr als 1.000 Arbeitsplätze bringen. Der Erfolgsarchitekt Tom Krause, der internationale Großprojekte zu verantworten hat, etwa in Dubai, sitzt mit im Boot. Doch woher die 420 Millionen Euro für das Projekt in Zeiten wirtschaftlicher Flaute nehmen? Regisseur Klaus Stern begleitet die jahrelange Planung des vermeintlichen Vorzeigeprojekts. Voran geht aber trotz Unterstützung von Ministerpräsident Koch nichts. Sattler hält dennoch fest an seinem Traum…
Year
2008
Country
Germany
Length
93
Age Recommendation
FSK 0
Language_code
de:ove
Director
Klaus Stern
Screenplay
Klaus Stern
Cinematography
Harald Schmuck
Editing
Friederike Anders
Sound
Sebastian Schmidt
Christian Lang
Music
Michael Kadelbach
Awards
Adolf-Grimme-Preis; German Television Award (Nomination); Hessischer Filmpreis
Festivals
Max Ophüls Film Festival; Duisburger Dokumentarfilmwochen; Dokfest Kassel; Human Rights Film Festival Zagreb
Supported by
Hessische Filmförderung
Image label
Henners Traum - Das größte Tourismusprojekt Europas
Related_film_SKUs
0982
0991
1420
2016
2930
2971
2975
2976
2978
Product_creation_date
04/09/2014
URL_key
henners-traum-das-grosste-tourismusprojekt-europas
URL_path
henners-traum-das-grosste-tourismusprojekt-europas.html
full_film
1_2ynzj7b0